0:0! Wichtiger Punkt gegen den LASK

2. Spiel in der Qualifikationsgruppe, zum 2. Mal ein 0:0-Unentschieden. Heute kann man auf alle Fälle zufrieden sein, die Richtung stimmt. 1. Halbzeit ein Spiel auf Augenhöhe, in der auch die Tormöglichkeiten da waren, in Durchgang zwei konnte man dank der kämpferischen Meisterleistung hinten dicht machen und somit einen wichtigen Punkt gegen den Gruppenfavoriten LASK gewinnen. Somit ist man gegen die Oberösterreicher weiter ungeschlagen, die Serie hält nun schon fünf Spiele an. 


Trainer Klaus Schmidt nahm gegenüber der Altach-Startelf doch einige Änderungen vor, auch gewzungenermaßen. Donis Avdijaj (gesperrt) und Christian Klem (krank) fehlten. Defensiv wurde auf eine Fünferkette umgebaut (Steinwender ergänzte die Innenverteidigung), Kainz ersetzte Horvat, Kofler düfte als Linksverteidiger ran und ganze vorne komplettierte Seth Painstil die Doppelspitze.

Zum Spiel. Die erste gute Möglichkeit gehörte den Gästen. Nach wenigen Augenblicken landete eine Renner-Flanke bei Alexander Schmidt, der das Leder aus kurzer Distanz deutlich über den Kasten schoss. Danach gestaltete sich die Partie ausgeglichene. Die Gäste hatten zwar mehr Ballbesitz, kamen aber für ihre Verhältnisse zu selten in die Gefahrenzone. Der TSV versteckte sich nicht und konnte speziell in Umschaltmomenten immer wieder Nadelstiche durch Seth Painstil setzen, der die LASK-Defensive ordentlich beschäftigte. Oftmals fehlte der finale Pass, das Quäntchen Glück in der Aktion. Bei einem Tadic-Freistoß in das Außennetz fehlte nicht viel (10.). Die gefährlichste Aktion der Gäste, dessen Coach Wieland krankheitsbedingt fehlte, hatte wieder Alexander Schmidt, dessen abgefälschten Schuss Patrick Farkas knapp vor dem heranbrausenden Nakamura vor der Torlinie weggrätschte (35.). Auf der anderen Seite hatte Seth Paintsil (nach starkem Zuspiel von Diarra) kurz vor der Pause die große Chance auf die Führung. Marvin Potzmann rettete in letzter Sekunde vor dem abschlussbereiten TSV-Stürmer. Schade!

In Durchgang zwei war der LASK feldüberlegen, ohne aber entscheidend und häufig gefährlich zu werden. Kurz nach Wiederbeginn hatten die Oberösterreicher Glück, dass Nakamura nicht mit Gelb-Rot vom Platz flog. Bei einer Aktion im TSV-Strafraum traf der Japaner Manfred Gollner mit voller Wucht an der Ferse und war bereits Gelb belastet. Die beste Aktion der Gäste hatte Ex-Hartberger Sascha Horvath, der knapp vor Ende der Partie mit seinem bekannten „Schlenzer“ den Lucky Punch herbeiführen wollte, doch Rene Swete hielt mit einer starken Parade den Kasten sauber. Der Punkt war in trockenen Tüchern und in Summe auch nicht unverdient. Der Weg stimmt, die Leistung gibt Auftrieb für die wichtigen Spiele nach der nun anstehenden Länderspielpause.


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „60 Minuten ist der Matchplan gut aufgegangen, danach haben wir um das Überleben gekämpft. Spielerisch erste Halbzeit sehr gut, zweite Halbzeit kämpferisch römisch Eins. Damit gegen sich gegen den LASK in unserer aktuellen Verfassung ein Punkt aus. Wir werden irgendwann vorne einen Reintreten. Wichtig ist in der Qualigruppe, dass hinten die Null steht. Wir sind jetzt auch 180 Minuten ohne Gegentor.“

Mario Sonnleitner (Hartberg-Verteidiger): „Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir es echt sehr gut gemacht, wir haben kaum Chancen zugelassen. Mit Fortdauer der zweiten Halbzeit ist uns ein bisserl die Puste ausgegangen, wir haben vorne nicht mehr so viel attackieren können. Dann war es schwer, aber trotzdem glaube ich, dass ein Unentschieden gerecht war. Jeder Punkt ist jetzt wichtig, um oben zu bleiben.“

Rene Gartler (LASK-Co-Trainer): „Das Ziel waren heute drei Punkte, die konnten wir nicht einfahren. Im Spiel nach vorne sind wir heute zu kompliziert aufgetreten, haben die nötige Geradlinigkeit vermissen lassen. Im zweiten Durchgang hatten wir das Spiel dann vollständig im Griff, haben keinen Konter des TSV mehr zugelassen, das war durchaus positiv. Aber unter dem Strich war natürlich mehr möglich.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 24 Runde | Sonntag, 20. März 2022

TSV Egger Glas Hartberg 0:0 (0:0) LASK

Profertil Arena – Hartberg, 1.657 Zuseher | SR Weinberger (Wien)

Spielhighlights: Highlights #HTBASK

Hartberg: Swete – Farkas, Steinwender (78./Rotter), Sonnleitner, Gollner, Kofler – Kainz (69./Horvat), Diarra, Heil – Paintsil (85./Lemmerer), Tadic (69./Schmerböck)

LASK: A. Schlager – Potzmann, Boller, Wiesinger, Renner (61./Twardzik/80. Letard) – Hong (73./Jovicic), Michorl – Flecker (73./Goiginger), Horvath, Nakamura (61./Balic) – Schmidt

Gelbe Karten: Farkas, Gollner bzw. Nakamura, Renner

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures