0:3 – engagierter Auftritt bei Meister Salzburg

Unsere Mannschaft konnte über weite Strecken gut dagegenhalten…


Im vorletzten Auswärtsspiel traf unser TSV Prolactal Hartberg bei sommerlichen Temperaturen auf den Ligadominator der vergangenen Jahre. Markus Schopp rotierte erneut auf einige Positionen, schonte zudem die angeschlagenen und müden Spieler inklusive unserer „Eins“ Rene Swete für die Woche der Wahrheit (im Kampf um Platz fünf geht es am Mittwoch gegen den WAC und am Sonntag gegen Sturm Graz). Dafür bekamen in Wals-Siezenheim andere Spieler die Chance.

Der 24-jährige Raphael Sallinger stand erstmals für den TSV in der Liga zwischen den Pfosten. Und Marcel Schantl, der junge TSV-Eigenbauspieler, feiert ebenfalls sein Startelfdebüt. Salzburg übernahm von Beginn an das Kommando, nach fünf Minuten hatte Ramalho die erste Schussmöglichkeit – Sallinger parierte. Die Schopp-Truppe versuchte es mit schnellen Pässen in die Offensive. David Cancola hatte die erste Schussmöglichkeit, traf aber den aufgerückten Michael Huber. Zuvor hätte es durchaus Elfmeter für den TSV geben können. Luckeneder bekam im Strafraum den Ellbogen eines Salzburgers zu spüren, die Pfeife von Schiri Heiß blieb aber stumm. In der 22. Minute die beste Chance für unsere Hartberger. Gabbichler knallt das Leder aus spitzem Winkel über den Kasten, Rep wäre mitgelaufen (22.). Wenigen Minuten später beinahe die Führung für Salzburg. Hee Chan Hwang legte den Ball am linken Eck vorbei. Bei einem Tschernegg-Kopfball nach Rep-Ecke hatte Stankovic keine Probleme. In der 38. Minute eine starke Aktion über links: Christian Klem mit guter Einzelaktion und dem Zuspiel auf Gabbichler, der gefoult wird. Der Freistoß von Rajko Rep aus 16 Metern geht in die Mauer. Augenblicke später schneller Konter des TSV über Tschernegg, der Rep in den Lauf bediente, Cican Stankovic sehr aufmerksam und hauchdünn vor dem slowenischen Teamspieler am Ball. In der letzten Minute der ersten Hälfte gab’s Corner für die Hausherren: Ramalho der Sieger im Kopfballduell mit Nimaga und der Ball zappelte im Netz. Bitter! Der TSV mit einem sehr starken, konzentrierten Auftritt in der ersten Halbzeit. Defensiv konsequent, offensiv konnte man mit schnellen Kontern auch immer gute Nadelstiche setzen.

Zur Pause wechselte Markus Schopp und brachte Kapitän Sigi Rasswalder und Thomas Rotter anstelle von Luckeneder und Klem. Salzburg drängte auf das 2:o, das in der 53. Minute auch passierte. Eine Minute zuvor vergab Hwang eine Möglichkeit, ehe er eine Hereingabe ohne Probleme per Kopf im Tor versenkte. Knapp eine Stunde war gespielt, Spielaufbau über Nimaga, Rep versuchte es aus der Distanz – drüber. Die nächste dicke Möglichkeit für die Mozartstädter hatte Mo Camara. Der Ex-Hartberger verfehlte das Tor knapp. Augenblicke später erhöhte Patson Daka auf 3:0. In der 60. Minute brachte das Trainerteam den nächsten Debütanten. Der erst 17-jährige Dominik Kirnbauer nahm den Platz in der Innenverteidigung ein. In der 65. Minute zeichnete sich Sallinger erneut aus. Bei einem starken Schuss von Hwang streckte sich der Kärntner im Tor der Hartberger erfolgreich. 80 Minuten waren gespielt, Lukas Gabbichler hatte die große Möglichkeit auf den Anschlusstreffer. Ein Zuspiel vom eingewechselten Jodel Dossou schupfte er über den Kasten. Den Schlusspunkt lieferten abermals die Salzburger mit noch ein, zwei guten Chancen, die Führung auszubauen.

Am Ende gewann Salzburg verdient mit 3:0 und durfte über einen ungefährdeten Heimsieg und den 7. Meistertitel in Folge jubeln. Hartberg allerdings mit einem engagierten und akzeptablen Auftritt in der Red Bull Arena. Unsere Mannschaft rotierte auch kräftig durch um für die Entscheidungswoche voll bei Kräften zu sein. Rasswalder und Co. blieben von Sonntag auf Montag in Salzburg um besser zu regenerieren. Der Fokus liegt ab sofort auf den letzten beiden Runden gegen den WAC und Sturm Graz und dem Kampf um Platz 5.

Herzliche Gratulation in die Mozartstadt zu einer verdienten Meisterschaft in einer ganz besonderen Saison 2019/20.


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #Highlights-RBSHTB


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Gratulation an Red Bull Salzburg, sie sind der absolut verdiente Meister. Wir haben sehr diszipliniert gespielt. Gegen Salzburg braucht man einen sehr guten Torhüter, und den hatten wir heute. Das 0:1 darf nicht passieren, auch das 0:2 war ein dummes Tor, aber meine Mannschaft hat couragiert gespielt. Ich sehe sehr viel Positives. Wir werden alles raushauen, um den fünften Platz zu erreichen. Wir haben noch eine intensive Woche vor uns, um aus einer phänomenalen Saison eine Weltklassesaison zu machen.“

Salzburg-Trainer Jesse Marsch: „Das erste Tor war extrem wichtig, die Mannschaft hat dann die Konzentration hoch gehalten. Für mich und den Verein ist die Meisterschaft etwas Besonderes. Ich habe in dieser Saison extrem viel gelernt. Ich bleibe sicher. Meine Beziehung mit allen hier ist etwas Besonderes. Ich bekomme extrem viel Vertrauen. Ich habe keine Hast, etwas Neues zu finden. Ich und meine Familie genießen diese Zeit hier. Es ist noch nicht zu Ende. Wir haben alle noch sehr viel Leidenschaft in uns. Jetzt wollen wir die Saison gut zu Ende spielen, dann den Urlaub genießen und in die Champions League kommen.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 30. Runde, Sonntag 28. Juni 2020

FC Red Bull Salzburg 3:0 (1:0) TSV Prolactal Hartberg

Red Bull Arena, Wals-Siezenheim Salzburg, SR Heiß (Tirol)

Tore:
1:0 (45.) Ramalho
2:0 (53.) Hwang
3:0 (69.) Daka

Salzburg: Stankovic – Vallci (63./Kristensen), Ramalho, Wöber, Ulmer (70./Ashimeru) – Okugawa, Mwepu (70./Junuzovic), Camara, Szoboszlai (63./Okafor) – Daka, Hwang (81./Adeyemi)

Hartberg: Sallinger – Schantl (79./Lienhart), Huber, Luckeneder (46./Rotter), Klem (46./Rasswalder) – Tschernegg, Nimaga (61. Kirnbauer), Cancola – Gabbichler, Rep (66./Dossou), Kröpfl

Gelbe Karten: Camara, Ramalho bzw. Nimaga

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg