0:3 Niederlage im Playoff gegen Austria Wien

Die Saison ist zu Ende! Nach einer 0:3 Niederlage gegen Austria Wien im Playoff-Halbfinale geht es für den TSV in die Sommerpause.


Ein wunderbares Gefühl war das bereits vor dem Spiel, als sich die Ränge langsam füllten! Erstmals seit fast 7 Monaten durften wir wieder Zuschauer in der Profertil Arena in Hartberg begrüßen. Wenn auch begrenzt und mit strengen Auflagen, war es trotzdem schön, einen Großteil unsere treuen TSV-Fans wieder zu sehen und die Emotionen auf den Tribünen zu spüren. Sportlich lief es in der ersten Halbzeit weniger gut. Die Gäste aus Wien kamen deutlich besser ins Spiel und hatten nach 7 Minuten die erste Torchance. Nach einer Fitz-Flanke verfehlte Martel das lange Eck nur knapp. Dann rettete Rene Swete, der einen abgefälschten Wimmer-Schuss parieren konnte (16′). Es dauerte knapp eine halbe Stunde, bis zur ersten TSV-Chance. Flecker setzte sich auf der Seite gut durch, sah den frei stehenden Kainz, dessen Schuss aber in den Händen von Pentz landete (29′). Es folgte eine Riesenchance der Austria. Fitz mit dem Pass in den Strafraum und Sarkaria knallte den Ball an die Stange (34′). Kurz darauf passierte das, was sich bereits abzeichnete. Eine schöne Kombination der Wiener über mehrere Stationen, Djuricin legte auf Wimmer ab, der das Spielgerät zum 0:1 über die Linie drückte (36′). Nach einem Fehler im Aufbauspiel der Austria kam Rep zum Abschluss, sein Schuss wurde aber zur Ecke abgefälscht (40′). In der Nachspielzeit gab es noch einen TSV-Anfgriff. Einen weiten Pass von Gollner verlängerte Chabbi mit dem Kopf auf Flecker, der aber gegen Pentz das Nachsehen hatte. Mit der knappen, aber verdienten Führung der Austria ging es in die Kabinen.

Die Hartberger kamen etwas besser aus der Kabine und fanden die ersten Chancen vor. Pentz rettete nach einer gefährlichen Kainz-Ecke mit der Faust (46′). Dann eine weitere Ecke für Hartberg, die Austria klärte und es kam zu einem Missverständnis zweier TSV-Spieler, wodurch Fitz an den Ball kam. Er überhob Torhüter Swete mit einem Distanzschuss aus gut 30 Metern und sorgte für das 0:2 (51′). Kurz darauf wieder die Austria, doch Djuricin scheiterte am starken Swete (53′). In dieser Tonart ging es weiter. Wieder ein Fehler im Spielaufbau, Sarkaria sah den frei stehenden Djuricin, der den Ball knapp am Tor vorbei schob (60′). Dann bekam Wimmer im Strafraum den Ball, doch erneut konnte Swete mit einer Fußabwehr in höchster Not retten (67′). Im Gegenzug vergab Tadic eine große Chance, sein Schuss aus kurzer Distanz ging ins Außennetz (68′). Die nächste gute Gelegenheit auf den Anschlusstreffer hatte Rajko Rep, doch sein Kopfball nach Flanke von Heil ging hauchdünn am Tor vorbei (70′). Eine gute Phase der Oststeirer. Tadic setzte sich gut durch, legte auf Flecker ab, der das Tor aber auch knapp verfehlte. Der TSV wollte den Treffer erzwingen und riskierte mehr. Dadurch kam die Austria zu einer Konterchance und Pichler sorgte mit dem 0:3 für die Entscheidung (79′). In der Schlussphase gab es noch zwei große Aufreger. Minute 84, Pichler mit einem Handspiel im Strafraum, das übersah der sonst gute Schiedsrichter Altmann und gab den fälligen Elfmeter nicht. Die letzte Aktion gehörte erneut der Heimelf. Lukas Ried mit einem Kopfball, Suttner rettete hinter der Linie, doch das Schiedsrichterteam gab den Anschlusstreffer nicht (90+4′).

Dann war Schluss! Schade! Eine gute Saison (souveräner Klassenerhalt, EC-Playoff erreicht und Qualigruppen-Sieg) wurde leider nicht mit einem Europacup-Startplatz gekrönt. Ein großer Dank geht an unsere Fans, die das Team bis zur letzten Sekunde tatkräftig unterstützt haben und trotz der monatelangen Geisterspiele unserem Verein treu geblieben sind! Nun geht es in eine kurze Sommerpause, ehe dann Mitte Juni die Vorbereitung auf die vierte Bundesligasaison des TSV Hartberg beginnt. #forzatsv #nevergiveup


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #HTBFAK-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Es war heute nicht das erste Mal, dass wir die ersten 30, 40 Minuten versemmeln. Es war sicher nicht das, was wir uns vorgenommen haben. Ich denke es ist die Mannschaft weiter, die mehr investiert hat und mehr an sich geglaubt hat. Wir hätten uns das heute einfach nicht verdient. In der ersten Halbzeit hatten wir keinen Ballbesitz, das war in der zweiten Halbzeit besser, aber am Ende wars zu wenig. Wir sind jetzt natürlich enttäuscht, weil wir uns als klares Ziel gesetzt haben, hier und heute weiterzukommen. Aber trotzdem finde ich, dass die Jungs eine ganz tolle Saison gespielt haben. Mit Europa wollte es heuer nicht sein, weil wir nicht nur heute, sondern allgemein in der gesamten Saison öfter mal Chancen liegen gelassen haben, die man nicht auslassen darf, wenn man solche großen Ziele hat. Ich verstehe deshalb die Enttäuschung, aber ich glaube trotzdem, dass die Mannschaft über weite Strecken eine sehr gute Saison gespielt hat.“

Peter Stöger (Austria-Trainer): „Wir haben es zumindest geschafft, dass es die Fans bei uns noch einmal ins Stadion schaffen werden. Wir sind jetzt einmal froh, dass wir das erste Spiel geschafft haben. Wir werden schauen, was gegen den WAC ist, wo wir noch gar nichts mitgenommen haben. Es wird eine richtig schwierige Aufgabe. Aber jetzt haben wir unsere zwei Endspiele. Wir haben heute viel Risiko genommen. Aber es ist ja ein Finale, es muss einen Sieger geben. Wenn man so ein Spiel gewinnen will, dann muss man Risiko nehmen.“

TSV Kapitän Rene Swete: „In der ersten Halbzeit war es zu wenig. Die Austria war griffiger und in den Zweikämpfen präsenter und wir haben vor allem am Anfang keine Lösung dafür gehabt, für keinen Bereich. Dann kommt sowas raus und deshalb ist die Austria verdient weiter. Mit ein bisschen Abstand muss man dann wahrscheinlich doch sagen, dass es eine sehr ordentliche Saison für den TSV Hartberg war.  Wir waren am 22. Spieltag bis wenige Sekunden vor Schluss im Rennen um die Meistergruppe, haben dann die Qualifikationsgruppe gewonnen und waren Ende Mai noch im Rennen um einen Europacupplatz. Wir sind immer noch der TSV Hartberg und deshalb denke ich wars sogar mehr als nur in Ordnung. Auch wenn es heute natürlich weh tut, nicht noch eine Runde weiter zu sein.“

TSV Präsidentin Brigitte Annerl: „Heute sind wir natürlich alle enttäuscht, weil wir nicht gewonnen haben. Für mich persönlich zählt aber etwas ganz anderes. Wir müssen als Mannschaft einmal soweit kommen, um überhaupt am Europacup-Playoff teilnehmen zu dürfen. Und das ist ein Zeichen dafür, dass wir eine Top-Saison gespielt haben. Wir haben die Meistergruppe nur durch ein Gegentor in der 94. Minute verpasst, das große Saisonziel, den Klassenerhalt, haben wir vor Wochen bereits abhaken können und dann haben wir es sogar noch geschafft, Erster in der Qualifikationsgruppe zu werden. Klar, dass heute alle ein wenig enttäuscht sind, dennoch ziehe ich meinen Hut vor der Mannschaft.“


Tipico Bundesliga 2020/21  – EC Playoff Halbfinale, Montag, 24. Mai 2021

TSV Prolactal Hartberg 0:3 (0:1) FK Austria Wien

Profertil Arena – Hartberg, 1.583 Zuschauer (ausverkauft), SR Altmann (Tirol)

Tore:
0:1 Wimmer (35.)
0:2 Fitz (51.)
0:3 Pichler (78.)

Hartberg: Swete – Gollner, Luckeneder, Klem (92./Rotter) – Kainz, Nimaga (62./Heil) – Flecker, Horvat (75./Ried), Rep, Horvath (46./Ertlthaler) – Chabbi (62./Tadic)

Austria: Pentz – Teigl (84./Ebner), Schösswendter, Palmer-Brown, Suttner – Demaku, Martel – Wimmer (86./Zeka), Fitz, Sarkaria (84./Grünwald) – Djuricin (68./Pichler)

Gelbe Karten: Gollner, Rep bzw. Teigl, Suttner

 

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg