1:0-Niederlage beim Saisonausklang in St.Pölten!

Trotz der 60-minütigen numerischen Überzahl konnte unsere junge Truppe keine Punkte entführen…

Werner Ofner musste bei seinem letzten Spiel als Interimscoach auf mehrere Spieler verzichten. Neben den Gesperrten Hopfer und Miljatovic, waren auch die Verletzten Rindler, Tauschmann, Rasswalder, Foda nicht mit dabei. Durch diese Ausfallsorgie bekam unser Eigenbauspieler Thomas Rotter seine Chance und machte seine Sache in der Innenverteidigung sehr gut. Doch gleich zu Beginn der Partie der Führungstreffer für die Niederösterreicher. Ein Holzmann-Freistoß wird unhaltbar von der Mauer abgefälscht und landete zur Freude der rund 1900 Zuseher in der NV-Arena im Tor (‚5). Nur drei Minuten später vergab Kerschbaumer die nächste dicke Chance für die Hausherren und fand in Stefan Krell seinen Meister. Die Anfangsphase gehörte klar der Scherb-Elf, erst nach 20 Minuten fand unsere Mannschaft die erste Torchance vor. Rossmann dribbelte in den Strafraum, doch die St.Pöltener Hintermannschaft klärte im letzten Moment. Doch gleich im Gegenzug scheiterte die Angriffswelle der Landeshauptstädter wieder an Krell. Nach einer wunderbaren Kombination, vergab Sadovc, ehe auch Kerschbaumer und abermals Sadovic die Nachschüsse nicht im Kasten unterbrachten. In der 35. Minute gab’s einen Platzverweiß für Jano. Zuerst beging der Spanier einen Stoppfehler, Tsoumou schnappte sich den Ball und stürmte in Richtung Strafraum, Jano holte unseren Stürmer von den Beinen und sah wegen Torraub die rote Karte. Kurz vor der Pause vergab dann noch Rene Schicker die Ausgleichschance. Nach dem Seitenwechsel wirkte unsere Mannschaft bemüht die numerische Überlegenheit auszunützen, doch meist fehlte der letzte, entscheidende Pass. Schüsse von Schicker, Para, Rass und Rossmann konnte von SKN-Keeper Gschwindl pariert werden. Das war’s. Die „Wölfe“ gewannen mit 1:0. Schade für unsere Mannschaft, die beherzt gekämpft haben und alles versuchten einen Punkt mitzunehmen, der aufgrund der zweiten Spielhälfte allemal verdient gewesen wäre. Der TSV beendete die Saison mit 33 Punkten auf dem neunten Tabellenrang, doch aufgrund des Zwangsabstiegs des FC Lustenau, gehts für die Blau-Weißen in die Sommerpause und man muss keine Überstunden in der Relegation leisten. 

Werner Ofner: „Wir sind am Saisonschluss, wir hatten einge junge Spieler, die zum ersten Mal dabei waren. Leider haben wir heute keinen Punkt, trotz der 60 minütigen Überzahl, geholt.“