1:2-Heimniederlage im Steirerderby nach starker Halbzeit


Hartberg mit Führung und starker ersten Hälfte, Sturm schlussendlich Sieger dank Despodov…


Die Derby-Serie ist gerissen. Bislang hat immer das Heimteam gewonnen. Zwei Siege für den TSV in Hartberg, zwei Siege für Sturm in Graz. Im vierten Spiel der Meistergruppe setzte es für unseren TSV Prolactal Hartberg nach zwei Auswärtssiegen, die zweite Heimniederlage.

Die Schopp-Truppe begann vielversprechend, setzte in den ersten 45 Minuten den Matchplan sehr gut um und war spielbestimmend. Nach neun Minuten die verdiente Führung. Der Eckkball von Rajko Rep klatschte direkt an die Latte, der Klärungsversuch von Niklas Geyrhofer landete bei Tobi Kainz. Der TSV-Mittelfeldakteur mit Sturm-Vergangenheit packte seine Schusstechnik aus und knallte das Leder aus 24 Metern sehenswert ins lange Eck. Die Hartberger Offensivpower war nicht zu stoppen. In der 12. Minute war es erneut Spielmacher Rajko Rep, der mit einem Lattenschuss Pech hatte. Weitere gute Aktionen in der Offensive über Dossou, Dante und Rep wurden mit keinem weiteren Treffer belohnt. Erst in den letzten Minuten vor Pausenpfiff wurden die Gäste aus der Landeshauptstadt erstmals gefährlich. Despodov umkurvte Rene Swete und traf in der Folge nur das Außennetz.

Sturm Graz kam stärker aus der Halbzeitpause, Chancen von Kiteishvili, Despodov und Hierländer blieben ungenützt. Die größte Chance hatte in der Folge aber der TSV. Jodel Dossou stürmte nach Rep-Zuspiel auf den Kasten von Jörg Siebenhandl, schob das Leder hauchdünn am linken Eck vorbei (55.), schade! Die Schwarz-Weißen aus Graz war in Durchgang zwei die bessere Mannschaft, wurden immer stärker, doch auf Treffer der El Maestro-Mannschaft mussten die Sturm-Fans bis in die Schlussphase warten. In der 85. und 88. Minute passte jeweils ein Freistoß von Kiril Despodov genau ins Tor und dank dieser beiden Geniestreiche drehte Despodov für Sturm das Spiel. Bitter für den TSV. Die Freistöße resultierten aus einem Fehlpass und einem nicht notwendigen Foul. In der Nachspielzeit bekam unser TSV nochmals die Möglichkeit. Rajko Rep mit einem wuchtiger Freistoß, der gepasst hätte, aber Siebenhandl parierte (91.).

Am Ende fehlten fünf Minuten auf den dritten Derbyheimsieg und eine schöne Momentaufnahme (Platz drei in der Tabelle nach 26 Runden). Sehr schade, denn die starke Leistung in der ersten Halbzeit konnte nicht in mehr als einen Treffer umgemünzt werden. Rep und Dossou hatten mehrmals das 2:0 am Fuß. Der TSV Hartberg in den ersten 45 Minuten die klar bessere Mannschaft, Sturm in den Zweiten. Abhaken, regenerieren und Fokus auf die grün-weiße Woche mit dem Rapid-Doppel (Mittwoch zuhause, Sonntag in Hütteldorf).


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #HTBSTU-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Wir haben extrem gut ins Spiel gefunden, haben leider zwei Topchancen auf das 2:0 nicht nutzen können. Nachdem uns das nicht gelungen ist, ist Sturm immer stärker geworden. Am Ende ist es trotzdem bitter, wenn man durch zwei Freistoßtore verliert. Vor allem, weil die Fouls, die zu den Freistößen geführt haben, nicht unbedingt notwendig waren.“

Nikon El Maestro (Sturm-Trainer, Vertretung des gesperrten Nestor El Maestro): „Wir haben sehr nervös begonnen, das hat zur schnellen Führung der Hartberger geführt. Nach 20 Minuten haben wir die Nervosität ablegen können und haben in der Folge viele Chancen vergeben. Am Ende hat es doch noch geklappt. Es war ein enormer Druck, der auf uns lastete. Wir haben dem heute standgehalten. Der Schlüssel zum Erfolg war die Zweikampfstärke und die bessere Defensivarbeit.“

TSV-Torschütze Tobias Kainz: “Wir haben sehr gut begonnen, aber mit Fortdauer des Spiels – vor allem zweite Halbzeit – haben wir Sturm zu sehr reinkommen lassen. Das haben wir nicht gut gemacht und zu viele Chancen zugelassen. Dann hatten wir sogar die neuerliche Chance auf das 2:0. Am Ende läuft es extrem bitter, dass wir die Partie sogar noch verlieren. Wir lernen auch aus solchen Spielen und werden wieder aufstehen!”


Tipico Bundesliga 2019/20  – 26. Runde, Sonntag, 14. Juni 2020

TSV Prolactal Hartberg 1:2 (1:0) SK Puntigamer Sturm Graz

Profertil Arena, Hartberg, SR Eisner (Steiermark)

Tore:
1:0 Kainz (9.)
1:1 Despodov (85.)
1:2 Despodov (88.)

Hartberg: Swete – Rotter, Luckeneder, Klem (67./Huber) – Lienhart, Kainz (60./Heil), Nimaga (60./Cancola), Dante – Rep – Dossou (59./Ried), Tadic (78./Gabbichler)

Sturm: Siebenhandl – Sakic, Geyrhofer (28./Jäger), Avlonitis (83./Jantscher), Ljubic, Hierländer – Leitgeb, Dominguez (72./Huspek), Kiteishvili – Despodov, Friesenbichler (72./Balaj)

Gelbe Karten: Klem, Dante Ried, Heil, Rotter bzw. Friesenbichler, Balaj, Siebenhandl, Huspek

 

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg