Aufstieg zählt! 2:1-Sieg im Cup gegen DSV Leoben

Eine Runde weiter! Der TSV Egger Glas Hartberg setzte sich in einer sehr rassigen und spannenden Cup-Auftaktrunde im Steirer-Derby bei Regionalligist DSV Leoben trotz Rückstand dank eines Doppelpacks binnen drei Minuten mit 2:1 durch. Ein klassischer Cup-Fight mit dem besseren Ende für unsere Blau-Weißen. Verbesserungspotenzial für die Liga ist aber vorhanden, die Leistung war gemischt. Eine weniger gute erste halbe Stunde, gefolgt von einer starken Phase vor der Pause und viel Kontrolle in Durchgang zwei. Doch am Freitagabend zählte in Summe nur der Aufstieg in die 2. Runde…


Nach 16 Spielen war die Festung Donawitz geknackt, der Regionalliga-Aufsteiger aus Leoben (mit der Bundesliga-Mission 2028) rechnete sich einiges aus und hoffte auf die Sensation. Die Truppe von Carsten Jancker war zu Beginn aggressiver und wurde in der ersten halben Stunde immer wieder gefährlich, einmal parierte Swete, ein weiterer Schuss ging über das Tor. Der TSV wurde in der 17. Minute erstmals im Strafraum vorstellig. Neuzugang Albert Ejupi köpfte einen Aydin-Corner auf das Tor, doch der DSV-Schlussmann war zur Stelle. In der 27. Minute die Führung. Ex-Bundesliga-Kicker Philipp Hütter mit dem Schuss, Rene Swete ließ das Leder prallen, Hirschhofer reagierte am Schnellsten und staubte zum 1:0 für die Hausherren ab. Spätestens jetzt war der Cup-Fight eröffnet, die Schmidt-Truppe musste zulegen und tat es auch. Es folgte keine Schockstarre sondern Offensivklasse. Binnen drei Minuten konnten wir die Partie drehen. Spielmacher Okan Aydin nahm sich nach Zuspiel von Heil aus rund 25 Metern ein Herz und sein technisch feiner Kracher zappelte wunderschön im Netz (32.). Kurz darauf vollendete Jürgen Heil nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen zur Hartberg-Führung (34.).

In der zweiten Hälfte kontrollierten Sonnleitner, Kainz & Co. die Partie und hatten Chancen auf die Vorentscheidung. Nach einer tollen Aktion feuerte Okan Aydin von der Strafraumgrenze einen Schuss ab. Tormann Pelko war per Faustabwehr zur Stelle (62.). In der 77. Minute wurde es kurz noch einmal brenzlig, Leoben mit der einzigen Doppelchance in Durchgang zwei. Die erste Topchance entschärfte Rene Swete, Augenblicke später schrammte ein Schlenzer am langen Eck vorbei. Die letzte Offensivaktion verzeichnete der TSV. Ein Konter wurde nicht mit letzter Entschlossenheit zu Ende gespielt. Mario Kröpfl (bei seinem Pflichtspieldebüt) mit dem Sturmlauf, legte ab auf Aydin, der an Zan Pelko scheiterte. In der Nachspielzeit brannte nichts mehr an und nach 94 Minuten beendete SR Semler die Begegnung.

Die Auslosung für die zweite Runde findet am kommenden Freitag (22.07.) um ca. 17:30 Uhr im Rahmen der Liveübertragung des Zweitligaspiels Vienna gegen BW Linz auf ORF1 statt.


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Leoben ist mit großem Selbstvertrauen aufgetreten, aufgrund des Rückstandes waren wir für kurze Zeit konsterniert, aber mit dem Doppelschlag haben wir die Partie entschärft und beruhigt. Am Ende hat Leoben – wie es in so einer Cup-Partie eben ist – alles nach vorne geworfen, aber wir konnten mit Haut und Haaren verteidigen und haben ein paar Konter nicht zu Ende gespielt.“

Okan Aydin (TSV-Torschütze): „Es war wichtig für uns, dass wir eine Runde weitergekommen sind. Wir haben gewusst was uns erwartet, es war ein geiler Fußballabend. Das schnelle 1:1 und der Führungstreffer gleich darauf waren sehr entscheidend. Der Gegner hat es uns schwer gemacht. Man hat gesehen, dass wir Qualität nach vorne haben und gut Fußballspielen können.“

Jürgen Heil (TSV-Torschütze): „Wir haben gewusst, dass es schwer wird. Aber sehr wichtig, dass wir mit einem Sieg in die neue Saison gestartet sind.“


UNIQA ÖFB Cup 2022/23 | 1. Runde | Freitag, 15. Juli 2022

DSV Leoben 1:2 (1:2) TSV Egger Glas Hartberg

KAIF Arena, Donawitz | SR Semler (Steiermark) | 2.400 Zuseher

Spielhighlights: ORF Cup-Highlights 1. Runde

Tore:
1:0 (27.) Hirschhofer
1:1 (32.) Aydin
1:2 (34.) Heil

Hartberg: Swete – Farkas (82./Fadinger), Steinwender, Sonnleitner, Klem – Kainz, Ejupi (82./Horvat), Heil, Aydin (94./Kofler) – Paintsil (68./Tadic), Avdijaj (68./Kröpfl)

Leoben: Pelko – Halili, Pfeifer, Perthel, Freissegger (75./Untergrabner) – Pichler (75./Pisacic), Hütter (60./Grubisic), Skrivanek (60./Pecnik), Eskinja – Pichler, Hirschhofer

Gelbe Karten: Pfeifer, Halili, Eskinja bzw. Sonnleitner, Avdijaj, Heil

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg