Auswärtsstärke! 3:1-Erfolg in Wolfsberg

Der 2. Saisonsieg ist unter Dach und Fach! Der TSV Egger Glas Hartberg gewinnt beim WAC mit 3:1, vor allem auch dank einer sehr starken ersten Halbzeit und einem kämpferischen Fight in Durchgang zwei. Gepaart mit geradlinigem Spiel, Effizienz und vollstem Einsatz. Am Geburtstag von Präsidentin Brigitte Annerl starteten die Jungs von Trainer Kurt Russ wie aus der Pistole geschossen in die Partie, lagen relativ schnell 2:0 in Führung, der Anschlusstreffer der Hausherren machte die Begegnung nochmals spannend, doch eine kollektiv starke Leistung wurde mit einem Kontertor in der Schlussphase belohnt. Vor allem auswärts läuft’s. Sieben der acht Punkte wurden in der Fremde eingefahren. Und Saison- und Bewerbsübergreifend gab es nur eine Niederlage in den letzten 6 Auswärtsspielen.


Trainer Kurt Russ setzte auf die zuletzt bewährte Fünferkette, brachte in die Hartberger Offensivreihe aber frischen Wind und neue Kräfte. Das Trio Noel Niemann, Donis Avidjaj und Nemanja Belakovic stürmte von Beginn an. Die erste Chance gehörte den Hausherren, beim Schuss von Vizinger tauchte Rene Swete bärenstark ab und parierte (4.). Noel Niemann mit der ersten Chance auf Seiten der Hartberger. Sein Flachschuss wurde von WAC-Tormann Kofler geklärt. Wenig später die Führung, auf die dann doch länger gewartet werden musste. Ein kurz geklärter Eckball landete nochmals bei Tobi Kainz dessen hoher Ball in den Strafraum vor den Füßen von Thomas Rotter landete. Der Hartberger Eigenbauspieler drückte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (7.). SR-Assistent Pichler hob die Fahne, doch nach minutenlangem Studium in der VAR-Zentrale entschied VAR Harald Lechner auf Tor, Führung! Immer wieder vielversprechende und erfrischende Kombinationen der TSV-Offensive. Eine davon wurde in der 18. Minute mit dem 2:0 belohnt. Avdijaj auf Belakovic, der das Spiel auf die andere Seite zum aufgerückten David Stec verlagerte. Der Rechtsverteidiger mit der Maßflanke aufs lange Eck wo Nemanja Belakovic in seinem ersten Pflichtspiel via Flugkopfball die Aktion perfekt abschloss! Perfekter Auftakt in die Partie, perfekter Start für den 24-jährigen Serben, der Dreh- und Angelpunkt im Angriffsspiel war. Nach rund einer halben Stunde beinahe die Vorentscheidung. Nach einer WAC-Offensivaktion der Ballgewinn und blitzschnelle Konter. Avdijaj machte Tempo, legte ab auf Niemann, dessen Ballmitnahme nicht optimal war, trotzdem aber zum Abschluss kam, Außennetz! Erst in den letzten Zügen von Durchgang eins kamen die Kärntner zu zwei großen Chancen. Peretz traf zunächst nicht das Tor, schoss wenig später den eigenen Mitspieler an. Verdiente Pausenführung! Doch sechs Minuten nach Wiederbeginn wurde die Partie zur Schlacht. Amar Dedic machte es mit einem wuchtigen Schuss über Swete hinweg wieder spannend. Folglich drängten die Wölfe auf den Ausgleich doch die nächste gute Möglichkeit gab’s erst in der 71. Minute. Der Israeli Baribo fand in Hartberg-Kapitän Rene Swete seinen Meister. In der 77. Minute ein weiterer Rückschlag für die Dutt-Elf. Taferner sah von SR Weinberger nach hartem Einstieg gegen Matija Horvat ohne Chance auf den Ball die rote Karte! Mit einem Kontertor in der Schlussphase (89.) war alles klar. Fehler im Spielaufbau von Lochoshvili, Horvat schaltete blitzschnell, schickte Lema auf der Seite, der Schmerböck sah und ablegte. Der Ex-WAC-Akteur traf zum 3:1-Schlusspunkt.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Es war eine schwere Partie von Anfang an für uns. Als wir mit 2:0 in Führung gegangen sind, war es ein bisschen leichter. Ich hab gehofft, dass wir vielleicht noch das dritte machen, dass wir ein wenig mehr Ruhe reinbringen. Es blieb aber hektisch. Ich muss aber auch dem WAC ein Lob aussprechen, sie haben nie aufgegeben, sie haben immer wieder nach vorne gespielt und alles versucht. Es war zum Schluss vielleicht ein glücklicher Sieg. Aber egal – ich bin stolz auf die Jungs, weil sie sich voll reingehaut haben. Die ersten 30 Minuten waren sehr gut von uns und da möchten wir in den kommenden Wochen anknüpfen und darauf aufbauen.“

Robin Dutt (WAC-Trainer): „Es hat ganz gut angefangen, aber nach dem 0:1 waren wir gar nicht mehr auf dem Platz. Vom Kopf her haben wir sehr langsam gewirkt und hatten auch sehr viele Ballverluste. Wir haben es damit dem Gegner erleichtert, sein Konterspiel umzusetzen. Dadurch haben wir auch das 0:2 bekommen. Die Energie, die wir in der zweiten Halbzeit gebracht haben, hat dann letztendlich nicht ausgereicht, um dieses Spiel noch zu drehen. Insgesamt haben wir verdient verloren.“

Marc Andre Schmerböck (TSV-Torschütze): „Mit drei Punkten im Gepäck ein gutes Resümee. Gut angefangen, schnell 2:0 geführt, danach sind wir ein wenig zurückgefallen, doch nach dem Anschlusstreffer haben wir super gefightet und fast nichts mehr zugelassen und die wichtigen drei Punkte mitgenommen. Es freut mich natürlich, dass ich endlich wieder getroffen habe. Wir haben ein starkes Spiel gemacht und sind hinten sicher gestanden. Mit dieser Leistung haben wir gezeigt, dass wir schnell Umschalten und von hinten herausspielen können.“

Thomas Rotter (TSV-Torschütze): „Wir sind überglücklich, endlich wieder einmal einen Sieg eingefahren zu haben. Es war sicherlich nicht das schönste Spiel von uns, aber wir haben alles reingehaut damit wir kein Tor bekommen. Eines ist leider passiert. Aber in Summe haben wir verdient gewonnen!“

Mario Sonnleitner (TSV-Spieler): „Wir sind sehr gut reingestartet, waren relativ schnell 2:0 in Führung. Dann sind wir ein bisschen zu tief gestanden und haben uns reindrängen lassen. Hätten aber in Umschaltmomenten sogar das 3:0 machen können. Wir haben gewusst, dass der WAC in der 2. Halbzeit alles probieren wird. Danach war es ein bisschen hektisch und daher war es am Ende ein Arbeitssieg gegen einen starken Gegner. Der Sieg war wichtig für das Selbstvertrauen.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 7. Runde | Samstag, 11. September 2021

RZ Pellets WAC 1:3 (0:2) TSV Egger Glas Hartberg

Lavanttal Arena, Wolfsberg | SR Weinberger (Wien) | 2.455 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #WACHTB

Tore:
0:1 Rotter (7.)
0:2 Belakovic (18.)
1:2 Dedic (51.)
1:3 Schmerböck (89.)

WAC: Kofler – Dedic, Baumgartner, Lochoshvili, Scherzer – Leitgeb – Peretz (46./Dieng), Liendl, Taferner – Vizinger, Baribo

Hartberg: Swete – Stec, Rotter (60./Klem), Sonnleitner, Gollner, Kofler (60./Tadic) – Kainz, Horvat – Belakovic (71./Schmerböck), Avdijaj (46./Heil), Niemann (46./Lema)

Rote Karte: Taferner (77./Foul)

Gelbe Karten: Liendl, Vizinger bzw. Horvat, Belakovic, Klem, Tadic

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg