Befreiungsschlag! 3:0-Auswärtssieg beim LASK

Pasching ist und bleibt ein guter Boden! Das notwendige und heiß ersehnte Erfolgserlebnis ist da! Der TSV Egger Glas Hartberg gewinnt auswärts gegen den LASK sensationell mit 3:0. Die Niederlagen-Serie wurde gebrochen, unsere Blau-Weißen sind zurück auf der Siegerstraße und tankten viel Selbstvertrauen für die kommenden, wichtigen Wochen. In der ersten Halbzeit hatte die Schmidt-Elf Glück, doch die vielen Gespräche und die harte Arbeit der letzten Wochen zeigten Wirkung. Die Mannschaft rückte enger zusammen, man spürte den Teamspirit und der mutige Auftritt und vor allem die Abgeklärtheit in der zweiten Halbzeit wurde belohnt. Extrem wichtig für die Tabelle und die Moral. Der TSV ist gegen den LASK seit 7 (!) Spielen ungeschlagen. Positiv auch das neue Stürmer-Duo. Tadic/Kriwak harmonieren gut, trafen beide zwei Spiele in Serie, Bomber Tadic sogar fünfmal in seinen letzten sechs Ligaspielen.


Das Trainerteam hielt am 3-4-1-2 System fest, Okan Aydin ersetzte hinter den Sturmspitzen den Verletzten Philipp Sturm. Unsere Hartberger starteten durchaus gut und mutig in die Partie, attackierten hoch und versteckten sich keineswegs. Nach wenigen Minuten hatte Rene Kriwak die Kopfballchance (nach Vorarbeit durch Ruben Providence), doch Tormann Schlager war zur Stelle. Immer wieder starteten wir Angriffe über Providence und Frieser, doch der letzte Pass saß (noch) nicht. Die Hausherren wurden von Minute zu Minute stärker und übten ordentlich Druck aus. Die Kühbauer-Elf brachten das „Chancen-Sextett“ nicht im Tor unter. Swete parierte via Fußabwehr gegen Ljubicic (4.), Ex-Hartberger Sascha Horvath traf nur die Außenstange (9.), Ljubicic traf vom Elfer das Tor nicht und vergab in der 19. Minute den nächsten Sitzer – drüber. Den direkt geschossenen Corner von Michorl touchierte Luckeneder brandgefährlich, aber Rene Swete war bärenstark zur Stelle (31.), eine Minute später hämmerte Goiginger das Leder ans Lattenkreuz und dann vergab auch Keito Nakamura eine Topchance. Geballte Offensive der Linzer mit enormer Qualität, doch unsere in pink spielenden Hartberger verteidigten mit Mann und Maus und überstanden auch die kritischen Minuten vor der Pause. Aufregung gab es aus Hartberger Sicht aber nach gut einer Viertelstunde. Eine Frieser-Flanke klärte Nakamura im Bereich Oberarm/Brust/Schulter. Auf den Videobildern sah es nach Oberarm aus, VAR Intervention gab es keine. Mit einem – so ehrlich muss man es sagen  – glücklichen 0:0 bat SR Grobelnik die Mannschaften zum Pausentee.

Trainer Klaus Schmidt hat in der Kabine die richtigen Worte gefunden, der TSV ließ sich nicht vom mutigen Auftritt abbringen. Zunächst bediente der flinke Providence Dario Tadic, dessen Kopfball über das Tor ging (54.). In der 55. Minute startete der Hartberger Offensivexpress dann aber richtig durch. Tadic setzte Schlager unter Druck, seinen eher misslungenen Abschlag schickte Okan Aydin postwendend, geradlinig zurück und über Lukas Fadinger landete der Ball bei Rene Kriwak, der souverän zur Führung einschoss. Der LASK wirkte folglich gelähmt und dessen Offensivpower begann zu stocken. Unsere Jungs blieben weiter am Drücker. Zusammenspiel zwischen Aydin und Tadic, den Schuss von Okan Aydin ließ LASK-Tormann Schlager nur klatschen, Dario Tadic stand einmal mehr goldrichtig und völlig alleine am langen Eck – 2:0! 62 Minuten waren gespielt. Wenn’s läuft, dann läuft’s! In der 78. Minute verwertete Matija Horvat den Stanglpass von Jürgen Heil, nach Zuckerpass von Dominik Frieser und machte den Deckel endgültig drauf. Die einzige Torchance der Kühbauer-Elf in Durchgang zwei, einen Schlenzer von Michorl, konnte Kapitän Rene Swete parieren.

Nach 93 Minuten beendete SR Grobelnik die Partie. LASK 0, HARTBERG 3. Ein perfektes Geburtstagsgeschenk für Abwehrchef Mario Sonnleitner an seinem 36. Ehrentag. Wahnsinnig wichtig dieser Erfolg. Die Mannschaft wollte dieses Spiel unbedingt gewinnen, das spürte man die gesamten 90 Minuten. Auch nach dem 1:0 versteckte man sich nicht, sondern spielte weiter mutig auf das nächste Tor. Doch der Blick ist schon nach vorne gerichtet. Nächste Woche wartet das nächste so wichtige Ligaspiel in Altach. Eine Bestätigung dieses Ergebnisses wäre hervorragend, die Vorarlberger zeigten zuletzt auch gute Leistungen und einen Aufwärtstrend. Da müssen Heil, Fadinger & Co. absolut auf der Hut sein. Aber es wäre ein guter Zeitpunkt für den Start einer Serie, immerhin befinden wir uns im Goldenen Oktober…


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Erste Halbzeit sind wir ganz gut ins Spiel gekommen, aber mit dem Stangenschuss (Sascha Horvath, Anm.) haben wir ein bisschen Stress gekriegt. Der LASK hatte eine Unzahl an Standardsituationen, die haben wir dann Gott sei Dank alle wegverteidigt. Zweimal war die Stange dabei, die uns geholfen hat. Zweite Halbzeit haben wir weiter mutig nach vorne attackiert, waren stets präsent und sind dann immer besser ins Spiel gekommen. Mit den ersten beiden Toren sind wir dann nicht mehr so in Stress gekommen und haben es dann verdient heimgespielt. Eine kollektiv-kompakte Leistung, heute haben wir das Herz am Platz gelassen.“

Dietmar Kühbauer (LASK-Coach): „Erste Halbzeit war ein Spiel von uns, wo ich sagen muss, das kann man nicht besser machen, wir haben leider das Tor nicht geschossen. Wir haben uns da das Leben nicht leicht gemacht, denn die Möglichkeiten waren zuhauf da. Mit dem 1:0 in der zweiten Halbzeit waren wir auf einmal nicht mehr im Spiel drinnen. Das ist das, was ich nicht mehr sehen will, wenn man in Rückstand gerät. Deshalb bin ich schon verärgert.“

Dario Tadic (TSV-Torschütze): „Brutal wichtige drei Punkte in dieser Phase, in der wir uns befinden. Erste Halbzeit, so ehrlich müssen wir sein, haben wir das 0:0 sehr glücklich in die Kabine gebracht. Dann haben wir aber gezeigt, dass wir hier unbedingt Punkte mitnehmen wollen und das haben wir auch am Platz gezeigt und uns belohnt. Ein Riesenlob an die ganze Mannschaft. Es war beeindruckend mit welchem Herzblut alle gekämpft haben. Zweite Halbzeit haben wir dann selbst ein kleines Feuerwerk abgeliefert.“

Rene Kriwak (TSV-Torschütze): „Es ist ein sensationelles Gefühl heute. Mein erster Sieg mit Hartberg und der auch noch auswärts beim LASK. Wir haben uns viel vorgenommen und den Matchplan gut umgesetzt. Erste Halbzeit haben wir zu kämpfen gehabt, auch mit den vielen Standards. Nach der Führung haben wir nachgelegt, nicht nachgelassen und noch zwei Tore erzielt. Ich freue mich, wieder getroffen zu haben, aber viel schöner sind die drei Punkte hier in Pasching.“ 

Matija Horvat (TSV-Torschütze): „Ein richtig geiles Spiel mit einer super Atmosphäre. Wir sind richtig happy, gegen so einen starken Gegner zu gewinnen. „


Admiral Bundesliga 2022/23 | 11. Runde | Samstag, 08. Oktober 2022

LASK 0:3 (0:0) TSV Egger Glas Hartberg

Raiffeisen Arena – Pasching, 4.500 Zuseher | SR Grobelnik (Wien)

Spielhighlights: Highlights #ASKHTB

Tore:
0:1 Kriwak (55.)
0:2 Tadic (62.)
0:3 M. Horvat (78.)

LASK: Schlager – Stojkovic, Ziereis, Luckeneder, Renner – Jovicic, Michorl – Goiginger (81./Flecker), Horvath, Nakamura – Ljubicic (71./Koulouris)

Hartberg: Swete – M. Horvat, Sonnleitner (87./Steinwender), Karamarko – Frieser, Fadinger (87./Ejupi), Heil, Providence – Aydin (72./Kainz) – Kriwak (80./Knollmüller), Tadic (80./Paintsil)

Gelbe Karten: Jovicic bzw. Providence

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg