Beherzte Aufholjagd blieb unbelohnt! – 1:2 gegen Altach

Es war alles angerichtet! Prachtwetter, endlich wieder eine schöne Kulisse und gute Stimmung in der Profertil Arena in Hartberg! Doch die Vorzeichen waren „zu gut“, leider blieb nach frühem 2-Tore-Rückstand eine beherzte Aufholjagd und die unermüdlichen Anfeuerungen der TSV-Fans ohne Erfolg. Am Ende setzte es für unseren TSV eine knappe 1:2-Niederlage gegen den SCR Altach. Trotz Feldüberlegenheit mit 70% Ballbesitz und vielen Torchancen reichte es gegen die Vorarlberger nicht für Punkte.


Trainer Kurt Russ setzte auf die gleiche Startelf wie vergangene Woche beim Auswärtssieg in Hütteldorf. Von den Beginn an war klar ersichtlich, dass der Spielplan der Altacher klar aufs Kontern ausgelegt war. Nach einer ruhigen Anfangsphase gingen die Gäste mit der ersten Chance in Führung. Flanke von Krizman, über Nuhiu kam der Ball aufs lange Eck, wo der heranstürmende und völlig alleingelassene Thurnwald in die Maschen traf. In der Folge hätten unsere Blau-Weißen das Spiel dank zweier Topchancen von Bomber Dario Tadic sogar drehen können. In der 21. Minute ein starker Konter nach einem Altach-Eckball. Heil, Horvath, Tadic – die Spielstationen. Letzterer scheiterte an Casali. Fünf Minuten später knallte der 31-Jährige das Leder nach Stec-Maßflanke per „Tadic-Volley“ auf den Altacher-Kasten, doch Casali hatte bei der Glanzparade mit Knieabwehr Glück. Schade! Die kalte Dusche folgte nach einer halben Stunde. Der Kroate Krizman löste sich bei einem Freistoß von Krizman gut und traf per Kopf – 0:2. Aufregung in der 37. Minute. Handspiel von Schreiner im Strafraum. SR Grobelnik entschied auf Elfmeter. Die Entscheidung schien richtig, denn der Ball sprang dem Altacher nicht nur an die Hand, auch eine leichte Bewegung des Oberarms war ersichtlich. Absolut vertretbar, doch plötzlich meldete sich VAR Andreas Heiß zu Wort und schickte den Hauptreferee an den Monitor am Spielfeldrand. Nach langem Videostudium nahm das Schiedsrichtergespann die Entscheidung leider zurück. Zur Pause reagierte Russ und brachte mit Kofler und Paintsil frische Kräfte. Letzterer drückte der zweiten Hälfte mit starken Offensivaktionen seinen Stempel auf, ein Schuss zischte aber am langen Eck vorbei (51.), Hartberg spielte 45 Minuten lang Powerplay-Fußball mit schönen, erfrischenden Spielzügen in die Offensive. Chancen von Tadic, Horvath und auch ein wuchtiger Kofler-Freistoß fanden nicht den Weg ins Tor. Durch das Risiko der Heimelf bekamen die Gäste natürlich Räume. Meilinger vergab vor Swete kläglich (80.). Eine Minute später kam nochmal Feuer und Hoffnung in die Schlussphase. Erhardt mit dem langen Einwurf, Thomas Rotter verlängerte, Dario Tadic vollendete per Kopf aus kurzer Distanz. Die Bemühungen von Kainz, Horvath & Co. blieben unbelohnt, der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Es war das befürchtet schwere Spiel. Wir haben leider in drei Situationen in der ersten Halbzeit nicht gut verteidigt und dabei zwei Tore kassiert. Das waren Eigenfehler von uns. Wir haben dann drei, vier große Chancen gehabt. Die erste Halbzeit ist verbesserungsbedürftig, mit der zweiten bin ich sehr zufrieden, wir waren bis zum Ende sehr präsent, sind zu vielen Chancen gekommen und haben leider zu wenige genutzt. Die Entscheidung des VAR müssen wir zur Kenntnis nehmen. Ich denke, man kann Elfmeter geben oder auch nicht. Dass wir das verlieren, tut weh, den Punkt hätten wir uns heute verdient gehabt.“

Damir Canadi (Altach-Trainer): „In der ersten Halbzeit haben wir es richtig gut gemacht, in der zweiten war klar, dass Hartberg mehr riskieren wird. Wir wollten dem Gegner nicht so viel Ballbesitz geben, wollten aus einem Konter das 3:0 fixieren. Das ist nicht ganz so geglückt. Wir hätten durch Meilinger den Sack zumachen können. So kommt der Gegner noch zum Anschlusstreffer, dann wird es immer heiß. Aber meine Mannschaft hat das extrem leidenschaftlich verteidigt, Casali war überragend im Tor. Das macht mich als Trainer sehr stolz, dass wir in diesen roten Bereich reingekommen sind und alles gegeben haben.“

Dario Tadic (TSV-Torschütze): „Wir haben die Partie erste Halbzeit verloren. Zweite Halbzeit kann man uns nichts vorwerfen, wir haben alles reingehaut, aber Casali hat auch einen super Tag erwischt. Nach dem 0:2 haben wir nichts mehr zu verlieren gehabt und alles reingeworfen. Diese Leistung müssen wir von der ersten Minute an auf den Platz bringen.“

Sascha Horvath (TSV-Spieler): „Eine extrem bittere Niederlage. Ich finde, wir hätten es verdient, die drei Punkte mitzunehmen. Es hat nicht sollen sein. Wir brauchen aber nicht den Kopf hängen lassen, wir haben viele Chancen herausgespielt. “


Admiral Bundesliga 2021/22 | 2. Runde | Samstag, 31. Juli 2021

TSV Egger Glas Hartberg 1:2 (0:2) Cashpoint SCR Altach

Profertil Arena – Hartberg | SR Grobelnik (Wien) | 2.132 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #HTBALT

Tore:
0:1 Thurnwald (16.)
0:2 Krizman (29.)
1:2 Tadic (81.)

Hartberg: Swete – Stec (74. Erhardt), Sonnleitner, Luckeneder (76. Rotter), Gollner (46. Kofler) – Kainz, Heil – Schmerböck, Horvath, Sturm (46. Paintsil) – Tadic

Altach: Casali – Thurnwald, Dabanli, Zwischenbrugger, Schreiner (88. Bischof) – Strauss, Haudum – Reiter (63. Meilinger), Nuhiu (88. Aigner), Nussbaumer (76. Prokop) – Krizman (63. Netzer)

Gelbe Karten: Swete bzw. Dabanli, Haudum, Zwischenbrugger, Nuhiu, Meilinger

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg