Binnen 76 Sekunden zum Sieg – 3:1-Erfolg beim FAC!

Kröpfl FAC JubelChristoph Kröpfl sorgte mit seinem Doppelpack für Jubel im TSV-Lager…

Am Karfreitag stand in Wien-Floridsdorf ein „Sechs-Punkte-Spiel“ auf dem Programmund unsere Jungs bereiteten sich mit dem Auswärtssieg ein schönes Ostergeschenk! Doch alles der Reihe nach: Es war ein Auftakt nach Maß für unsere in orange spielenden Hartberger. David Sencar mit einem gut getretenen Eckball, Thomas Schönberger lief perfekt ein, wurde völlig alleine gelassen und schon stand’s nach vier Minuten 0:1! Für Innenverteidiger Schönberger war es das 1. TSV-Ligator. Doch irgendwie entpuppte sich der Blau-Weiße Führungstreffer als „FAC-Wachrüttler“. Nach einem Duran-Einwurf ging ein Sütcü-Volley neben den Kasten (’14). Ein paar Minuten später tauchte Stürmer Pecirep, nach einem Zuspiel aus der eigenen Hälfte, allein vor Berger auf, verzog aber ebenfalls. Und in Minute 29 konnte Thomas Rotter ein Pecirep-Zuspiel gerade noch vor Ex-Hartberger Lukas Mössner klären und machte somit die dritte FAC-Chance binnen 15 Minuten zu Nichte. Vor der Pause (’41) gab’s dann den verdienten Ausgleich für die Hausherren aus Floridsdorf. Eine Durmus-Ecke konnte zunächst geklärt werden, doch der Eckballschütze kam wieder ans Leder, flankte präzise zur Mitte. Der Ball landete nach einer Mössner-Verlängerung bei Kapitän Sütcü, der aus abseitsverdächtiger Position zum sich abzeichnenden Ausgleich einnetzte.

Die erste Möglichkeit nach dem Pausentee gehörte wieder den Hausherren. Eckball Durmus, Steiner mit dem wuchtigen Kopfball, doch Jürgen Prutsch konnte auf der Linie klären Doch damit hatte der FAC sein Pulver verschossen und die Friesenbichler-Elf wurde stärker. Danijel Prskalo mit der ersten Chance in Durchgang zwei, doch sein Abschluss landete am Außennetz (’61). Was folgte war die „76-Sekunden-One-Man-Show“ von Christoph Kröpfl. Haselberger brachte den Ball nicht unter Kontrolle, Kapitän Friesenbichler schnappte sich das Leder und legte ab zu Prskalo, der Kröpfl in die Gasse spielte. Der in Top-Form agierende Christoph Kröpfl scheiterte an Goalie Swete, doch der zweite Versuch landete im langen Eck zur neuerlichen TSV-Führung. Wenige Sekunden später spielte Jürgen Prutsch einen langen Ball ideal in den Lauf des „Größten“, Swete kam aus dem Tor heraus, aber Kröpfl war schneller, spitzelte den Ball an Swete vorbei und schon stand’s 1:3 für unsere Jungs. Mit einer kompakten Defensivleistung ließen Mislov, Rotter & Co. nichts mehr anbrennen und spielten den Auswärtssieg sicher nach Hause.

Für unseren TSV Egger Glas Hartberg war es ein enorm wichtiger Sieg, denn jetzt befindet man sich endgültig wieder im „Abstiegs-Gemetzel“, denn der Anschluss an den Achten Lustenau ist geschafft, aber der Abstand zwischen Rang 5 und Rang 10 beträgt sowieso nur läppische vier Punkte, was sich innerhalb einer Runde wieder alles drehen und wenden kann. Für Spannung ist gesorgt, der TSV ist nach dem verfrühten Ostergeschenk und einer „Kröpfl-Mania“, wie sie der Doppeltorschütze auf Facebook taufte, mittendrin statt nur dabei und empfängt am Freitag im nächsten direkten Duell den Tabellenfünften SKN St. Pölten!