4 Tadic-Treffer – Cup-Aufstieg nach Elferkrimi gegen Horn!

header logo cup 17 2

In einer nervenaufreibenden Partie verwandelte der Kapitän den entscheidenden Elfer…

Chris Ilzer nahm vier Rotationen im Cupspiel gegen Horn vor. Heil, Sprangler, Tadic und wie zuletzt Sanogo nahmen vorerst auf der Bank Platz. Meusburger wurde geschont. Bei strömenden Regen hatten die Hausherren in der Anfangsphase gleich zwei Stangenschüsse zu vermelden. Glück für unsere Blau-Weißen, die durch Christoph Kröpfl die beste Chance vorfanden. Seine Volleyübernahme konnte ein Horn Verteidiger gerade noch vor der Linie klären (‚8). Rasswalder, Gremsl & Co. probierten es immer wieder über den Flügel, der letzte Pass kam noch nicht an. Unser TSV mit mehr Spielanteilen, doch den ersten Treffer erzielten die Hausherren. Rene Swete brachte mit einem schlampigen Auswurf die Abwehr in Bedrängnis. Der Ball landete bei Milosevic, der nicht lange fackelte und ins kurze Eck unter Swete einnetzte (’33). Viel Ballbesitz ohne brandgefährlich zu werden – so kann man das Auftreten bislang bezeichnen. Als Fischer im Strafraum freigespielt wurde und aufs Tor stürmte, brachte ihn ein Horner zu Fall. Elfmeteralarm, doch die Pfeife von SR Grobelnik blieb überraschend stumm.

Nach Wiederbeginn drückten unsere Blau-Weißen aufs Tempo. Nach zwei Eckbällen wieder Elferalarm. Ein mögliches Handspiel der Heimischen im Strafraum blieb ungeahndet. Die Jancker-Elf fand aber immer wieder clever die „Flucht“ in die Offensive. In der 62. Minute wurden unsere Blau-Weißen endlich belohnt. Dani Gremsl mit der Flanke und der eingewechselte Goalgetter Dario Tadic trifft per Kopf zum Ausgleich! Es kam aber eiskalt. Im Gegenzug ebenfalls Flanke von links und Horn-Stürmer Paukner ist per Kopf zur Stelle – 2:1, bitter! Das darf nicht passieren! In der 69. Minute ging ein Tadic-Schuss nach Kröpfl-Zuspiel ganz knapp am Tor vorbei. Einen Sanogo-Distanzschuss konnte Horn-Schlussmann Krell nicht fangen, hatte ihn aber im Nachfassen noch vor der Linie (’73). In der 75. Minute endlich der verdiente Ausgleich. Sanogo mit der Seitenverlagerung, Rasswalder zur Mitte und nach einem Strafraum-Gestocher war Bomber Dario Tadic zur Stelle und trifft aus kürzester Distanz zum 2:2. In der Schlussphase konnte keines der beiden Teams die Entscheidung in der regulären Spielzeit herbeiführen. Horn konnte zum Glück die „Vierer-Cornerserie“ nicht nützen (’90).

In der Verlängerung waren unsere in orange spielenden Hartberger klar spielbestimmend. Horn stand tief. Eine tolle Möglichkeit gab es in der 94. Minute. Gollner mit dem Vorstoß und dem Abschluss. Krell war zur Stelle. Danach setzte Rotter einen Kopfball unbedrängt neben das Tor. Topchancen! Kapitän Sigi Rasswalder mit dem Angriff über links und dem scharfen „Stangler“. Tormann Krell konnte nur zur Mitte blocken lassen. Doch leider war kein TSV-Angreifer zur Stelle (‚102). Das waren die Highlights der ersten Hälfte der Verlängerung.

Die letzen 15 Minuten hatten es in sich. Zuerst rettete Swete vor dem neuerlichen Rückstand – auf der Gegenseite bediente Zaki Sanogo Daniel Gremsl, der an Ex-Hartberger Krell scheiterte. 110. Spielminute, erstmalige Führung für den TSV! Ein weiter Pass über 50 Meter von Manfred Gollner in die Spitze, Krell legte Sanogo im Strafraum, klare Sache, Elfmeter! Dario Tadic traf souverän und schnürte seinen „Triplepack“. Quasi im Gegenzug kassierten wir wieder den Ausgleich. Paukner trifft. Aber er wurde von der TSV-Abwehr völlig alleine gelassen. Die letzten Minuten spulten beide Mannschaften unaufregend herunter.

Elfmeterschießen! Der Nervenkitzel vom Punkt begann denkbar schlecht. Manfred Gollner hatte Pech und scheiterte an der Stange. In der Folge trafen Dani Gremsl und Dario Tadic. Bislang konnten auch alle Horner jubeln. Dann kam Nikki Havenaar, der das Leder über die Latte donnerte. Unsere Blau-Weißen waren wieder im Geschäft. Mandi Fischer blieb cool und versenkte souverän. Der letzte Schütze der Heimmannschaft Miroslav Milosevic scheiterte mit einem schwachen Elfmeter. Ausgerechnet der stärkste und gefährlichste Spieler der Waldviertler konnte seinen Elfmeter nicht verwerten. Letzter Schütze auf Seiten unserer Truppe war „Il Capitano“. Sigi Rasswalder. Er verwandelte trocken mit all seiner Routine zum 4:3 und zum vielumjubelten Sieg.

Somit zitterte sich unser TSV Prolactal Hartberg ins Achtelfinale des UNIQA ÖFB Cup 2017/2018. Eine enge Kiste die Cupschlacht in Horn. Das erwartet schwere Spiel gegen einen starken Regionalligisten bei schwierigen Verhältnissen. Bei Dauerregen und Wind wurden zwei Rückstände wettgemacht. Mit den Einwechslungen von Tadic und Sanogo kam mehr Schwung ins Offensivspiel. Dario TADIC sei Dank, der Bomber ist zurück. Zuletzt klappte es nicht nach Wunsch, doch heute war er mit vier Toren der „Man of the Match“. Nach dem Schlusspfiff fragt keiner mehr nach dem „wie“, denn: WIR SIND WEITER! WIR SIND IM ACHTELFINALE!


Wer das Spiel verpasst hat, kann es sich auf dem Youtube-Kanal des UNIQA ÖFB Cup nochmal ansehen: #SVHHTB-Livestream


SV Horn 3:4 i.E. [3:3 n.V. (2:2; 1:0) TSV Prolactal Hartberg 

Waldviertler Wolksbank Arena, 800 Zuseher, SR Grobelnik (Wien)
Tore: Paukner (64., 112.), Milosevic (34.) bzw. Tadic (63., 77., 110./Elfmeter)
Gelbe Karten: Krell, Paukner, Kim bzw. Rotter, Gölles

TSV Line-up: Swete – Gölles (51./Heil), Rotter, Gollner, Rasswalder – Fischer, Siegl, Mislov (107./Sprangler), Kröpfl (70./Sanogo) – Gremsl, Holzer (57./Tadic). Trainer Christian Ilzer


 SVHHTB01

SVHHTB4

SVHHTB3

cuphorn2017 1

cuphorn2017 3

cuphorn2017 4

cuphorn2017 5

Fotos (c): TSV Hartberg Fußball, UNIQA ÖFB CUP/YouTube