Das nächste Highlight – Meister und Tabellenführer zu Gast in Hartberg

Am Samstag steht der nächste unvergessliche (Heim-)Spieltag am Programm – die Mozartstädter kommen…


Spielinfos: Seit Ende September findet in der Hartberger Profertil Arena ein Highlight nach dem anderen statt. Nach Austria (0:1), Rapid (3:0), Sturm (2:0) und Cup (Innsbruck, 4:3) kommt nun der amtierende Meister in die knapp 7.000 Einwohnerstadt und ist der nächste Gegner unseres TSV Prolactal Hartberg in der 15. Runde der tipico Bundesliga 2018/2019. Anpfiff ist am Samstag, 24.11.2018 wie gewohnt um 17 Uhr. Der 34-jährige Unternehmensberater aus Vorarlberg Dominik Ouschan wird die beiden Mannschaften auf das Spielfeld führen. Assistiert wird der Schiedsrichter von Markus Gutschi und Santino Schreiner. Vierter Offizieller ist Felix Ouschan. Das Stadion wird wieder sehr sehr gut gefüllt sein. Aufgrund der grandiosen Leistungen der Schopp-Truppe kommt es zum Duell der formstärksten Mannschaft gegen das beste Team des Landes. Der Tabellenführer und vorprogrammierte Meister will den Lauf unserer Blau-Weißen stoppen. Rasswalder & Co. werden aber alles menschenmögliche in die Waagschale werfen. Gespielt wird im royalblauen Heimdress. Die Salzburger kommen in der rot-weißen Garnitur. Warm anziehen heißt es für alle Zuseher. 6 Grad Celsius bei bewölktem Himmel werden erwartet.


Teamnews: Die knapp 14-tägige Länderspielpause hat allen Beteiligten im Verein gut getan, obwohl unsere Mannschaft so richtig im Flow ist. Seit fünf Ligaspielen und sechs Pflichtspielen ist unsere fantastische Truppe ohne Punkteverlust. Seit Oktober ist die Punkteweste blütenweiß. Der letzte Punkteverlust datiert vom 30. September 2018 gegen die Wiener Austria. Diese Serie, die man danach gestartet hat, muss man sich richtig auf der Zunge zergehen lassen. Nach dem letzten Spiel in Mattersburg, wo hunderte, mitgereiste TSV-Fans für eine Heimspiel-Atmosphäre gesorgt und die Jungs zum Sieg gepeitscht haben, war das „Lazarett“ schon ziemlich groß. Verletzte, Kranke und angeschlagene Akteure. Im ersten Teil der Länderspielpause hatte die Regeneration höchste Priorität. Für Salzburg-Leihgabe Youba Diarra und Michael Huber kommt das Topspiel aber noch zu früh. Marcel Holzer hat das Training wieder aufgenommen. In dieser Woche versuchte man sich einen Plan zurechtzulegen, wie man diese „übermächtigen Salzburger“ bespielen kann, damit bei einer Sternstunde vielleicht sogar Punkte dabei herausschauen. Mittlerweile sind auch unsere beiden Teamspieler wieder retour. Zakaria Sanogo durfte beim 1:2 von Burkina Faso gegen Angola nicht mitwirken. Dafür hatte unser Ivan Ljubic wesentlichen Anteil daran, dass sich die Unter-21-Auswahl für die Euro 2019 in Italien qualifizieren konnte. Bei beiden Play-Off-Spielen gegen Griechenland (je 1:o für Österreich) spielte Ljubic durch. Als krasser Außenseiter haben unsere Blau-Weißen in diesem Spiel erneut nichts zu verlieren und können mutig ans Werk gehen. Für dieses Spitzenspiel in der Oststeiermark legen wieder alle TSV-Funktionäre Hand an, die beiden Zusatz-Stehtribünen werden aufgebaut, damit großartige Stimmung im „Hartberger Hexenkessel“ (mittlerweile viertbestes Heimteam der Liga) garantiert ist. Die Hoffnungen ruhen natürlich auf den in Hochform agierenden Rajko Rep. Unser zweimaliger Doppeltorschütze (WAC, Sturm) gab die drittmeisten Torschüsse ab und wurde am zweitöftesten aller Spieler gefoult. Je vier Tore und Torvorlagen ergeben Platz fünf in der Scorerwertung. Statistiken lügen eben nicht. Statistik hin oder her, unsere Jungs erwartet eine Mammutaufgabe, ein unvergessliches Heimspiel gegen Salzburg. Das Feuer brennt, die Form und der Teamspirit stimmen zu 100%. Was für uns spricht ist die aktuelle Form. Kein Team kann so eine Siegeserie vorweisen. Doch um gegen die Mozartstädter was mitzunehmen, bedarf es einer außergewöhnlichen Performance, die unserer eingeschworenen Truppe aber zuzutrauen ist. Einem tollen Fight steht nichts mehr im Wege. Wir sind bereit!


Gegnerinfos: Mit dem FC Red Bull Salzburg kommt die unangefochtene Nummer eins in Österreich nach Hartberg. 9 Meistertitel in den letzten 12 Jahren und zuletzt sogar das Halbfinale in der Europa League sagen alles über die sportliche Klasse des Vereins aus. In der Europa League, jener Bewerb, der sich mittlerweile zum Salzburger Lieblingsbewerb herauskristallisiert hat, steht man nach vier Spielen mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. In der Liga gibt es sowieso fast keine Statistik wo die Bullen nicht von dem Platz an der Sonne lachen. Klare Tabellenführung mit zwölf Zählern Vorsprung, die meisten erzielten Treffer (34!), keine Saisonniederlage, mit Munas Dabbur den Führenden in der Torschützenliste. Bestes Heimteam, stärkste Auswärtsmannschaft. Startrekord mit 10 Siegen in Serie. Kein Pflichtspiel ging verloren, doch einen großen Wehrmutstropfen gab es zu verkraften.  Das erneute Aus im Champions-League-Playoff gegen Roter Stern Belgrad. Im Rückspiel vor eigenem Publikum sah man schon wie der sichere Sieger aus, ehe wenige Minuten den Traum erneut platzen ließen. Fast schon unglaubliche 11 Versuche hat man schon in Angriff genommen um es in die Königsklasse zu schaffen und ist jedes Mal gescheitert. Elf scheint generell keine gute Zahl zu sein, denn in Runde elf mussten Ulmer & Co. erstmals in dieser Saison Punkte abgeben. Zweimal gab es eine Punkteteilung (Innsbruck und LASK) ehe man mit einem Last-Minute-Sieg gegen Mattersburg und zuletzt mit dem Dreier im Spitzenspiel bei der Austria wieder auf die Siegerstraße zurückkehrte. Die aktuelle Phase ist keine leichte Zeit für Trainer und Spieler. Länderspielpause heißt hohe Belastung für die RBS-Spieler. Reisestrapazen und Einsätze in den verschiedensten Nationen. So spielten Ulmer, Lainer und Schlager für das A-Team unter Franco Foda, Munas Dabbur für Israel unter Teamchef Andi Herzog, Takumi Minamino absolvierte Testspiele für Japan, Onguene, Samassekou, Daka und Mwepu waren beim Afrika-Cup im Einsatz, Hannes Wolf spielte für Österreichs erfolgreicher U-21. Es sind sozusagen alle Stammspieler im Länderspieleinsatz. Zudem wartet nächsten Donnerstag das womöglich entscheidende Europa-League-Spiel gegen Leipzig. Man darf gespannt sein, welche Elf in Hartberg auflaufen wird. Eines ist klar. Egal wer spielt, jede Salzburger-Mannschaft die auf dem Platz steht ist enorm schwer zu bespielen und richtig stark! Doch auch Salzburg kocht nur mit Wasser und jedes Spiel startet bei 0:0. Alles ist möglich – zumindest in einmal 90 Minuten.


Statistik: Noch warten wir auf den ersten Pflichtspieltreffer der Geschichte gegen die Salzburger. Vor 6 1/2 Jahren schrammte die Burschen vom damaligen TSV-Trainer Walter Hörmann im Cup-Halbfinale 2012! durch einen Treffer zehn Minute vor Ende mit 0:1 an der absoluten Sensation vorbei. Michi Huber bzw. Walke, Ulmer und Leitgeb waren damals schon für die beiden Mannschaft im Einsatz. Das zweite Aufeinandertreffen zwischen Hartberg und Salzburg stammt bereits aus dieser Saison. In der Salzburger EM-Arena gewann die Truppe von Marco Rose mit 2:0. Aber Flecker & Co. zeigten eine beherzte Leistung, aber an einem verdienten Salzburg-Sieg war nicht zu rütteln.


Übertragungen: Für alle die nicht im Stadion dabei sein können, wird das Spiel ab 16:00 Uhr Live auf Sky Sport Austria HD in der Konferenz sowie auf Sky Sport HD als Einzelspiel übertragen. Über Facebook und Twitter werden wir euch auf den vereinseigenen Kanälen ebenfalls während dem Spiel auf dem Laufenden halten. ORF1 zeigt aufgrund der Skirennen in Killington und Lake Louise um 21:45 Uhr eine ausführliche Zusammenfassung.


Tickets/Stadion:
Tickets für sämtliche Sitzplätze sind längst vergriffen. Für die Stehplätze im Nordbereich gibt es noch Restkarten, ebenso für den Zusatz-VIP im Nordbereich (bei Interesse bitte um Anfrage bei Kurt Riedl 0664-4232646).

Für alle Salzburg-Fans sind noch ausreichend Tickets im Gästesektor verfügbar. Sollte es am Samstag noch Tickets geben, sind diese an der Nord- bzw. Gästekassa ab 15 Uhr verfügbar. An den Südkassen (Haupteingang) werden ausschließlich Tickets für das nächste Heimspiel (9.12.2018/14:30 Uhr) gegen Wacker Innsbruck verkauft. Nähere Infos dazu siehe: #HTBFCW-Ticketinfos.

Einlass ins Stadion ist um 15:30 Uhr. Bitte unbedingt frühzeitig anreisen, da es aufgrund des großen Zuschauerzuspruchs zu längeren Wartezeiten bei den Eingangskontrollen kommen wird.

Liebe TSV-Fans, wir freuen uns auf dieses besondere Heimspiel-Highlight vor erneut (fast) ausverkauftem Haus. Wir zählen auf großartige und lautstarke Unterstützung wie in bislang allen Heimspielen in dieser Saison!


Facts:

– Der TSV Prolactal Hartberg gewann in der Tipico Bundesliga erstmals 5 Spiele in Folge. Der Siegrekord eines Aufsteigers steht bei 7 Siegen am Stück, aufgestellt vom LASK im Frühjahr 2018.

– Der TSV Prolactal Hartberg traf 5 Spiele in Folge in der Tipico Bundesliga doppelt oder häufiger. Das gelang in dieser Saison sonst nur dem FC Red Bull Salzburg (10 BL-Spiele in Folge).

– Der FC Red Bull Salzburg holte im Kalenderjahr 2018 bislang 25 Siege in der Tipico Bundesliga und stellte damit den Klubrekord von 2017 ein. Mit einem Sieg über den TSV Prolactal Hartberg wäre also ein neuer RBS-Klubrekord fällig.

– Der FC Red Bull Salzburg verlor kein einziges der ersten 14 Spiele dieser Saison der Tipico Bundesliga. Das war zuvor 6 Teams gelungen, 5 davon stemmten am Saisonende den Meisterteller – nur der SK Rapid Wien 1985/86 nicht (Platz 2).

– Der FC Red Bull Salzburg traf 7-mal in der Nachspielzeit (nach Minute 90) – Höchstwert 2018/19. Zugleich kassierte RBS kein Gegentor in der Nachspielzeit – sonst nur der SK Puntigamer Sturm Graz und der LASK in dieser Saison der Tipico Bundesliga.