Der 1. Saison-Heimsieg ist geschafft! 3:2 gegen Sturm

Die Erleichterung war groß! Der erste Heimsieg in der Saison 2021/2022 ist eingefahren. Diesen haben sich unsere Jungs für ein spezielles Spiel ausgesucht. Der Sieg im Steiermark-Derby gegen Sturm Graz geht runter wie Öl. Prachtwetter, tolle Stimmung in der fast ausverkauften Profertil Arena und fünf Tore – und ein sehr wichtiger, verdienter Sieg für den TSV Egger Glas Hartberg. Nach den bitteren Ausfällen vor und während der ersten Hälfte von den Leistungsträgern Tadic, Swete und Gollner sind andere in die Presche gesprungen und haben die Sache hervorragend gemacht. Die Russ-Truppe hat gefightet bis zur letzten Sekunde und den Sieg absolut verdient. Endlich haben sich unsere Blau-Weißen auch wieder einmal belohnt, sehr wichtig im Hinblick auf die Tabellensituation und die kommende Länderspielpause, die man mit einer positiven Stimmung angehen kann. Der Dreier hievt uns wieder auf Platz fünf und mitten ins Gemetzel. Starke Leistung, Chapeau und FORZA TSV! 


Vor dem Derby war das Trainerteam um Kurt Russ zu Änderungen gezwungen. Dario Tadic fiel für das Herbst-Highlight zuhause gegen den SK Sturm mit Muskelfaserriss aus. Eine Rückkehr im Oktober ist aber durchaus plausibel. Dafür stand Jürgen Heil nach Oberschenkelproblemen wieder in der Startelf. Die Hartberger starteten gut, Steilpass von Avdijaj auf Niemann, doch Sturm-Tormann Siebenhandl war gerade noch vor dem Deutschen zur Stelle (4.). Zwei Minuten später landete ein Ball vom Ex-Hartberger Dante bei Kelvin Yeboah, der an Swete scheiterte aber in dieser Aktion unser Kapitän auch unglücklich am Knöchel traf. Rene Swete konnte nicht weitermachen und schon nach 10 Minuten musste Raphael Sallinger einspringen. Unser Ersatztormann machte seine Sache in der Folge aber richtig gut, lieferte eine bärenstarke Leistung ab! Die erste starke Parade lieferte der gebürtige Kärntner bei einer Chance von Jantscher (15.). Ein Doppelschlag nach rund 20 Minuten brachte den TSV auf die Siegerstraße. Matija Horvat nahm sich aus 30 Metern ein Herz und feuerte einen Kracher ab. Der Distanzschuss passte genau ins Eck, Siebenhandl war beim 97 km/h Schuss chancenlos. Zwei Minuten später tankte sich Heil durch die Sturm-Abwehr, legte ab auf Niemann, der zum vielumjubelten 2:o traf. Das Verletzungspech bei den Hartbergern hielt aber leider an. In der 35. Minuten rauschte Gollner mit Yeboah zusammen und hatte wie gegen Austria eine Platzwunde am Kopf, die im Krankenhaus versorgt werden musste. Doch auch sein Ersatz, Michael Steinwender machte seine Sache beim erste Ligaeinsatz für die Hartberger richtig gut. 

Nach der Pause passierte genau das, was man aus Hartberger Sicht unbedingt verhindern wollte. Der schnelle Anschlusstreffer. Zunächste parierte Sallinger gegen Niangbo. Danach riss Jürgen Heil Routinier Gorenc Stankovic zu Boden, den Elfmeter verwandelte Jakob Jantscher. Sallinger erriet die Ecke und wäre beinahe dran gewesen, doch Jantscher schoss einfach zu präzise. Unsere Blau-Weißen hielten gut dagegen und fanden die nächste Chance vor. Avdijaj im Zusammespiel im Kainz, unsere #77 scheiterte mit seinem Abschluss an Siebenhandl. Sturm wurde quasi nur durch Standards gefährlich. Immer wieder brachte Jantscher die Bälle in die gefährliche Zone, bei einer Möglichkeit fand Yeboah erneut in Raphael Sallinger seinen Meister. Zehn Minuten vor Schluss war der Zwei-Tore-Vorsprung wiederhergestellt. Sturm stand hoch, der TSV nutzte die Räume perfekt. Kainz mit dem perfekten Zuspiel auf den einwechselten Philipp Sturm, der alleine Auf Siebenhandl zulief und eiskalt verwandelte. Zweites BL-Tor für Hartberg, Premierentreffer zuhause, ein sehr wichtiger. Auf den Rängen gab es kein Halten mehr, Tollhaus Profertil Arena. SR Schüttengruber bewies bei der nächsten Aktion perfekte Übersicht. Ein Treffer vor Sturm wurde aberkannt, Affgruber mit dem Foul an Sonnleitner, der gegen Wüthrich nicht mehr eingreifen konnte. Richtige Entscheidung. Der Anschlusstreffer gelang der Ilzer-Truppe trotzdem. Nach einem Eckball von Jantscher sorgte Niangbo für das 3:2. Danach passiert nichts mehr und der dritte Saisonsieg war eingefahren! Endlich auch zuhause und das auch noch vor einer großartigen Kulisse. Nach einer geschlossen starken Mannschaftsleistung mit viel Leidenschaft und Entschlossenheit war der Heim-Dreier endlich Realität. Verdient!

Jetzt heißt es, diese positive Stimmung in die Länderspielpause mitnehmen, gut regenerieren und vor allem gut auf die nächsten Aufgaben vorbereiten. Am kommenden Mittwoch (06.10. – 18:30 Uhr) steht in Großpetersdorf ein Testspiel gegen Kapfenberg auf dem Programm  Danach warten im Oktober  noch 4 sehr wichtige Spiele auf Rotter und Co. Zunächst geht´s auswärts nach Tirol (17.10.), dann kommt es zum nächsten Heimspiel-Highlight gegen Rapid (24.10. – 14:30 Uhr). Den Oktober-Abschluss machen dann zwei weitere Auswärtsspiele. Zuerst das Cup-Achtelfinale gegen Blau-Weiß Linz (27.10.), dann das Ligaspiel in Altach (30.10.). #forzatsv #nevergiveup


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Der erste Heimsieg ist umso schöner, wenn er im Derby passiert. Unser Matchplan ist voll aufgegangen. Leider haben die frühen Verletzungen von Swete und Gollner unseren Plan noch ein wenig schwieriger gemacht. Sturm hat uns in der zweiten Hälfte hineingedrückt, aber unserer Abwehr ist es gelungen, sich gut dagegenzustemmen und den Sieg ins Trockene zu bringen. Das stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft.“

Christian Ilzer (Sturm-Trainer): „Wir haben vor allem in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen, was uns auszeichnet. Es war viel Diskussion um die mentale Frische, da muss man sagen, es hat uns bei diesem Thema absolut erwischt. Es war so, dass ich zur Pause eigentlich jeden Spieler hätte auswechseln können. Es hat halt diese vier Spieler als Sündenböcke erwischt. Die zweite Halbzeit war dann in Ordnung, wir haben eine ganz andere Präsenz auf den Platz gebracht. Es war ein klassischer Selbstfaller, der schmerzt.“

Noel Niemann (TSV-Torschütze): „Es ist ein gutes Gefühl! Es wurde langsam auch echt Zeit! Wir haben in jedem Heimspiel gas gegeben, zuletzt auch sehr gut gespielt, alles reingehauen. Oft haben wir das Glück nicht auf unserer Seite gehabt, umso mehr freut es mich, dass es heute geklappt hat. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, ich denke wir haben uns das heute erarbeitet und verdient. “

Jürgen Heil (Hartberg Spieler): „Schöner hätten wir uns das nicht erträumen können, dass wir heute hier zuhause gegen Sturm gewinnen, vor so einer tollen Kulisse, bei so einer großartigen Stimmung. Ich denke der Sieg ist deshalb auch verdient, weil wir heute mit mehr Leidenschaft aufgetreten sind. Wir wollten den Sieg unbedingt und ich glaube, das hat man ab der ersten Sekunde auch gemerkt. “

Matja Horvat (Hartberg-Torschütze): „Ich bin sehr stolz auf die gesamte Mannschaft, dass wir das heute geschafft haben. Ich bin glücklich, dass ich mit meinem Tor der Mannschaft helfen konnte und natürlich, dass mir jetzt schon mein zweites Tor in der Bundesliga gelungen ist. Ich freue mich riesig.“

Philipp Sturm (TSV-Torschütze): „Es ist ein unglaubliches Gefühl. Wir waren heute wirklich ab der ersten Sekunde zu 100% da, jeder von uns hat alles gegeben. Deshalb glaube ich auch, dass es verdient ist. Und wenn man dann noch das entscheidende Tor schießt, ist es umso schöner.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 10. Runde | Sonntag, 3. Oktober 2021

TSV Egger Glas Hartberg 3:2 (2:0) SK Puntigamer Sturm Graz

Profertil Arena – Hartberg | SR Schüttengruber (Oberösterreich) | 4.733 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #HTBSTU

Torfolge:
1:0 Horvat (18.)
2:0 Niemann (22.)
2:1 Jantscher (49./Elfmeter)
3:1 Sturm (81.)
3:2 Niangbo (88.)

Hartberg: Swete (10./Sallinger) – Stec, Rotter, Sonnleitner, Gollner (35./Steinwender), Klem – Kainz, Horvat, Heil (75./Erhardt) – Niemann (75./Sturm), Avdijaj (75./Schmerböck)

Sturm: Siebenhandl – Jäger (46./Gazibegovic), Geyrhofer (82./Affengruber), Wüthrich, Dante (46./Prass) – Hierländer, Gorenc-Stankovic, Sarkaria (46./Niangbo), Kuen (46./Ljubic) – Yeboah, Jantscher

Gelbe Karte: Heil

 

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures