DERBYSIEGER – Der TSV gewinnt auch gegen Sturm Graz!

Ein Tag für die Geschichtsbücher! Der TSV Prolactal Hartberg gewinnt das Steirer-Derby gegen den SK Sturm Graz mit 2:0 und ist erstmals in der Vereinsgeschichte die Nummer 1 der Steiermark. Es war der dritte Sieg in Serie, zum zweiten Mal in Folge eine ausverkaufte Profertil-Arena. Ein Verein, eine Stadt, eine Region steht Kopf!

5.024 Zuschauer trotzen dem schlechten Wetter und sorgten ab der ersten Minute für großartige Stimmung und echte Derby-Atmosphäre. Den ersten Schock gab’s für unsere Blau-Weißen nach zehn Spielminuten. Abwehrchef Michi Huber verletzte sich bei einem Abschlag an der Leiste, konnte nicht weitermachen und musste durch den Hartberger Thomas Rotter ersetzt werden. In den ersten 20 Minuten war Sturm die bessere Mannschaft, die Schopp-Truppe agierte zu passiv. Einen Querpass von Lukas Grozurek fälschte Rotter an die eigene Stange ab (’20). Ljubic, Kröpfl & Co. konnten in der Folge den Schalter umlegen und waren für den Rest der ersten Hälfte die bessere Mannschaft. Florian Sittsam hatte in der 25. Minute die Führung am Fuß. Nach einer herrlichen Kombination über Ljubic und Tadic verfehlte der Mittelfeldspieler das offene Tor, eine 100%ige Chance. Augenblicke später brachte Florian Flecker das Leder zur Mitte. Dario Tadic schlug allerdings am Ball vorbei und scheiterte ebenso wie bei einem weiten Zuspiel von Rajko Rep.

Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Die erste Chance gehörte den Gästen. Kiteishvili knallte das Leder nach einem Fehler im TSV-Spielaufbau an die Latte. Auf der Gegenseite prüfte Christoph Kröpfl Sturm-Schlussmann Jörg Siebenhandl, der den Schuss parieren konnte. Dann wieder Sturm. Sittsam beinahe mit dem Eigentor, doch Kapitän Sigi Rasswalder klärte deutlich vor der Linie (’53). In der 58. Minute zappelte der Ball im Netz. Perfektes, schnelles Kombinationsspiel. Rajko Rep startete von der Mittellinie ein Solo, wird nicht attackiert und schlenzte das Spielgerät überlegt und wunderschön an Siebenhandl vorbei ins rechte Eck. Allererste Sahne! Heiko Vogel wechselte seine restlichen Angriffsreservisten ein. Ein Joker, Emeka Eze, köpfte den Ball in der 70. Minuten an die Latte. Dritter Aluminium-Treffer der Grazer. Auch Rene Swete konnte sich bei einem Abschluss von Philipp Hosiner aus spitzem Winkel auszeichnen. Im Finish gute Konterchance unserer Hartberger über Florian Flecker, der einige Kilometer abspulte, der Fabian Schubert suchte. Dario Maresic warf sich in den Abschluss und war dabei mit der Hand dran. Kein Pfiff jedoch von Schiedsrichter Markus Hameter. Vor den Augen von Teamchef Franco Foda und Bischof Wilhelm Krautwaschl machten unsere Hartberger in der 89. Minuten den Deckel drauf. Nach einem missglückten Kopfball-Rückpass schnappte sich Schubert das Leder, legte ab auf Rajko Rep, der die Grazer Defensive dank seiner brillianten Technik nach Belieben austanzte und ins rechte Eck vollendete. Der Slowene avancierte mit dem zweiten Saison-Doppelpack zum Matchwinner.

IT’S DONE! Nach dem Schlusspfiff brachen alle Dämme. Mannschaft und Fans feierten die nächste Sternstunde. Der Sieg über Sturm Graz war perfekt und auch nicht unverdient. Bei den Sturm-Lattentreffern war natürlich Glück dabei. Dieses Quäntchen Glück haben sich unsere Jungs aber hart erarbeitet. Statistisch gesehen eine sehr ausgeglichene Partie, in der Ivan Ljubic die meisten Ballaktionen und Philipp Siegl die beste Zweikampfquote vorzuweisen haben. Eine erneut starke Leistung, kämpferisch, spielerisch wie taktisch wurde gekrönt. Wir sind Derbysieger, wir sind in der Tabelle vor den großen Vereinen wie Sturm und Rapid. Eine schöne Momentaufnahme und unvergessliche Tage. Doch viel Zeit für Feierlichkeiten bleibt nicht, bereits am kommenden Dienstag (30.10.) steht das nächste sehr wichtige Heimspiel auf dem Programm. Im UNIQA ÖFB Cup Achtelfinale treffen unsere Blau-Weißen in der Profertil-Arena (Anpfiff 18 Uhr) auf Wacker Innsbruck.

#htbstu #tipicobl #nevergiveup #forzatsv


Die Zusammenfassung vom Spiel findet ihr hier: #HTBTU-Highlights

Die Pressekonferenz nach dem Spiel zum nachhören: #HTBSTU-PK


Die Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp: „Die Mannschaft ist stets fokussiert, richtig hungrig, natürlich hatten wir bei den drei Stangenschüssen auch das Quäntchen Glück. Insgesamt war es aber kein unverdienter Sieg. Es waren turbulente erste 20 Minuten. Wir waren zu passiv, haben den Gegner zu viel Ballbesitz gelassen, hatten aber bereits in der ersten Halbzeit zwei klare Möglichkeiten. Mit dem Tor von Rajko haben wir die Partie dann zu unseren Gunsten gedreht. Die Mannschaft wollte heute das Ergebnis gegen Rapid bestätigen, weil nach dem 3:0 wurde vor allem über die Schwäche von Rapid gesprochen, das hat die Mannschaft ein bisschen gewurmt. Ein Moment den wir genießen.“

Spieler Rajko Rep: „Am Ende finde ich das 2:0 verdient. Ich war beim ersten Tor überrascht über die geringe Gegenwehr. In letzter Zeit spielen wir sehr gut und wir sind alle sehr glücklich.“

Sturm-Trainer Heiko Vogel: „Gratulation an Hartberg, deren Sieg in Ordnung geht. Hartberg hat es geschickt gemacht, mit viel Leidenschaft und Engagement. Wir hatten zu viele Nachlässigkeiten im defensiven und im offensiven Bereich. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die Saison. Den so langen Lauf von Rep beim ersten Tor muss man einfach unterbinden. Wir machen fatale Fehler. Ich glaube nicht, dass wir Hartberg unterschätzt haben. Natürlich verspüren wir Druck, unsere Jungs müssen lernen, damit umzugehen. Uns fehlt natürlich auch das Erfolgserlebnis. Zwei Heimspiele folgen (Innsbruck, St. Pölten), jetzt sind sechs Punkte Pflicht!“


12. Runde tipico Bundesliga 2018/2019 – 27.Oktober 2018

TSV Prolactal Hartberg 2:0 (0:0) Sk Sturm Graz

Profertil Arena, Hartberg – 5.024 Zuseher (ausverkauft) – Schiedsrichter: Markus Hameter (Niederösterreich)

Hartberg: Swete – Blauensteiner, Huber (10. Rotter), Siegl, Rasswalder – Kröpfl (81. Sanogo), Sittsam, Ljubic, Flecker – Rep, Tadic (72. Schubert)

Sturm: Siebenhandl – Koch, Spendlhofer, Maresic, Schrammel – Huspek (64. Lema), Lovric (61. Eze), Kiteishvili, Zulj, Grozurek (72. Hosiner) – Pink

Tore:
1:0: Rep (58.)
2:0: Rep (89.)

Gelbe Karten: Sittsam, Rasswalder, Rep, Ljubic bzw. Zulj, Kiteishvili

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg