Dritter Heimsieg in Serie – 3:2 gegen St. Pölten

Dario Tadic legte bei seinem 100. Bundesliga-Spiel mit dem Elfmetertor den Grundstein für einen erfolgreichen Abend…


Trainer Markus Schopp konnte wieder auf Spielmacher Rajko Rep, Flügelflitzer Jodel Dossou und David Cancola setzen, die zuletzt gefehlt haben. Dafür war Bakary Nimaga gesperrt, Andi Lienhart (Oberschenkel) und Stefan Rakowitz (Mittelfußknochenbruch) verletzt out.

Nach einer ereignisarmen ersten Viertelstunde gelang bereits nach 17 Minuten die Führung. Kainz erkämpfte sich auf der rechten Seite gegen Davies den Ball, spielte zur Mitte, Lukas Ried bereite sich auf den Abschluss vor, Daniel Drescher grätsche Ried zu Boden. Die Berührung war da, somit ein korrekter Elfmeterpfiff von SR Ebner. Dario Tadic verwandelt souverän zum 10. Saisontreffer. In der Folge versuchte es Lukas Ried mit einem satten Schuss aus spitzem Winkel. Knapp über das Gehäuse von Christoph Riegler. Nach rund einer halben Stunde prallte ein Ambichl-Eckball vom Bein von Cancola in Richtung eigenes Tor, Rene Swete stand richtig und verhinderte mit einer leichten Fangübung ein Eigentor. Bei einer schönen Kombination über Tadic und Ried kam die TSV-Offensive zu einer Triplechance. Dossou und Ried scheiterten zunächst an Riegler, doch im dritten Versuch verwandelte Benin-Teamspieler Jodel Dossou zur 2:0-Führung (38.). Immer wieder schöne Kombinationen der Schopp-Truppe in Durchgang eins.

In der zweiten Halbzeit gab es zunächst eine Schussmöglichkeit von Schütz, zu zentral und keine Probleme für Swete. Eine gute Stunde war gespielt als Lukas Ried unbedrängt zur Mitte flanken konnte, Torhüter Riegler ließ den Ball aus, Cancola setzte nach. Drescher rettete auf der Linie. Dieser Ball muss sitzen. Tobias Kainz versuchte es mit einem Distanzschuss – drüber. Danach wieder St. Pölten: Der eingewechselte Stürmer Rene Gartler köpfte über den Kasten (72.). Beim Zweikampf zwischen Cancola und Gartler war – wie in der ersten Elfersituation – ein Kontakt vorhanden, somit auch hier die richtige Entscheidung – Elfmeter. Swete parierte zunächst den Schuss von Schütz, der Ball entwickelte einen Rückwärtsdrall und rollte unglücklich doch noch in das Tor – 2:1. Kurz darauf Konterchance TSV. Rajko Rep stürmte in Richtung St. Pölten Tor, Luan mit der mutwilligen, harten Attacke von hinten ohne Chance auf den Ball. Klare Sache – Rot für dieses Brutalo-Foul! Aus dem daraus resultierenden Freistoß beförderte Dario Tadic als Assistgeber das Leder von links zur Mitte, Thomas Rotter (der kurz davor eingewechselt wurde) stand am langen Eck goldrichtig und staubte zum 3:1 ab. Mit dem Schlusspfiff traf Pak nach einem Freistoß per volley zum 2:3, am vielumjubelten und verdienten TSV-Erfolg änderte dies aber nichts mehr.

Nach 93 Minuten beendete der starke Schiedsrichter Stefan Ebner die Partie. Erleichterung und Freude im TSV-Lager über den dritten Heimsieg in Serie. Unsere Blau-Weißen machen die Profertil Arena wirklich zu einer Festung. Platz zwei in der Heimtabelle nach 17 Runde bestätigt diese Tatsache. Tadic & Co. zeigten die richtige Reaktion auf das Austria-Spiel. Es waren doch zwei unterschiedliche Halbzeiten. Die bärenstarke erste Hälfte wurde mit einem Zwei-Tore-Vorsprung gekrönt. Nach dem Anschlusstreffer stellte der TSV den Zwei-Tore-Unterschied aber schnell wieder her. Der nochmalige Anschlusstreffer in der letzten Sekunde der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik. Sehr wichtige drei Punkte im Kampf um die Top-6. Danke an alle Fans, die uns auch bei diesen frostigen Temperaturen lautstark unterstützten. Einmal noch 90 Minuten im Kalenderjahr 2019. Im Heimspiel kommenden Samstag gegen Champions League Teilnehmer FC Red Bull Salzburg heißt es nochmals aus jeden Körper und Geist alles investieren und rausholen für einen echten Fight, bevor es für alle Beteiligten in die wohlverdiente Winterpause geht.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #HTBSKN-Highlights

Die Pressekonferenz findet ihr ab Montag auf unseren Youtube-Channel: #TSV-TV Hartberg


Stimmen zum Spiel:

TSV Cheftrainer Markus Schopp: „Ich glaube, dass wir eine richtig gute erste Halbzeit gespieltt haben. Aber ich wusste, dass ganz einfach eine Kleinigkeit genügen kann, dass eine gewisse Nervosität ins Spiel kommt. Die war nachher da, muss man ehrlich sagen. Wir hatten auf einmal sehr viel zu verlieren, das hat man gespürt. Aber die Mannschaft hat das nachher mit dem dritten Tor wieder in die richtige Bahn gelenkt, dementsprechend geht der Sieg auch in Ordnung. Die Mannschaft hat, finde ich, heute eine richtig gute Antwort gezeigt.“

Thomas Rotter (TSV-Torschütze): „Wir sind hinten kompakt gestanden und haben vorne unsere Chancen genutzt. Die Chancenauswertung war entscheidend heute. In Sachen Meistergruppe ist noch nichts fixiert, es gibt noch einige Spiele und wir müssen von Spiel zu Spiel schauen und hart weiterarbeiten.“

Alexander Schmidt (St. Pölten-Trainer): „Für mich war es kein Elfmeter, aber ich will jetzt auch keine Ausreden suchen. Es war eine unnötige Niederlage für uns. In meinen Augen waren wir am Anfang besser, dann kommt die Szene aus dem Nichts, wo wir den Ball vertändeln. Die Rote Karte für Luan – das war halt einfach ein dummes Foul. Luan muss wissen, es geht nicht, dass wir in jedem zweiten, dritten Spiel so krasse Dinger machen. Da müssen wir mehr arbeiten mit ihm, aber so langsam muss er es kapieren. Wir dürfen die Punkte und die Situation einfach nicht so herschenken.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 17. Runde – Samstag, 7. Dezember 2019

TSV Prolactal Hartberg 3:2 (1:1) spusu SKN St. Pölten

Profertil Arena, Hartberg, 2.151 Zuschauer, SR Ebner (Oberösterreich)

Torfolge:

1:0 Tadic (17./Elfmeter)
2:0 Dossou (38.)
2:1 Schütz (76./Elfmeter)
3:1 Rotter (81.)
3:2 Pak (93.)

Hartberg: Swete – Heil, Huber, Luckeneder, Klem – Cancola (77./Rotter), Kainz – Dossou (88./Gabbichler), Rep, Ried (89./Kröpfl) – Tadic

St. Pölten: Riegler – Luan, Drescher, Muhamedbegovic – Ingolitsch (74./Haas), Ambichl (58./Gartler), R. Ljubicic (46./Schütz), Davies – Hofbauer – Pak, Balic

Gelbe Karten: keine bzw. Davies

Rote Karte: Luan (80./St. Pölten)

TSV Hartberg | GEPA pictures