Drittes Heimremis in Serie – 1:1 gegen Wolfsberg!

Eine spannende Partie, in der Rekordmann Swete glänzte, endete mit einer Punkteteilung…


Gute Stimmung in der Hartberger Profertil Arena beim letzten Heimspiel des Grunddurchganges. Durch das Endergebnis von 1:1 gehen für beide Teams die Sieglosserien weiter. Sieben Spiele warten beide Mannschaften nun schon auf einen vollen Erfolg. Sowohl der WAC als auch unser TSV hätten die Begegnung der 21. Runde aber gewinnen können.

Der WAC war in Durchgang eins die dominierende und klar bessere Mannschaft. Doch die erste Chance gehörte nach wenigen Sekunden unserem TSV. Einen Kainz-Freistoß setzte Solostürmer Fabian Schubert per Kopf neben das Tor. Dann wurden auch die Gäste gefährlich. Einen Volleyschuss von Leitgeb ließ Swete abprallen, der Nachschuss von Sekou Koita ging neben das Tor (5.). Das hätte die Führung sein müssen. In der Folge brachte René Swete die Wölfe aus dem Lavanttal zum Verzweifeln. Der TSV-Schlussmann parierte Schüsse von Ritzmaier (14., 30.), Wernitznig (19.) und Friesenbichler (31.) bärenstark. Zwischendurch fand die Schopp-Truppe zwei gute Chancen vor. Nummer eins aus einem Standard. Eckball Tobias Kainz, Kapitän Sigi Rasswalder kam am Elfmeterpunkt unverhofft zum Ball, der Abschluss ging leider über das Tor (24.). In der 32. Minute schöner Angriff über Rajko Rep, der Fabian Schubert in Szene setzte. Der Stürmer gewann das Zweikampfduell auf der linken Seite, stürmte in Richtung WAC-Tor und zwang aus spitzem Winkel Goalie Kofler zur Parade. Einmal ging’s noch in dieser 5-Minuten-Drangphase des TSV. Rep brachte den Ball zur Mitte. Der aufgerückte Michi Huber rutschte hauchdünn am Ball vorbei. Schade. In der 36. Minute wieder der WAC und diesmal war Swete aber machtlos. Aus rund 25 Metern ballerte Wernitznig völlig freistehend das Leder genau ins Kreuzeck. Kurz darauf probierte es auch der beste WAC-Saisontorschütze Michael Liendl, René Swete war erneut zur Stelle und nach seiner Parade verteidigten seine Mitspieler die Aktion mit Mann und Maus.

In dieser Tonart startete auch die zweite Hälfte. Wolfsberg war am Drücker, einen Schuss von Liendl konnte der überragende TSV-Torhüter zur Ecke klären, die nichts einbrachte. In der 56. Minute beging Ritzmaier ein unnötiges Foul an Kainz. Nachdem er kurz zuvor für die Attacke gegen Rep bereits den gelben Karton sah, schickte ihn SR Jäger zurecht mit Gelb-Rot unter die Dusche. Es war der Moment, der der Partie eine neue Richtung gab. Unsere Blau-Weißen haben Lunte gerochen. In der 65. Minute traf Rajko Rep – nach Vorbereit von Startelf-Debütant David Cancola – nur die Latte, nachdem er zuvor bei einer starken Aktion Alexander Kofler zu einer Parade zwang (59). Riesenpech! Unsere Hartberger agierten in der zweiten Hälfte wesentlich aktiver und setzten den WAC nach dem Ausschluss gehörig unter Druck. Nach einem Katastrophen-Rückpass von Leitgeb, setzte Rep entscheidend nach, WAC-Goalie Kofler schlug ein Luftloch und der TSV-Topscorer konnte ohne Probleme zum 7. Saisontor in das leere Gehäuse einschießen (66.). In den folgenden 25 Minuten fehlte ein wenig der Nachdruck bzw. die Durchschlagskraft weshalb Topchancen ausblieben. Doch die Chance auf den Sieg sollte der TSV noch bekommen. In der 92. Minute landete ein weiter Ball bei Florian Flecker, der im Strafraum volley riskierte und verzog. Bitter. Flecker hatte genügend Zeit, sich das Spielgerät anzunehmen und konzentriert abzuschließen, vergab aber den Matchball in der Nachspielzeit.

Am Ende blieb es beim 1:1-Unentschieden. Eine sehr emotionelle Partie, deren Ausgang keiner der beiden Mannschaften richtig weiterhilft. Zur Pause mussten Rasswalder & Co. froh sein, nur 0:1 in Rückstand geraten zu sein. Verantwortlich dafür war René Swete, der Chance um Chance zu Nichte machte. Unsere Nummer eins wehrte 13 Schüsse ab. Rekord seit es Datenaufzeichnungen im österreichischen Fußball gibt. Doch in Durchgang zwei hatten Rep & Co. genügend Möglichkeiten, die Partie sogar für sich zu entscheiden. Kein Team war nach Abpfiff zufrieden. Für die Gäste aus Wolfsberg war es aber ein weiterer Schritt in Richtung oberes Play-off. Für den TSV ist dieses Kapitel abgehakt. Nach dem dritten Heimremis en Suite (Innsbruck, St. Pölten, WAC) gilt die vollste Konzentration bereits der Qualifikationsgruppe. Zuvor gibt es ja noch den Rückrundenabschluss. Kommenden Sonntag geht’s zum zweiten Mal im Frühjahr (nach dem Cup-Viertelfinale) zum Österreichischen Rekordmeister nach Wien-Hütteldorf. Rapid hat die Meistergruppen-Teilnahme nicht mehr in eigener Hand, wird aber alles versuchen, ihre Aufgabe erfolgreich zu erledigen. Auf der anderen Seite wollen sich Kainz & Co. besser präsentieren als im Cupspiel. Zudem haben unsere Blau-Weißen nichts zu verlieren.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #HTBWAC-Highlights


Stimmen zum Spiel:
Die Pressekonferenz nach dem Spiel mit Markus Schopp und Christian Ilzer: #HTBWAC-Pressekonferenz


Tipico Bundesliga 2018/19, 10. März 2019

TSV Prolactal Hartberg 1:1 (0:1) RZ Pellets WAC

Profertil Arena, Hartberg – 2643 Zuseher, SR Jäger (Salzburg)

Tore:
0:1 Wernitznig (36.)
1:1 Rep (66.)

Gelbe Karten: Kainz, Cancola, Sanogo, Huber bzw. Koita, Friesenbichler, Schmitz, Ritzmaier, Liendl
Gelb-Rote-Karte: Ritzmaier (56./Foul)

Hartberg: Swete – Blauensteiner (60./Sanogo), Huber, Siegl, Rasswalder – Cancola – Flecker, Kainz, Tschernegg (46./Kröpfl), Rep – Schubert (78./Tadic)

WAC: Kofler – Novak, Sollbauer, Gollner, Schmitz – Wernitznig, M. Leitgeb, Ritzmaier – Liendl – Koita (62./Sprangler), Friesenbichler (84./Jovanovic)