Ein Tag zum Vergessen – 0:5 bei Austria Wien

Chancenlos! Im wichtigen Auswärtsspiel gegen die Wiener Austria war für unsere Jungs nichts zu holen.


Markus Schopp musste auf die Gesperrten Rajko Rep, Siegfried Rasswalder und den angeschlagenen Jodel Dossou verzichten. Austria Wien agierte von Beginn an aggressiv und aktiv und wurde schnell mit dem Führungstreffer belohnt. Einen sehenswerten Wechselpass beförderte Sarkaria von links zur Mitte. Der junge Pichler nahm sich den Ball unbedrängt mit der Brust an, Luckeneder und Klem zu weit weg, und schloss volley ab. In der 20. Minute das 2:0. Die Wiener kombinierten sich auf engstem Raum viel zu einfach durch die TSV-Defensive und Monschein war aus kurzer Distanz zur Stelle. In der 26. Minute schrammte ein Monschein-Schuss (nach einem Abwehrfehler) am langen Eck vorbei. Doch nach einer guten halben Stunde traf der Austria-Stürmer nach einem schlechten Stellungsspiel in der Defensive. Das ging zu leicht. Offensiv war von Seiten der Hartberger in Durchgang eins mit Ausnahme eines ruhenden Balls von Lukas Ried (5.) kaum etwas zu sehen.

In der Pause versuchte das Trainerteam mit zwei Spielerwechseln die Mannschaft wachzurütteln und das Team für den zweiten Durchgang einzuschwören. Doch nach vier Minuten war endgültig der Deckel drauf. Kapitän Grünwald verwertete nach einem Freistoßtrick zum 4:0. Erstmals richtig gefährlich wurde unser Team nach 58 Minuten. Einen guten Kopfball von Lukas Ried klärte Florian Klein mit der Hand auf der Linie. Grundsätzlich eine klare Sache. Doch der Elfmeterpfiff blieb überraschend aus und die Austria durfte die Partie mit 11 Spielern beenden. Fast im Gegenzug stellte die Heimelf auf 5:0. Bei einem weiten Pass spielte die TSV-Abwehr auf Abseits, Pichler (in abseitsvertächtiger Position) enteilte und legte uneigennützig auf Monschein ab, der ohne Probleme einen Triplepack schnürte. Auch kurze Zeit später bei einem klaren Foul von Madl an Rakowitz im Strafraum hätte auf Elfmeter entschieden werden müssen, erneut blieb aber die Pfeife von Schiedsrichter Hameter stumm. Diese Szenen wurden nicht regelkonform entschieden, hätten an der Niederlage natürlich nichts geändert, am Ergebnis allerdings schon. Im Finish scheiterte Dario Tadic mit einem Kopfball und Fitz traf auf der Gegenseite noch die Stange.

Nach 93 Minuten war Schluss. Viel braucht man nach so einem Spiel nicht sagen. Eine verdiente Niederlage gegen die Veilchen, ein rabenschwarzer Tag an dem sehr vieles nicht gepasst hat. Jetzt gilt es, das Spiel nüchtern und klar zu analysieren, das große Ganze nicht aus den Augen verlieren. Volle Konzentration und voller Fokus auf das wichtige Heimspiel gegen St. Pölten (Samstag, 7.12.2019, 17 Uhr). Vor eigenem Publikum will sich unsere Mannschaft auch wieder von einer komplett anderen Seite präsentieren! Lieber einmal 0:5 verlieren, als fünfmal 0:1. Abhaken, blick nach vorne richten und weiter geht’s TSV! Dazu brauchen wir in den letzten beiden Heimspielen auch die Unterstützung von den Rängen. Danke auch an die vielen mitgereisten Blau-Weißen nach Wien-Favoriten, die für eine großartige Stimmung gesorgt haben.


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #fakhtb-highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Das Resultat und der Sieg geht absolut in Ordnung. Zu unserer Leistung gibt es relativ wenig zu sagen. Wenn man als TSV Hartberg so bei der Austria auftritt, ist es zu wenig. Wir haben ab der ersten Sekunde alles vermissen lassen. Dabei haben wir genau davor gewarnt. Wir müssen uns schnell abputzen und auf das extrem wichtige Spiel in der kommenden Woche vorbereiten. Es war eines von 22 Spielen, das wir zurecht verloren haben. Wir werden das ganz nüchtern analysieren.“

TSV-Kapitän René Swete: „Das war das beste Beispiel wenn wir nicht 100% auf den Platz bringen sondern nur 60% wie heute. Dann geht es eben so aus und da ist es egal gegen wen du in der Liga spielst. Aufwachen wieder, das war ein guter Denkanstoß um wieder zu den Basics zurückzukehren. Wir haben uns nicht an den Plan gehalten, haben gewusst, wie die Austria auftreten wird, konnten dem Spiel der Wiener aber nichts entgegensetzen. Wir werden jetzt aber nicht die Nerven wegschmeißen, wir sind auch nicht durchgedreht, als wir gewonnen haben.“

Austria-Coach Christian Ilzer: „Es war ein sehr gelungener Abend. Wir haben nahtlos an die letzten 20 Minuten gegen die Admira angeschlossen. Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir extrem präsent. Vorne waren wir in der Bewegung flexibel, haben schnell umgeschaltet. In der zweiten waren schnell zwei Tore da, dann war es wichtig, die Null zu halten. Es war die Chance, noch einmal oben anzudocken. Jetzt heißt es, dran zu bleiben. Es ist wichtig, eine gute Mischung auf dem Platz zu haben. In der Abwehr hatten wir viel Routine, vorne haben es die jungen Wilden richtig gut gemacht.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 16. Runde, Samstag 30. November 2019

FK Austria Wien 5:0 (3:0) TSV Prolactal Hartberg

Generali Arena, Wien Favoriten, 6.058 Zuschauer, SR Hameter (Niederösterreich)

Torfolge:
1:0 Pichler (13.)
2:0 Monschein (20.)
3:0 Monschein (34.)
4:0 Grünwald (49.)
5:0 Monschein (60.)

Austria: Lucic – Klein, Palmer-Brown, Madl, Martschinko – Ebner, Grünwald – Pichler (75./Zwierschitz), Fitz, Sarkaria (62./Jeggo) – Monschein (83./Edomwonyi)

Hartberg: Swete – Lienhart (63./Rakowitz), Huber, Luckeneder, Klem – Nimaga – Ried, Cancola (46./Kainz), Heil, Ostrak (46./Susic) – Tadic

Gelbe Karten: Sarkaria bzw. Cancola, Nimaga, Heil

Fotos: GEPA Pictures | TSV Hartberg