Eindrucksvoller 4:0-Kantersieg gegen Altach

Was für ein Abend! Große Anspannung vor dem „6-Punkte-Spiel“, vor der Schnittpartie. Riesig der Jubel und die Erleichterung nach dem Spiel. Denn der TSV Egger Glas Hartberg feiert im direkten Duell mit Altach einen 4:0-Kantersieg! Verdient! Es ist der höchste Bundesliga-Sieg der Vereinsgeschichte! Man merkte von der ersten Minute wer der Herr im Haus ist, der unbändige Wille der Mannschaft war zu spüren. In der zweiten Halbzeit folgten dann die Tore, ein richtiges Powerplay. Großartige Leistung aller Beteiligten und eine tolle Stimmung auf den Rängen. Kurz darf über diesen so wichtigen Sieg gejubelt und gefeiert werden. Dann heißt es aber gut regenerieren und hart weiterarbeiten, denn noch ist der TSV nicht am Ziel, der Vorsprung auf den Letzten beträgt nun fünf Punkte bei drei ausstehenden Spielen. Ein großer Schritt ist gemacht, das Ziel nicht mehr weit entfernt. Unsere Blau-Weißen bleiben am Boden, demütig und werden mit derselben Intensität und Leidenschaft wie in den letzten Tagen dranbleiben. FORZA TSV!


Never change a winning Team. Nicht ganz. Klaus Schmidt vertraute dem selben System (4-4-2), musste aber eine Umstellung vornehmen. Michael Steinwender (der in der Südstadt mit Ganda zusammenstieß) war nach seiner leichten Gehirnerschütterung noch nicht fit. Matija Horvat übernahm die Position rechts in der Innenverteidigung. Von der ersten Minute merkte man, dass der TSV Hartberg dieses Spiel gewinnen will. Trotzdem ist so ein wichtiges Spiel bei 0:0 auch immer geprägt von Stabilität, Zweikämpfen und Ordnung. Bereits nach zwei Minuten die erste gefährliche Aktion über Noel Niemann. Seine Hereingabe traf Okan Aydin nicht richtig und der Abschluss konnte geblockt werden, so wie der Abschluss des Mannes mit der feinen Klinge nach einer Eckballvariante (21.). Altach wurde nur selten gefährlich, denn Rene Swete musste eigentlich nie so wirklich eingreifen. Bei einer ungenauen Schreiner-Flanke segelte Monschein vorbei (26.), der bei einer weiteren Aktion nicht abschloss sondern den Ball zur Mitte beförderte, den Gollner klären konnte. Die beste Chance kurz vor der Pause. Nach Assist von Jürgen Heil übernahm Noel Niemann volley und knallte das Leder in das Außennetz (43.). Ein gut angetragener Freistoß von Okan Aydin wurde von Altach-Keeper Casali via Faustabwehr pariert. Weitere Halbchancen und Offensivaktionen der Heimelf blieben aber vorerst ohne Torerfolg.

Nach Wiederbeginn entwickelte sich ein Hartberger Powerplay, in dem unsere Blau-Weißen nicht mehr zu stoppen waren. Angepeitscht von den großartigen Fans, die wie auch die Mannschaft alles gegeben haben, setzte Tobi Kainz einen brandgefährlichen Kopfball nach Klem-Flanke neben das Tor (52.). Danach rettete zweimal Goalie Casali gegen Niemann (54.) und Tadic (57.). Knapp eine Stunden gespielt, Freistoß für Hartberg durch Kainz aus dem Halbfeld. Gollner lag im Strafraum am Boden, VAR Grobelnik meldete sich zum Strafstoß-Check, SR Ebner checkte die Situation mit dem Video am Spielfeldrand. Kurz darauf wurde das Vergehen von Strauß, der Gollner auf den Fuß stieg, richtig bewertet. Elfmeter und Gelb-Rot für den Verteidiger. Korrektes und ruhiges Handeln des Schiedsrichter-Teams. Der Strafstoß ein Fall für Dario Tadic. Der Torjäger bewies wie schon so oft Nerven aus Stahl und verwandelte souverän zur Führung. Der Bann war gebrochen! Dann war kein Hartberger mehr zu halten. Der eingewechselte Seth Paintsil verpasste in der 73. Minute eine Topchance, doch kurz darauf verarbeitete Tadic das Spielgerät gut, legte ab auf Aydin, dieser spielte wunderbar auf Paintsil und schon stand es 2:0. Zwei Minuten später sorgte Okan Aydin nach Assist von Patrick Farkas (und schöner Kombination über Heil, Tadic und Kainz) mit einem Schuss unter die Latte für das 3:0 (76.). Und weil alles aufging auch noch das verdiente 4:0. Nach einem Ballgewinn ging es schnell, Heil mit dem sofortigen Zuspiel in die Tiefe, Paintsil setzte sich gegen Bumberger durch und verwandelte im Stile eines Torjägers (88.). Tor Nummer drei binnen zwei Spiele. HIER REGIERT DER TSV Sprechchöre schallten durch das Stadion und nach 94 Minuten war Schluss. Somit konnte unsere Mannschaft auch die letzte „Unserie“ (kein Heimsieg 2022) beenden. Die letzten vier Tage waren überragend. Zwei Siege, 7:1-Tore, bärenstarke Leistungen, vom Schlusslicht auf Platz drei der Qualifikationsgruppe. Die Richtung stimmt!

Danke auch an die vielen Fans, Zuseher und unseren Stars von Morgen, den JUNIORS Hartberg, die unsere Mannschaft großartig und lautstark unterstützten und die Profertil Arena zu einer Festung machten. Es war nach langer Zeit wieder ein echtes Hartberger Fußballfest. DANKE an alle die dabei waren und für den notwendigen Rückhalt und Push sorgten. FORZA TSV!


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Meine Mannschaft hat von der ersten Minute an gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen will. Auch nachdem sich der Erfolg nicht sehr schnell eingestellt hat, hat sie weiter Druck gemacht und ist belohnt worden. Es gibt jetzt kein Ausruhen, es ist noch alles möglich. Mein Team hat große Moral gezeigt, das wird sie auch in den letzten drei Partien. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir das Ziel Klassenerhalt relativ sicher realisieren können.“

Ludovic Magnin (Altach-Trainer): „Wir haben in der ersten Viertelstunde nervös begonnen. Aber wir haben in der ersten Hälfte die zwei besten Chancen gehabt, die musst du im Abstiegskampf machen. Nach Gelb-Rot und der Führung hat Hartberg das Match dann souverän gewonnen. Mir tut die erste Gelbe Karte für Fabio Strauß fast mehr weh, die war ein bisschen überzogen. Die zweite Gelbe Karte und den Elfmeter kann man so geben. Die Meisterschaft ist aber noch nicht aus, wir müssen schauen, dass wir jetzt das Maximum herausholen, dann ist auch für uns noch alles möglich.“

Dario Tadic (TSV-Torschütze): „Ich denke wir haben von Beginn an gut gespielt, der Ball wollte aber vorerst noch nicht ins Tor. In der zweiten Halbzeit haben wir dann keine Zweifel gelassen, dass wir hier heute unbedingt als Sieger vom Platz gehen wollen. Ich bin sehr froh, dass ich heute der Mannschaft helfen konnte.“

Okan Aydin (TSV-Torschütze): „Es war ein überragendes Spiel heute von uns. Wir haben uns endlich belohnt für den großen Aufwand, den wir in den letzten Wochen betrieben haben. Der Sieg war absolut verdient, auch in dieser Höhe. Wir sind überglücklich.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 29. Runde | Dienstag, 26. April 2022

TSV Egger Glas Hartberg 4:0 (0:0) Cashpoint SCR Altach

Profertil Arena – Hartberg, 2.315 Zuseher | SR Ebner (Oberösterreich)

Spielhighlights: Highlights #HTBALT

Tore:
1:0 Tadic (62./Elfmeter)
2:0 Paintsil (74.)
3:0 Aydin (76.)
4:0 Paintsil (88.)

Hartberg: Swete – Farkas, Horvat, Gollner, Klem (81./Rotter) – Kainz (81./Kofler), Diarra, Aydin (84./Erhardt), Heil – Tadic (84./Lemmerer), Niemann (69./Paintsil)

Altach: Casali – Reiter, Strauß, Zwischenbrugger, Bumberger, Schreiner (63./Prokop) – Aigner (80./Haudum), Nimaga (79./Tartarotti), Gaudino (71./Nuhiu) – Monschein, Bischof

Gelb-Rote Karte: Strauß (61.)

Gelbe Karten: Aydin, Diarra, Gollner, Kofler bzw. Nimaga

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg