Einigkeit bei Klubs nach der Bundesliga Klub-Konferenz

In der heutigen gemeinsamen Klubkonferenz von Tipico Bundesliga und 2. Liga, wo Obmann und Geschäftsführer Erich Korherr den TSV Prolactal Hartberg vertreten hat, wurden die Auswirkungen der neuen Maßnahmen auf den professionellen Fußball und seine Klubs besprochen.

Auch wenn klar ist, dass die Gesundheit an oberster Stelle steht und die Politik auf gesundheitliche Entwicklungen reagieren kann und muss, sind manche angekündigten Maßnahmen im Detail nicht nachvollziehbar. Sich ständig verändernde Rahmenbedingungen und Zuschauergrenzen stellen die Bindung der Fans zu ihrem Klub und dem Fußball langsam, aber sicher auf eine harte Probe. Beispielsweise gibt es nach derzeitigem Stand nicht einmal die Möglichkeit, Zuschauer bei geringen Temperaturen zumindest auf dem Platz mit heißen Getränken verpflegen zu können.

Planungssicherheit ist das wesentliche Kriterium, um professionelle Veranstaltungen durchführen zu können. Insbesondere im Hinblick auf die anstehenden Spiele ab Freitagabend ist es notwendig, die Inhalte der neuen Verordnung raschestmöglich zu kennen, damit die Klubs gemeinsam mit ihren regionalen Behörden die Veranstaltungen unter den neuen Rahmenbedingungen im gewohnt hohen Standard vorbereiten zu können. Bei bisher 64 Spielen (Tipico Bundesliga & 2. Liga) mit Zuschauern sind keinerlei Infektionsfälle im Stadion bekannt. Auch das Verhalten der Zuschauer war in dieser Zeit vorbildlich.

Um die weiteren Ausfälle aus Zuschauereinnahmen zu kompensieren, ist der zur Verfügung gestellte Fördertopf für die Profisportligen unverzichtbar. Dieser sichert derzeit das Überleben des Profifußballs in Österreich. Um insbesondere den Stellenwert des Sports auch in Zukunft sicherzustellen, wird es notwendig sein, den Menschen den Stadionbesuch angepasst an die infrastrukturellen Möglichkeiten wieder zu ermöglichen, sobald die allgemeine Lage dies erlaubt.