Erfolgslauf fortgesetzt – 2:0-Sieg gegen Parndorf!

Jubel TSVParndorfVor allem Dank einer starken zweiten Halbzeit jubelten am Ende unsere Hartberger…

Roko Mislov musste vor der Partie mit starken Zahnschmerzen w.o. geben – Für ihn spielte Lukas Ried von Beginn an. Die erste halbe Stunde gestaltete sich ereignislos. Die Friesenbichler-Elf versuchte das Kommando zu übernehmen, doch die Parndorfer standen in der Defensive aggressiv und ließen keine Torchancen zu. Eine eher zerfahrene Partie mit wenigen nennenswerten Aktionen in Hälfte eins. Ein Schuss von Salamon aufs lange Eck und ein Koller-Freistoß verfehlten ihr Ziel schlussendlich knapp aber doch. In der 35. Minute die erste gefährliche Offensivaktion unserer Mannschaft. Nach einem Freistoß von rechts, kamen Kröpfl und Tauschmann zum Abschluss, doch immer war ein Parndorfer dazwischen. Jürgen Rindler war an diesem Abend hellwach und fing sämtliche Steilpässe der Gäste rechtzeitig ab. Zwei Minuten vor der Pause die Erlösung für unseren TSV! Nach einer Unsicherheit in der Parndorfer-Hintermannschaft, legte Kröpfl ab auf Gremsl. Der 21-jährige Hartberger schaute einmal kurz auf und zog von der Strafraumgrenze einfach ab. Das Spielgerät passte genau ins Kreuzeck und die blau-weiße Pausenführung war perfekt.

Zur zweiten Hälfte setzte der Regen in der Oststeiermark ein. In der 52. Minute beinahe der nächste Treffer. Günter Friesenbichler wurde auf die Reise geschickt und verpasste aus spitzem Winkel das Tor nur hauchdünn. Unsere Jungs kamen enorm stark aus der Kabine, drängten auf den nächsten Volltreffer. Diesmal probierte es Kröpfl, dessen Abschluss das Ziel ebenfalls nur knapp verfehlte. In der 60. Minute Pech für den TSV. Nach einer Kröpfl-Flanke, nahm sich der junge Lukas Ried das Leder mit der Brust herunter und knallte den Ball volley an die Stange! Schade! Power-Play der Friesenbichler-Truppe. Gleich darauf konnte sich Parndorf-Schlussmann Kuru bei einem wuchtigen Kopfball von Luca Tauschmann auszeichnen. Das 2:0 lag in der Luft und in der 70. Minute die Vorentscheidung. Nach einem Freistoß von der Mittellinie schickte Wolf Mitspieler Kröpfl via „Ferserl“ in die Gasse. Der Ex-Blacky mit einer scharfen Hereingabe zur Mitte – Parndorf-Abwehrmann Wimmer missglückte sein Klärungsversuch und der Ball landete im eigenen Tor. Die letzten zehn Minuten waren nochmal heiß. Zuerst retteten Rindler und Rasswalder auf der Linie. Im Gegenzug verzog Reini Ranftl aus aussichtsreicher Position. In der 88. Minute scheiterte Marosi am stark reagierenden Jürgen Rindler, der in der Schlussphase den Sieg festhält. In der Nachspielzeit legte Friesenbichler im Strafraum uneigennützig ab auf den eigewechselten Alex Rother, der aus kurzer Distanz das leere Tor nicht traf und verzog.

Nach 93 Minuten beendete SR Ouschan die Partie. Der TSV Lopocasport Hartberg feierte einen hochverdienten Heimsieg. Nach einer mäßigen ersten Hälfte erlöste Dani Gremsl kurz vor der Pause die Hausherren mit einem Prachttor. Nach dem Seitenwechsel furios aufspielende Hartberger. Zwei Stangenschüsse, einige vergebene Tormöglichkeiten. Verdienter Erfolg gegen die Hafner-Elf. Eine tolle Serie wird fortgesetzt. Der TSV traf somit im neunten Spiel in Serie zumindest einmal ins Tor und rangiert aktuell mit 35 Punkten auf Platz sechs! Ein schöner Beigeschmack der fantastischen Frühjahrsleistungen – Gemeinsam mit dem SCR Altach führt man die Frühjahrstabelle an! Stolze 16 Punkte hamsterten Rindler, Tauschmann & Co im Jahre 2014 ein!