Erneut keine Punkte – 0:3 Niederlage in Graz

Auch im zweiten Auswärtsspiel in Folge gab es keine Punkte. Der SK Sturm Graz gewinnt gegen den TSV Egger Glas Hartberg mit 3:0. Wie schon im Hinspiel (3:2 für Hartberg) gewinnt damit auch im zweiten Saisonduell die Heimelf das Steirer-Derby.


Bei angenehmen Fußballwetter (9 Grad und Sonne zu Spielbeginn) ging am heutigen Sonntag das Duell der beiden besten steirischen Teams über die Bühne. Gespielt wurde in der gut gefüllten Merkur-Arena in Graz-Liebenau. Mehr als 10.000 Fans wollten sich dieses Spiel nicht entgehen lassen, darunter auch 250 TSV-Fans, die unsere Mannschaft in die Landeshauptstadt begleiteten und lautstark unterstützten. Das Trainerteam von Kurt Russ nahm im Vergleich zur Vorwoche eine Änderung in der Startelf vor, Noel Niemann startete anstelle von Philipp Sturm. Nun zum Spiel: Den ersten Abschluss hatten die in pink spielenden Hartberger. Schöne Flanke von Jürgen Heil, doch Siebenhandl hatte mit dem Tadic-Kopfball keine Probleme (4′). Weitere vier Minuten später die erste Sturm-Chance. Wüthrich mit einem Schuss aus 18 Meter, der aber knapp am Tor vorbei ging. In der 20. Minute die nächste Gelegenheit für die Heimelf. Jantscher brachte ein Freistoß-Geschenk von Schiedsrichter Schüttengruber zur Mitte, doch Swete konnte mit einer starken Parade den Kopfball von Affengruber klären. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit passierte wenig. Kurz vor dem Pausenpfiff hatte Sturm noch eine Gelegenheit, Swete konnte den Schuss von Jantscher aber mit dem Fuß klären. Somit ging es torlos in die Halbzeitpause.

Auch in der zweiten Halbzeit hatten die Hartberger die erste Chance. Und was für eine! Ein schneller Angriff über die linke Seite, Avdijaj mit dem Schuss, doch Siebenhandl tauchte blitzschnell ab und konnte gerade noch den Treffer verhindern. In der Mitte hätten auch Heil und Tadic auf ein Zuspiel gelauert. Großchance zur TSV-Führung! Ausgerechnet in einer Phase in der die Gäste besser ins Spiel fanden, gingen die Grazer in Führung. Prass mit einem perfekten Zuspiel auf Hierländer, der den Ball an Swete vorbei ins Tor schieben konnte. Der VAR überprüfte die Situation, doch es war hauchdünn kein Abseits, der Treffer zählte (56′). In der 75. Minute ein Freistoß der Gastgeber von der rechten Seite, der Ball wurde unglücklich abgefälscht und fiel dem freistehenden Wüthrich vor die Füße, der locker zum 2:0 einschießen konnte. Eine schöne Kombination des TSV über mehrere Stationen brachte einen Eckball, doch Siebenhandl konnte mit einer Faustabwehr entschärfen (83′). Den Schlusspunkt setzte dann noch Rasmus Höjlund, der vom Elfmeterpunkt auf 3:0 stellte (90′) .

Während Sturm damit auf den zweiten Tabellenplatz vorrückt, bleibt der TSV weiter auf Rang 9. Viel Zeit zum Nachdenken gibt es nicht, denn bereits am Mittwoch (02.03. – 18 Uhr) steht in Ried mit dem UNIQA ÖFB Cup Halbfinalspiel ein echtes Saison-Highlight auf dem Programm. Dort hat unser TSV die historische Chance, erstmals in der Vereinsgeschichte in das Cupfinale einzuziehen. #nevergiveup


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Ich war bis zur 60. Minute sehr zufrieden mit der Mannschaft. Wir haben uns vorgeommen dem Gegner die Räume eng zu machen, sind tief gestanden und haben dann versucht umzuschalten. Defensiv war das sehr gut, wir haben aber zu wenige Bälle an den Mann gebracht. Nach dem 0:1 ist alles ein wenig zusammengebrochen und es entstand Unruhe, wenn Sturm auf die zweiten Bälle ging. Nach dem Rückstand sind wir höher gestanden und haben hinten aufgemacht. Nach vorne hin war es von uns aber über das gesamte Spiel gesehen einfach zu wenig.“

Christian Ilzer (Sturm-Trainer):  „Endlich wieder eine Ehrenrunde nach einem Spiel, das wir als verdienter und klarer Sieger verlassen haben. Nach der ersten Viertelstunde hatten wir eine klare Dominanz, wenngleich Hartberg uns wenig Räume angeboten hat und das defensiv gut gemacht hat. Es war aber wichtig, dass wir den Druck sukzessive erhöhen konnten. Als wir dann auf unsere Fankurve gespielt haben und der TSV Hartberg sehr tief verteidigt hat, haben wir den Druck hoch gehalten und die Tore erzielt. Es war eine solide Leistung, wenn auch nicht alles in höchster Qualität war.“

Jürgen Heil (TSV-Spieler): „Ich finde es war ein viel zu defensiver und auch mutloser Auftritt von uns. Das müssen wir unbedingt schleunigst aufarbeiten, um wieder in die Spur zu finden. Im Moment ist das was wir auf dem Platz zeigen leider nicht schön. “

Rene Swete (TSV-Kapitän): „Das war wieder so ein Spiel, wo man sagt, dass es phasenweise gar nicht so schlecht war, aber am Ende nichts Zählbares mitgenommen wird. An dem müssen wir arbeiten und uns verbessern, damit sich das so schnell als möglich wieder ändert.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 21. Runde | Sonntag, 27. Februar 2022

SK Sturm Graz 3:0 (0:0) TSV Egger Glas Hartberg 

Merkur Arena – Graz, 10.171 Zuseher | SR Schüttengruber (Oberösterreich)

Spielhighlights: Highlights #STUHTB

Torfolge:
1:0 Hierländer (56′)
2:0 Wüthrich (75′)
3:0 Höjlund (90′, Elfmeter)

Sturm: Siebenhandl – Gazibegovic (77./Jäger), Affengruber, Wüthrich, Dante – Gorenc-Stankovic – Hierländer, Niangbo (61./Kuen), Prass (77./Wels) – Jantscher (86./Kornberger), Höjlund

Hartberg: Swete – Farkas, Steinwender, Sonnleitner (79./Gollner), Klem (79./Aydin) – Kainz, Diarra (79./Lemoine) – Niemann (65./Sturm), Heil (82. Horvat), Avdijaj – Tadic

Gelbe Karten: Höjlund bzw. Kainz, Swete

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures