Erstmals zu Null in der Fremde – verdienter 0:1 Erfolg in Tirol

Erstmals in der Vereinsgeschichte blieb der TSV Hartberg bei einem Bundesliga-Auswärtsspiel ohne Gegentreffer!


Die knapp 3.000 Zuschauer am Innsbrucker Tivoli erlebten eine intensive Anfangsphase. Die erste Chance im Spiel gehörte den Gastgebern. Dedic tauchte plötzlich alleine vor Swete auf, dieser konnte aber den Gegentreffer mit einer Fußabwehr verhindern (11.). Im Gegenzug auch die erste TSV-Chance. Nach einem Eckball von Tadic kam Ostrak zum Schuss, doch der Ball aus 20 Meter ging hauchdünn am Kasten vorbei (13.). Die größte Chance der ersten Halbzeit hatte Julian Gölles. Der Wattener kam völlig frei vor dem Tor zum Kopfball. Er traf das Spielgerät aber nicht richtig und so ging der Ball doch deutlich Tor vorbei. Diese Szene war wie ein Weckruf für die in Orange spielenden Hartberger. Ab diesem Zeitpunkt übernahm das Team von Markus Schopp das Kommando und wurde von Minute zu Minute gefährlicher. Vor allem Flügelflitzer Jodel Dossou bekamen die Tiroler nur schwer unter Kontrolle und so entstanden eben durch Dossou (34.), Nimaga (38.) und Tadic (45.) gute Gelegenheiten, die allerdings ungenutzt blieben. Die logische Folge: Es ging torlos in die Kabinen.

Nach der Pause startete der TSV mit einer Topchance. Dossou setzte Tadic perfekt in Szene und dessen Abschluss konnte Oswald nur mit einer Glanzparade abwehren. (49.). Hartberg machte weiter Druck und wurde dafür in der 61. Minute belohnt. Klem legte auf Rajko Rep ab, dessen Schuss aus mehr als 20 Metern zum 0:1 im linken Eck landete. Beflügelt durch diesen Treffer spielten die Gäste danach weiter befreit auf. Mehrere schöne Kombinationen wurden aber nicht durch einen weiteren Treffer belohnt. Defensiv ließen Huber, Luckeneder und Co. nur wenig zu, die nennenswerteste Chance der Heimelf vergab Hager, der nach einer Ecke frei zum Schuss kam. Der Ball ging allerdings über das Tor (70.). In der 73. Minute fast eine Kopie des Führungstreffers. Klem legte auf Rep in den Rückraum ab, doch diesmal konnte der WSG Torhüter entscheidend eingreifen. In der Schlussphase hatten die Oststeirer noch zwei gute Gelegenheiten. Einen Rep-Freistoß konnte Oswald über das Tor drehen (83.) und Bakary Nimaga setzte einen Kopfball an die Latte (88.). Eine Riesenchance, aber leider konnte der 24-Jährige seine starke Leistung nicht mit einem Treffer belohnen. Das wars, Schlusspfiff am Tivoli. Die Mannschaft durfte gemeinsam mit den mitgereisten TSV Fans einen wichtigen und verdienten Auswärtssieg feiern.

Es war der erste Auswärtssieg ohne Gegentor, der erste Bundesligasieg in Tirol und der erste Erfolg in Innsbruck seit (auf den Tag genau) 5 Jahren. (20.10.2014). Die Auswärtsbilanz der Blau-Weißen ist sehr positiv, man blieb in 4 der letzten 5 Spiele in der Fremde ungeschlagen. Nun gilt es, den Schwung und die positive Energie von diesem wichtigen Erfolg mitzunehmen. Beim Heimspiel am kommenden Samstag (26.10. – 17 Uhr) gegen den Nachbarn aus Mattersburg möchten Swete und co. gemeinsam mit den fantastischen TSV Fans im Rücken erneut punkten.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #wsghtb-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Wir waren heute sehr geduldig, wir wussten, dass wir sehr achtsam sein müssen, vor allem in den Umschaltmomenten und das hat die Mannschaft über die kompletten 90 Minuten richtig gut gemacht. In der ersten Halbzeit war es chancenmäßig ausgeglichen, aber auf Grund der starken zweiten Halbzeit denke ich, dass sich meine Mannschaft den Sieg heute wirklich verdient hat. Wir wollen natürlich jedes Wochenende gewinnen und heute ist uns das gelungen. Es gibt in der Liga keinen Gegner, bei dem wir als Hartberg sagen können, dass ein klein bisschen weniger auch recht, das ist nie der Fall. Wir müssen immer an unsere Grenzen gehen, damit wir auch etwas mitnehmen können und das haben wir heute gemacht.  Wir stehen nach der Hinrunde mit 15 Punkte da, das ist aus meiner sicht richtig gut. Die Mannschaft brennt und wir werden diesen Weg weitergehen “

Wattens Coach Thomas Silberberger: „Es ist bitter, wenn man bei so einem Spiel als Verlierer vom Platz geht. Es war eine Pattstellung und wir haben aus einer Situation aus der man kein Tor bekommen darf das 0:1 bekommen. Danach war es schwierig, weil wir nicht mehr an uns geglaubt haben. Wir haben sehr viel probiert, aber leider auch sehr oft die falschen Entscheidungen getroffen. “

Goldtorschütze Rajko Rep: „Es war das erwartet schwere Spiel. Wattens hat das gut gemacht und war sehr stabil. Es war klar, wer hier das erste Tor macht, der wird als Sieger vom Platz gehen. Wir sind sehr zufrieden und freuen uns über drei wichtige Punkte. Bei meinem Treffer war etwas glück dabei, weil dem Torhüter die Sicht verstellt war, aber ich denke wir hatten mehr Chancen, hatten bessere Chancen und daher ist es auch ein verdienter Sieg“

Hartberg-Spieler Dario Tadic: „Wir haben über 90 Minuten super gekämpft, jeder Einzelne hat den Kampf angenommen. Am Ende war sogar etwas Pech dabei, mit dem Stangenschuss vom Baky, dass es nicht höher ausgegangen ist. Wir wollten unbedingt die drei Punkte, der Matchplan wurde super umgesetzt und ich denke, der Sieg geht absolut in Ordnung. Kompliment an die gesamte Mannschaft, das war eine überragende Leistung. Der Blick auf die Tabelle ist im Moment sehr schön, es ist schön, dass wir die Großen ein wenig ärgern können, aber es ist auf die gesamte Saison gesehen noch überhaupt nichts gewonnen. Wir müssen drann bleiben und hart weiterarbeiten.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 11. Runde, Sonntag 20. Oktober 2019

WSG Swarovski Tirol 0:1 (0:0) TSV Prolactal Hartberg

Tivoli Stadion, Innsbruck, 2.650 Zuschauer, SR Kijas (NÖ)

Torfolge:
0:1 Rep (61.)

Wattens: Oswald – Neurauter, Hager, Gugganig – Gölles (62./Santin), Toplitsch (66./Walch), Grgic, Buchacher (83./Svoboda) – Pranter – Yeboah, Dedic

Hartberg: Swete – Kainz, Huber, Luckeneder, Klem – Nimaga – Dossou, Cancola (55./Ried), Rep, Ostrak (70./Gabbichler) – Tadic (83./Gotal)

Gelbe Karten: Gugganig, Toplitsch bzw. Cancola, Nimaga, Kainz

 

 

Fotos: GEPA Pictures | TSV Hartberg