Europacup-Playoff fixiert! 2:0-Heimsieg gegen Admira

Mit dem verdienten 2:0-Heimerfolg gegen die Niederösterreicher konnte unsere Mannschaft zum zweiten Mal in Serie die Teilnahme am ligainternen Europacup-Playoff fixieren.


Das Trainerteam veränderte die Mannschaft im Vergleich zum Auswärtsspiel am Dienstag auf 4 Positionen. So rückten Chabbi, Ertlthaler, Rotter und Kainz in die Startelf. In den ersten Minuten passierte kaum etwas, Hartberg hatte etwas mehr vom Spiel, doch die Torchancen blieben noch aus. In der 23. Minute landete der Ball erstmals im Tor. Großartiger Pass von Rajko Rep in den Lauf von Ertlthaler, der von der rechten Seite aufs Tor schoss und Torhüter Leitner bezwingen konnte. Der erste Treffer im 80. Bundesligaspiel für den 24-Jährigen! Es dauerte etwas bis zur nächsten Chance im Spiel, diese gehörte aber wieder der Heimelf. Flecker mit einem Schuss von halblinks, doch Admira-Verteidiger Aiwu konnte den Ball abwehren (39.). In den 7 Minuten Nachspielzeit der ersten Halbzeit (aufgrund einer Muskelverletzung des Schiedsrichter-Assistenten Rothmann) kam Chabbi dann noch im Strafraum zum Ball, doch Leitner machte den Raum zu und verhinderte den Treffer. Halbzeit!

Unsere Mannschaft kam unverändert aus der Kabine und machte da weiter, wo sie aufgehört hatte. Chabbi bekam den Ball in den Lauf gespielt, wurde von Bauer am Trikot gehalten und ging zu Boden. Schiedsrichter Ebner entschied auf Strafstoß. Eine harte Entscheidung. Rajko Rep trat an und traf – auch wenn etwas Glück dabei war – zum 2:0 (53.). Es dauerte bis zur 60. Minute, ehe die Gäste aus der Südstadt erstmals wirklich gefährlich wurden. Eckball von Atanga und Datkovic mit einem Kopfball an die Latte. Es sollte die einzige gefährliche Möglichkeit der Schmidt-Truppe bleiben. Dann setzte sich der eingewechselte Tadic, der seinen 200. Einsatz im TSV-Trikot feierte, auf der rechten Seite gut durch, doch sein „Stanglpass“ fand keinen Abnehmer (74.). Anschließend spielten unsere Blau-Weißen den Vorsprung souverän nach Hause und ließen nichts zu. Eine starke Defensivleistung rund um Eigenbauspieler Thomas Rotter, der seinen 170. Einsatz im TSV-Trikot souverän absolvierte. Kurz vor Schluss hatte Dario Tadic nach einer Klem-Flanke eine weitere Gelegenheit, doch sein Schuss verfehlte das Tor (90.).

Dann war Schluss. Ein verdienter und ungefährdeter 2:0-Heimsieg war eingefahren! Doch beide Teams hatten Grund zum Feiern. Die Admira fixierte trotz der Niederlage den Klassenerhalt und unser TSV Prolactal Hartberg bleibt im 9. Heimspiel in Serie ohne Niederlage (Vereinsrekord) und qualifizierte sich damit zum zweiten Mal in Folge für das ligainterne Europacup-Playoff. Ob das Halbfinale (Mo. 24.05. – 17 Uhr) gegen die Wiener Austria in Hartberg oder in Wien stattfindet, entscheidet sich erst am letzten Spieltag. Nach dem wichtigen Klassenerhalt ist nun das nächste große Saisonziel für unseren TSV erreicht. Die Chance auf Europa lebt! Gratulation an Mannschaft, Trainerteam und Verantwortliche. Mit Vollgas geht’s nun ins verlängerte Saisonfinish! #forzatsv #nevergiveup


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #HTBADM-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Es freut mich, dass wir wieder die Möglichkeit haben, um einen internationalen Startplatz zu spielen. Wir sind Siebenter oder Achter, das ist eine riesige Sache für Hartberg und keine Selbstverständlichkeit. Man muss von außen schon den Blick so auf die Sache haben, dass wir eine sehr gute Saison gespielt haben. Ich sehe es kritisch, wenn man Dinge schlechter macht, als sie sind.“

Klaus Schmidt (Admira-Trainer): „Eine Niederlage ist nie schön. Ich kämpfe noch ein wenig mit meinen Gefühlen, wenn man da 90 Minuten an der Linie steht, will man auch was mitnehmen und punkten. Das haben wir heute nicht drübergebracht. Ich war aber in den letzten 20 Minuten auch mehr mit Sargon Duran beschäftigt, um das Ergebnis der Austria mitzubekommen. Wir haben versucht, die Liga zu halten, das war meine Mission, die ist mit heutigem Tag erfüllt“

Torschütze Julius Ertlthaler: „Die lange Pause wegen dem Schiedsrichter-Assistent war ungewohnt. Aber wird sind besser zurückgekommen, waren frischer im Kopf. Ich freue mich natürlich sehr über mein erstes Bundesliga-Tor. Das Fernduell um das Heimrecht im Europacup-Play-off-Halbfinale wollen wir natürlich gewinnen, liegt aber nicht alleine in unserer Hand. Wir können nur unseren Beitrag dazu leisten und – wenn möglich – in St. Pölten gewinnen damit wir vor unseren Fans zuhause im Play-off spielen dürfen. “

Torschütze und Assistgeber Rajko Rep: „Ich glaube, wir haben von Anfang an gezeigt, dass wir die Partie gewinnen wollen. Der 2:0-Sieg war verdient, wir haben gut gespielt, hinten die Null gehalten und das war wichtig. Wir haben vor einem Monat das erste Ziel, den Klassenerhalt, fixiert, jetzt das zweite Ziel, das Erreichen des Play-offs, geschafft. Wir wollen jetzt in St. Pölten gewinnen und dann geben wir im Spiel gegen die Austria Vollgas.“


Tipico Bundesliga 2020/21  – 31. Runde, Samstag, 15. Mai 2021

TSV Prolactal Hartberg 2:0 (1:0) FC Flyeralarm Admira

Profertil Arena – Hartberg, SR Ebner (Oberösterreich)

Tore:
1:0 Ertlthaler (23.)
2:0 Rep (54./Elfmeter)

Hartberg: Swete – Lienhart (64. Gölles), Rotter, Luckeneder, Klem – Kainz, Nimaga (33. Horvat) – Flecker (81. Ried), Rep, Ertlthaler (64. Rakowitz) – Chabbi (64. Tadic)

Admira: Leitner – Aiwu, Datkovic, Bauer – Maier, Kerschbaum (77. Auer), Vorsager (61. Kadlec), Lukacevic (80. Otsrzolek) – Kronberger (46. Wooten), Atanga, Starkl (46. Ganda)

Gelbe Karten: Kainz bzw. Kerschbaum, Maier, Auer, Bauer

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg