Goldener Oktober! Verdienter und wichtiger 2:0-Auswärtssieg in Altach

Unser TSV Egger Glas Hartberg beißt sich in der oberen Tabellenhälfte fest und gewinnt im Ländle gegen den SCR Altach verdient mit 2:o. Der erste Bundesliga-Sieg für den TSV in der Cashpoint Arena und nach zehn Jahren endlich wieder ein voller Erfolg in einem Ligaspiel im „Schnabelholz“. Der vierte Saisonsieg war auch statistisch verdient. Mehr Torschüsse, mehr Ballbesitz und eine bessere Passquote. Einmal war die Partie kurz auf Messers Schneide, doch da war Rene Swete bärenstark zur Stelle. In Summe hätte der Sieg sogar höher ausfallen können. Das vierte Spiel in Serie ohne Niederlage beschert uns wieder einmal einen „Goldenen Oktober“!


Personell musste Trainer Kurt Russ auf Donis Avdijaj (verletzt) und Mario Sonnleitner (krank) verzichten. Michael Steinwender feierte sein Startelfdebüt in der Innenverteidigung neben Thomas Rotter und auch Philipp Sturm durfte offensiv am Flügel von Beginn an ran. Zu Beginn fehlten die spielerischen Glanzmomente. Es gab viel Wind und viel Kampf. Erst nach einer Viertelstunde wurde auch den Zusehern was geboten. Die erste Chance gehörte den Hausherren. Eine Flanke von Strauss aus dem Rückraum verwertete der baumlange Stürmer Nuhiu, doch Swete parierte und wehrte den Ball über die Latte. Kurz darauf die Hartberger Führung! Ein Pass aus der Abwehr auf Tadic ging weiter auf Philipp Sturm, der sich durchsetzte und ideal auf Jürgen Heil in die Gasse spielte. Die TSV-Kampfmaschine legte uneigennützig ab auf Noel Niemann der einschob. Der Linienrichter hob die Fahne, Abseits. Doch dann schaltete sich der VAR ein, kontrollierte die Aktion und gab zurecht Tor. Kein Abseits! Nach gut 20 Minuten Hiobsbotschaft für die Russ-Truppe. Philipp Sturm kam unglücklich auf und wusste sofort, dass es nicht mehr weiterging. Mit geschwollenem Knöchel ging es sofort ins Krankenhaus zum Röntgen. Bei den Knochen gibt es Entwarnung, doch inwieweit die Bänder beleidigt sind, darüber kann erst ein MRT Anfang nächster Woche Aufschluss geben. Gute Besserung Pippo! Nach 28 Minuten der nächste Schreckensmoment. Edokpolor ohne Rücksicht auf Verluste mit gestrecktem Bein gegen Stec. SR Ebner wurde vom VAR zum Video-Check geholt und entschied folglich richtig. Rot! Zum Glück konnte Stec die Partie fortsetzen. Die Altacher mit vielen sehr harten Einstiegen, speziell in der ersten Hälfte. Nach einem langen Ball auf Tadic kam das Leder über Lema zu Heil, dessen Abschluss zur Ecke abgefälscht wurde. Plötzlich die große Doppelchance der Altacher. Mischitz und Thurnwald fanden aber in einem starken Rene Swete ihren Meister. Kurz vor der Pause die große Chance auf das 2:o für unsere Hartberger. Dario Tadic mit der Maßflanke auf Noel Niemann, der volley übernnahm und hauchdünn am Pfosten vorbeischoss. Der muss sitzen. Pause!

Unsere in rosa spielenden Blau-Weißen setzten nach der Pause entscheidend nach. Heil eroberte rechts den Ball, ließ Pape Alioune Ndiaye alt aussehen, Stec übernahm das Leder, spielte von der Toroutlinie zurück auf Jürgen Heil, der nicht lange fackelte und eiskalt das Spielgerät im langen Eck versenkte! Bravo! 54 Minuten waren gespielt. Zwei Minuten später versuchte es Bukta mit einem starken Distanzschuss, doch Hartberg-Kapitän Rene Swete entschärfte via Flugparade. Bei der nächsten Aktion hätte es Elfmeter geben müssen. Zuerst eroberte Kainz den Ball in der eigenen Hälfte, bediente den eingewechselten Nemanja Belakovic mit einem langen Ball. Der Serbe war auf und davon und wurde vom Altach-Torhüter Casali knapp außerhalb des Strafraums gestoppt. Der Ball landete im Strafraum bei Jürgen Heil, der zum Einköpfen ansetzte, aber entscheidend gestoßen wurde. Hier hätte man durchaus auch auf Elfmeter entscheiden können. In der Schlussviertelstunde ging unsere Mannshaft etwas zu leichtfertig mit Raum und Chancen um. Der Sieg hätte viel höher ausfallen können. Nach 94 Minuten war Schluss und 3 Punkte eingefahren! Jubel nach Spielende, auch bei den rund 30 mitgereisten Fans, die für tolle Stimmung im Gästesektor sorgten. Danke für eure tolle Unterstützung liebe TSV-Fans!


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer) – auf die Tabellensituation (Platz 4) angesprochen: „Das ist unser Ziel. Ich glaube einfach, wenn du Top sechs bist und kannst dann dort überwintern, tust du dir nächstes Jahr viel leichter. Du kannst viel mehr junge Spieler einbauen und verlierst ein bisschen auch den Stress, den man sonst so hat. Aber es ist trotzdem noch so, dass du mit einer Niederlage wieder hinten drinnen bist. Ich muss der Mannschaft ein Riesenlob aussprechen. Wir haben sehr viel richtig gemacht und deshalb auch verdient gewonnen. Wir hätten am Schluss mehr Tore erzielen können, sogar müssen. Wichtig war, dass wir 1:o in Führung gegangen sind, dadurch konnte Altach nicht so tief stehen. Wenn man gewinnt ist man zufrieden. Deswegen genießen wir es heute und werden bei der langen Heimfahrt im Bus Spaß haben. Wir wissen aber ganz genau, dass wir jedes Spiel die Leistung abrufen müssen, damit wir punkten.“

Damir Canadi (Altach-Trainer): „Wir waren zu stümperhaft, sind zu forsch in ein paar Aktionen gegangen. Die Rote Karte kann man geben, muss man nicht geben. Es war keine Absicht. Natürlich ist es schwieriger, wenn du dann in der 26. Minute einen Mann weniger bist. Wir müssen uns ankreiden lassen, dass wir im Abschluss nicht konsequent genug waren. Hinten war das Fehlen von Netzer und Dabanli heute doch sichtbar. Wenn uns zwei so wichtige Spieler ausfallen in der Innenverteidigung, haben wir die Qualität im Moment nicht, das so stabil rüberzubringen, wie wir das selber wollen. Nach dem 0:2 werden wir sehr leise und ergeben uns irgendwo. Da müssen wir definitiv eine Entwicklung machen.“

Torschütze Jürgen Heil: „Ganz wichtig die drei Punkte mitzunehmen, gibt es einen enormen Push. Vier Spiele in Folge unbesiegt, so kann es weitergehen. Bei mir läuft es momentan recht gut, es geht sehr viel auf, das passt schon so.“

Noel Niemann (Torschütze): „Ein wichtiger Sieg, ich bin sehr stolz auf die ganze Mannschaft. Wir haben unseren Plan gut umgesetzt. Eine rote Karte ist für den Gegner unheimlich schwer, vor allem wenn man hinten liegt. Da läuft man noch mehr hinterher und kommt nicht richtig zum Zug. Kompliment an unsere Jungs hinten, die haben super geduldig gespielt und waren nicht nervös. Es war nicht einfach für den Gegner. “

Abwehrchef Thomas Rotter: „Der Sieg tut richtig gut. Die Anreise ist immer sehr lang, auch der Zeitraum wie lange wir hier schon nicht gewonnen haben, deswegen ist es umso schöner. In Summe war es ein souveräner Auftritt. Altach hat schon Chancen gehabt, wo wir besser verteidigen müssen. Im Großen und Ganzen hätten wir noch mehr Tore schießen können und deswegen sind wir der verdiente Sieger.“


Admiral Bundesliga 2021/22 |13. Runde | Samstag, 30. Oktober 2021

Cashpoint SCR Altach 0:2 (0:1) TSV Egger Glas Hartberg

Cashpoint Arena – Schnabelholz, Altach | SR Ebner (Oberösterreich) | 3.053 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #ALTHTB

Tore:
0:1 Niemann (16.)
0:2 Heil (54.)

Altach: Casali – Strauss (72./Aigner), Zwischenbrugger, Ndiaye (71./Krizman), Edokpolor – Mischitz (46./Bischof), Thurnwald (46./Reiter), Haudum, Tartarotti (71./Schreiner), Bukta – Nuhiu

Hartberg: Swete – Stec, Steinwender (59./Gollner), Rotter, Klem – Kainz, Horvat (78./Erhardt) – Niemann (77./Paintsil), Heil, Sturm (24./Lema) – Tadic (78./Belakovic)

Gelbe Karten: Zwischenbrugger, Thurnwald

 

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg