Heimmacht Wolfsberg gestürzt – 1:0-Arbeitssieg gegen ATSV!

ATSVHTB 2David Zink erzielte das Goldtor, dann wurden die Hausherren immer weniger…

Der TSV Prolactal Hartberg übernahm sofort nach Ankick das Kommando und hatte nach vier Minuten bereits die erste Torchance. Nach einem Angriff über links und einer Rasswalder-Flanke verfehlte ein Tadic-Volley, den er nicht richtig traf, das Tor noch recht deutlich. Wenigen Minuten später zappelte das Leder im Netz. 10. Spielminute, Vorarbeit Christian Ilic und David Zink schloss mit einem schönen Drehschuss zum Blau-Weißen-Führungstreffer ab. Die nächste erwähnenswerte Szene gab’s in der 24. Minute. Christoph Kröpfl war über die linke Seite auf und davon, Robert Vijatovic konnte sich nur mehr mit einem Foul helfen und der Schiedsrichter Untergasse schickte den ATSV-Akteur wegen der Verhinderung einer offensichtlichen Torchance, kurz Torraub, mit „Rot“ unter die Dusche. Den darauffolgenden Freistoß von Kröpfl parierte Schlussmann Friesacher stark. Nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen und nach Vorarbeit von Tadic/Rasswalder ging ein Kröpfl-„Schuperl“ knapp am langen Eck vorbei (’29). In der 31. Minute verzeichneten die Hausherren den ersten Schuss, doch der Versuch von Pfennich ging klar neben den Kasten. In der 35. Minute klingelte es erneut. Zuspiel Zink und Dario Tadic ließ dem Heimgoalie keine Chance und traf ins Schwarze. Doch zur großen Verwunderung gab der Referee „Stürmerfoul“ von Zink, das wohl nur er gesehen hatte. Kurz vor dem Pausenpfiff musste Tormann Daniel Bartosch erstmals ins Spielgeschehen eingreifen. Beim einem Stoni-Schuss im Fallen konnte Bartosch mit einer starken Parade das Gehäuse sauber halten.

Auch nach Seitenwechsel gab’s wieder Möglichkeiten für die Hölzl/Semlic-Truppe. Einer schönen Spielkombination folgte ein starker „Stangler“ von Kapitän Rasswalder, doch Tadic schrammt in der Mitte hauchdünn vorbei. (’49). Ebenso bei einem Tadic-Freistoß, der an Freund und Feind vorbeiflog und knapp am langen Eck vorbeipeppelte. Ein weiterer Warnschuss von Philipp Siegl ging über das Tor (’53). Rund zehn Minuten später der nächste Ausschluss für den ATSV Wolfsberg. Diesmal erwischte es Stückler, der schon Gelb hatte. Das ständige „Meckern“ reichte dem Schiedsrichter und schickte Stückler somit mit Gelb-Rot duschen. Damit waren die Wolfsberger nur noch zu neunt. Augenblicke später setzte sich Kröpfl gut ein und erkämpfte sich das Leder. Nach Pass von Tadic suchte Roko Mislov den Abschluss, wieder war Max Friesacher mit einer starken Fußabwehr zur Stelle. Auch Christoph Kröpfl fand bei einem Schuss in Friesacher seinen Meister. Die Hausherren kämpften zwar, konnten aber keine weiteren Torchancen kreiieren und wurden in der 87. Minute für die oft sehr harten Einstiege noch einmal „belohnt“. Drittler Platzverweis, diesmal Gelb-Rot für Pesl, nach einem taktischen Foul an Tadic. In der zweiten Halbzeit versuchte sich Daniel Bartosch mit Bewegungstherapie und ein paar Übungen warmzuhalten, denn er hatte einen sehr ruhigen Arbeitstag vorzuweisen. In den Schlussminuten vergaben unsere Jungs noch zwei guten Möglichkeiten. Thomas Rotter kam zu einer super Kopfballmöglichkeit, wieder war Friesacher zur Stelle. Den Schlusspunkt setzte Sigi Rasswalder mit einem Schuss über das Tor. Der TSV konnte somit einen wichtigen Dreier einfahren und die heimstarken Wolfsberger als erstes Team in der ATSV-Arena stürzen. Ein verdienter Sieg bei dem man lange „Zittern“ musste, denn unsere Jungs taten sich in Überzahl nicht so leicht und vergaben einige Torchancen um den Sack viel früher zuzumachen. Die Kärntner können sich bei Max Friesacher bedanken, der mit einer starken Leistung seine Mannschaft bis zum Schluss im Spiel hielt und ein und die andere TSV-Chance zu Nichte machte. Doch was zählt sind die drei Punkte, die sind eingefahren und darüber sind alle Blau-Weißen glücklich!   


Interview David Zink

Interview Philipp Siegl

Interview Philipp Semlic


 

ATSV Wolfsberg 0:1 (0:1) TSV Prolactal Hartberg
ATSV Arena Wolfsberg, 350 Zuseher
Tore: Zink (10.)
Gelbe Karten: Warmuth, Wibmer, Pesl, Stückler, Dlopst bzw. Ilic
Gelb-Rote-Karten: Stückler (65./Kritik), Pesl (87./Foul) bzw. keine
Rote Karte: Vijatovic (24./Torraub) bzw. keine

TSV Line-up: Bartosch – Salentinig, Rotter, Gollner, Rasswalder – Ilic, Mislov, Siegl, Kröpfl – Zink, Tadic. Trainer Uwe Hölzl/Philipp Semlic


ATSVHTB 1

ATSVHTB 2

ATSVHTB 3

ATSVHTB 4

ATSVHTB 5

ATSVHTB 6

ATSVHTB 8

ATSVHTB 7

ATSVHTB 9

ATSVHTB 10

ATSVHTB 11