Heroischer Auswärtssieg gegen die Admira

Dario Tadic brachte den TSV mit einem Traumtor auf die Siegerstraße, den Rajko Rep als Tormann in einer sehr turbulenten Schlussphase festhielt!


Markus Schopp schickte dieselbe Startformation auf das Grün in Maria Enzersdorf wie zuletzt beim Heimsieg gegen Mattersburg. Knapp 25 Minuten plätscherte die Partie dahin, keine Chancen auf beiden Seiten. Die Hausherren wurden durch einen Freistoß von Kolja Pusch (25.) gefährlich, den Swete fäustete und kurz darauf flog ein Schuss des Admira-Offensivmanns am langen Eck vorbei. Die große Möglichkeit auf Seiten des TSV hatte Dario Tadic – nach einem feinen Lupfer von Rajko Rep – in der 44. Minute aus spitzem Winkel. Doch Andreas Leitner entschärfte den Schuss mit einer starken Fußabwehr. Die letzte Aktion vor dem Pausenpfiff gehörte erneut Kolja Pusch, dessen Schuss Rene Swete parierte. Mit 0:0 ging es in die Halbzeitpause.

Cancola, Rep & Co. kamen besser aus der Kabine. Bakary Nimaga erzielte in der 52. Minute ein Tor nach einem Ried-Freistoß. Dieses wurde aber wegen Handspiel abgepfiffen. Mit großer Verzögerung zeigte SR Ouschan dem Malier Gelb-Rot für das Handvergehen. Unbeirrt von der Unterzahl und angepeitscht von hunderten TSV-Fans, die für Heimspielatmosphäre sorgten, gelang drei Minuten später die vielumjubelte Führung. Nach einem geklärten Eckball verlagerte Christian Klem mit einem perfekten Zuspiel auf Tadic das Spielgeschehen auf die rechte Seite. Unser Bomber ließ einen Admiraner alt aussehen und schlenzte das Leder gefühlvoll, technisch fein und wunderschön ins lange Eck – Traumtor! In der 63. Minute scheiterte Rep mit einem Schuss an Admira-Tormann Leitner. Die Schlussphase ab Minute 75 hatte es in sich. Zuerst sah Rene Swete nach einer Schwalbe von Bakis wegen Kritik Gelb. Bei diesem Getümmel griff Hjulmand Swete an den Hals und stieß den TSV-Kapitän zu Boden. SR Ouschan zückte für den Admira-Akteur nur den gelben Karton. Eine klare Tätlichkeit, die mit Rot bestraft werden muss. Kurz darauf bekam Swete bei einem Abstoß zwei Bälle in das Spielfeld geworfen. Konnte natürlich nur mit einem Ball spielen, schoss den zweiten Ball wieder aus dem Feld. Schiedsrichter Ouschan verwies Rene Swete zur großen Überraschung mit Gelb-Rot vom Platz. Unverständlich! Eine Fehlentscheidung! Das Wechselkontingent auf Hartberger Seite war bereits erschöpft. Spielmacher Rajko Rep nahm sich ein Herz, schnappte sich die Tormannhandschuhe und warf sich zwischen die Pfosten. In der Schlussphasen-Schlacht mit zwei Mann weniger am Feld verteidigte unsere Mannschaft heroisch. Rajko Rep mit einer perfekten Leistung im Tor. Großartige Ausschüsse und ein, zwei tolle Paraden im Stile eines Torhüter-Routiniers. Der Admira gelang es nicht, die numerische Überlegenheit in Großchancen umzumünzen. Im Finish hatte Jodel Dossou sogar noch die Riesenmöglichkeit auf den zweiten TSV-Treffer, Leitner konnte aber mit einer starken Parade das Tor noch verhindern.

Nach 95 Minuten war Schluss, der Jubel riesengroß. Unser TSV Prolactal Hartberg feiert einen heroischen 0:1-Auswärtssieg in der Südstadt gegen die Admira. Der zweite Auswärtssieg in Folge ohne Gegentor. Jeder ging über seine Grenzen. Moral, Leidenschaft, Wille und Kampfgeist sicherten die drei Punkte. Dario Tadic glänzt mit einem Traumtor als Matchwinner. Nach einem völlig überzogenen Ausschluss an Swete wurde auch Rajko Rep zum Helden, indem er 16 Minuten den Kasten trotz 2 Mann weniger souverän sauber hielt. Hut ab vor dieser Leistung und diesem enorm wichtigen Sieg. Der goldene Herbst ist – wie im Vorjahr – anscheinend DIE Phase des TSV. Drei Siege in Serie, die Richtung stimmt. Aktuell liegen unsere Blau-Weißen punktegleich mit Rapid auf Platz fünf. Mit dem Erfolg überholten wir den SK Sturm und sind aktuell steirische Nummer eins! Freuen und im selben Atemzug demütig und konzentriert weiterarbeiten. Kommenden Samstag steigt das große Steirer-Derby in Graz beim SK Sturm (9.11. – 17 Uhr).

Ein ganz großes DANKE auch an die vielen mitgereisten Fans, die für großartige, lautstarke Unterstützung sorgten!


Eine Zusammenfassung von diesem verrückten Spiel gibt es hier: #ADMHTB-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Es war ein extrem geiles Spiel, mit einem tollen Ende für uns. Mit zwei Mann weniger auswärts zu gewinnen, da muss ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen für ihre Leidenschaft und Überzeugung. Das war sicherlich spielerisch nicht unser bestes Spiel, aber wie die Burschen an sich glauben, was die für eine Moral zeigen, das ist schon bemerkenswert. Die Tabellensituation ist sehr angenehm, aber noch ist nichts gewonnen. Man sieht Woche für Woche wie schnell es im Fußball gehen kann.“

Torschütze Dario Tadic: „Es war ein unglaublich intensives Spiel. Wir haben alles rausgehauen, jeder hat mehr als 100% gegeben und dann kann man so etwas erreichen. Die zweite rote Karte ist für mich völlig unverständlich, aber die Mannschaft hat danach Moral bewiesen und ich denke wenn man so kämpft, dann geht man auch als verdienter Sieger vom Platz. Die Tabelle ist ein schöner Moment, aber die Meistergruppe ist nicht unser Ziel. „Wir sind ein kleiner Verein und müssen die Kirche schon im Dorf lassen. Wenn wir am Ende des Jahres die Liga gehalten haben, dann können wir sehr stolz auf uns sein und darauf arbeiten wir Tag für Tag sehr hart hin“

Admira Coach Klaus Schmidt: „Hartberg hat schließlich relativ souverän den Sieg sichergestellt. Die erste Hälfte war ausgeglichen mit leichten Vorteilen für uns. In der zweiten haben wir gedacht, dass sich durch den Ausschluss bessere Möglichkeiten ergeben. Dann gab es doch Defizite gegen eine tief stehende Mannschaft. Beim letzten Pass hat die Geduld und die Qualität gefehlt. So cool es für Hartberg ist, so beschissen ist es für uns. Wir müssen schauen, dass wir gegen unsere direkten Konkurrenten punkten, alles andere ist ein Zuckerl.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 13. Runde, Sonntag 3. November 2019

FC Flyeralarm Admira 0:1 (0:0) TSV Prolactal Hartberg

BSFZ-Arena, Maria-Enzersdorf, 2.579 Zuschauer, SR Ouschan (Vorarlberg)

Tor:
0:1 Tadic (55.)

Admira: Leitner – Menig, Schösswendter, Aiwu, Lukacevic (75./Paintsil) – Lackner – Maier (61./Saracevic), Kerschbaum (80./Cmiljanic), Hjulmand, Pusch – Bakis

Hartberg: Swete – Lienhart, Huber, Luckeneder, Klem – Nimaga – Rakowitz (51./Dossou), Cancola, Rep, Ried (64./Heil) – Tadic (74./Rotter)

Gelb-Rot: Nimaga (53., Hartberg), Swete (79., Hartberg)

Gelbe Karten: Kerschbaum, Maier, Hjulmand, Aiwu bzw. Klem

 

Fotos: GEPA Pictures | TSV Hartberg