Klassenerhalt und Tabellenführung nach 2:1 Heimsieg gegen Altach

Ein perfekter Abend! Klassenerhalt fixiert, Tabellenführung zurückgeholt und die tolle Heimserie weiter ausgebaut!


Das Trainerteam nahm im Vergleich zum „Hinspiel“ am Samstag zwei Veränderungen vor. Sascha Horvath rückte für den gesperrten Nimaga in die Startelf und Dario Tadic kehrte als Sturmspitze zurück. Der TSV übernahm von Beginn an das Kommando, die Altacher standen sehr sehr tief. Die erste Chance gehörte aber den Gästen und war gleich im Tor. In einer Kontersituation spielte Meilinger einen schönen Pass auf Fischer, dieser legte auf Maderner ab, der den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste (9‘).  Die Antwort folgte in der 22. Minute. Horvath erkämpfte sich weit in der eigenen Hälfte den Ball, nach einem Doppelpass mit Rajko Rep sah er den freistehenden Kainz, der das Spielgerät von etwas außerhalb des Strafraums unhaltbar ins lange Eck beförderte. Ein schöner Treffer. Danach tat sich relativ wenig, Hartberg hatte viel Ballbesitz, kam aber nicht durch. Bis zur 44. Minute. Nach einer Horvath-Flanke ließ Altach-Goalie Kobras den Ball aus. Rep reagierte schnell, spielte auf Klem ab, dessen Schuss allerdings von einem Altach-Verteidiger mit dem Kopf gerade noch geklärt werden konnte (44‘). Damit ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

Nach der Pause dauerte es einige Minuten, bis die ersten Torchancen zu sehen waren. Dann scheiterten Kainz (59‘) und Rep (62‘) jeweils mit guten Möglichkeiten. Im Anschluss zeigte TSV-Kapitän Rene Swete in zwei Szenen seine Klasse. Zuerst klärte er nach einem Thurnwald-Freistoß zur Ecke (69‘), dann drehte er einen gefährlichen Fischer-Schuss über die Latte (72‘)! Altach war seit der 16. Minute nicht mehr vor dem Tor der Hartberger und dann fast die Führung. Danke Rene! Die Steirer wollten das Spiel unbedingt gewinnen, gaben nicht auf und spielten weiter nach vorne. Der eingewechselte Stefan Rakowitz setzte sich auf der linken Seite durch, ging in den Strafraum und wurde von Haudum gelegt, doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Hier hätte es Elfmeter geben können (78‘). Kurz darauf wurde auch ein Handspiel von Fischer im Strafraum übersehen. Doch dann folgte aber doch noch der erlösende Treffer. Nach einem guten Zuspiel von Rajko Rep nahm sich Lukas Ried den Ball perfekt mit in den Strafraum und sorgte mit einem Flachschuss ins lange Eck für das 2:1 (85‘). Dann passierte nichts mehr. Schiedsrichter Weinberger beendete nach 93 Minuten das Spiel.

Nach dem Spiel machte sich Jubel und Erleichterung breit. Ein verdienter Erfolg (14:8 Schüsse, 69% Ballbesitz), mit dem das große Saisonziel vorzeitig erreicht war. Wie bereits im ersten Bundesligajahr wurde auch diesmal mit dem 10. Saisonsieg der Klassenerhalt fixiert. Diesmal allerdings bereits in der 28. Runde. Der TSV Hartberg wird 2021/22 fix in die vierte Bundesligasaison starten. Die Geschichte geht weiter! Ebenso holte man sich die Tabellenführung in der Qualigruppe zurück und die großartige Heimserie von mittlerweile 7 Spiele ohne Niederlage (4 Siege, 3 Remis) wurde weiter ausgebaut. Bravo! Ein großes Kompliment an Mannschaft, Trainerteam und an die Verantwortlichen. Schade nur, dass wir diese Momente nicht mit unseren Fans teilen dürfen. Jetzt hat das Team ein wenig Zeit zu Verschnaufen und um nach zwei englischen Runden in Folge die leeren Akkus wieder aufzuladen. Weiter geht es dann am 8. Mai mit einem Heimspiel gegen die SV Ried. #klassenerhalt #forzatsv #nevergiveup


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #HTBALT-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Es war ein schwieriges Spiel, aber wir haben uns belohnt, deswegen Kompliment an die Mannschaft. Für mich war es wichtig, dass die Mannschaft versteht, dass wieder sehr viel möglich ist, mehr als nur die Liga zu halten. Altach ist extrem tief gestanden, das ist für viele Mannschaften eine Herausforderung, hier Lösungen zu finden. Unser Risiko in der zweiten Hälfte hat sich bezahlt gemacht. Wir wollen weiter Gas geben und diesen siebenten Platz (Platz eins der Qualigruppe, Anm.) fest in Händen halten.“

Damir Canadi (Altach-Trainer): „Wir waren extrem gut organisiert und haben den Spielplan gut durchgebracht, aber waren in zwei Situationen unaufmerksam. Wir sind heute an Swete (Hartberg-Goalie, Anm.) gescheitert, nicht an Hartberg. Meine Mannschaft hat richtig gut gespielt. In den Torchancen waren wir präsenter als Hartberg, auch wenn wir Hartberg das Spiel gegeben haben.“

Torschütze Lukas Ried: „Der Trainer hat nach dem letzten Spiel die richtigen Worte gefunden. Wir haben das angenommen, umgesetzt und verdient gewonnen. Es ist schön, dass wir die Tabellenführung wieder zurück haben und der Klassenerhalt geschafft ist. Das ist für uns alle eine sehr schöne Geschichte.“

Tobias Kainz (Torschütze): „Ein sehr wichtiger Sieg heute! Wir haben Moral bewiesen. Es war ein schweres Spiel, weil wir auf einen sehr defensiven Gegner gestoßen sind. Aber wir haben bis zum Schluss an uns geglaubt und Gott sei Dank das 2:1 gemacht.“

Sascha Horvath (TSV-Spieler): „Es war heute ein sehr schweres Spiel. Altach ist tief gestanden und hat gut verteidigt. Bei den Kontern hat unser Tormann sehr gut gehalten. Ich denke trotzdem, dass wir verdient gewonnen haben. Wir haben gezeigt, was wir können, hatten mehr vom Spiel und auch mehr Chancen. Man sieht, was wir uns schon für einen Namen bei den Gegnern erspielt haben. Denn Altach hat ab der ersten Minute hinten den Bus geparkt mit 5 Verteidigern. Wir haben aber Ruhe bewahrt und am Ende die wichtigen Punkte geholt.“


Tipico Bundesliga 2020/21  – 28. Runde, Dienstag, 27. April 2021

TSV Prolactal Hartberg 2:1 (1:1)  SCR Altach

Profertil Arena – Hartberg, SR Weinberger (Wien)

Tore:
0:1 Maderner (9.)
1:1 Kainz (22.)
2:1 Ried (85.)

Hartberg: Swete – Lienhart (46./Chabbi), Gollner, Luckeneder, Klem – Horvat, Kainz (65./Rakowitz) – Flecker, Rep (86./Heil), Horvath (81./Ried) – Tadic (66./Ertlthaler)

Altach: Kobras – Thurnwald (81./Karic), Zwischenbrugger, Dabanli, Haudum, Edokpolor – Meilinger (46./Bukta), Casar, Wiss (64./Oum Gouet), Fischer – Maderner (64./Stefel)

Gelbe Karten: Kainz, Gollner bzw. Maderner, Meilinger

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg