Kraftakt! Last-Minute 2:2 nach schnellem 0:2

Der TSV Egger Glas Hartberg schließt das Jahr 2021 mit einem positiven Gefühl ab. Denn der frühe WAC-Doppelschlag konnte weggesteckt und aufgeholt werden. Ein wichtiger Anschlusstreffer vor der Pause und der Last-Minute-Ausgleich bescherten einen schönen Abschluss, quasi ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk. Eine turbulente Partie zum Jahresausklang belohnt mit einem Punktgewinn gegen einen „Großen“. Einsatz, Wille und Glaube wurden belohnt, mit dem Punktgewinn überwintert der TSV im „Top-6 Gemetzel“.


Der größte Erfolg war bereits am Freitagnachmittag geschafft. Das Spielfeld wurde von einigen freiwilligen Helfern und Schulklassen vom Schnee befreit. Nochmals herzlichen Dank an die schaufelnden Fans, die Schüler der SMS Hartberg (ehem. Rieger) und des Gymnasiums Hartberg sowie den Platzwarten für den unermüdlichen Einsatz. Das Spielfeld präsentierte sich dadurch in einem absoluten Top-Zustand! Zum Sportlichen: Thomas Rotter kehrte nach Gelbsperre zurück in die TSV-Startelf und hatte mit seinen Teamkollegen auch die erste Topchance. Donis Avdijaj mit dem perfekten Zuspiel auf den frei stehenden Dario Tadic, dieser erwischte den Ball aber mit dem „falschen“ Fuß und daher fiel der Abschluss etwas zu zentral aus. Schade. Anstatt 1:0 für Hartberg hieß es zehn Minuten später 0:2 für den WAC. Die Gäste, die seit Wochen gefestigt und erfolgreich auftreten, drückten aufs Tempo. Zunächst scheiterte Peretz aus der Drehung an Swete, kurz darauf wurde eine schöne und flotte Kombination vom Israeli Baribo zur Führung vollendet (17.). In der 20. Minuten erhöhte Vizinger auf einen Zwei-Tore-Vorsprung. Zum Glück war der frühe Doppelschlag ein Weckruf für unsere Blau-Weißen. Der stärkste Hartberger, Donis Avdijaj war folglich fußballerisch im Mittelpunkt. Erst scheiterte der Deutsche an WAC-Keeper Kofler (23.), dann verfehlte er mit einem Schuss das Gehäuse knapp (33.). Doch die dritte Chance war drinnen! UND WIE! 35. Minute, Donis Avdijaj nahm sich aus 25 Metern ein Herz und feuerte das Spielgerät unhaltbar und sehenswert zum wichtigen 1:2 vor der Pause in die Maschen. Die Russ-Truppe war wieder voll drinnen im letzten Spiel des Jahres und versuchte nachzusetzen. Eine Doppelchance von Noel Niemann (53.) blieb leider ungenützt. Die Viertelstunde nach Seitenwechsel war die stärkste Phase des TSV, leider (noch) ohne Torerfolg. Durch einen Doppeltausch beim WAC wurde der Druck der Hartberg eingedämmt, Kapitän Michael Liendl und auch Thorsten Röcher hatten die Vorentscheidung am Fuß, doch Kapitän Rene Swete hielt seine Mannschaft im Spiel. Und so kam es wie es kommen musste, denn man spürte im TSV-Lager, dass man keinesfalls als Verlierer in die Winterpause gehen wollte. Die Nachspielzeit in Heimspielen, Warnung genug für die Gegner. Nach Thomas Rotter (1:1 gegen Rapid) und Dario Tadic (2:1 gegen den LASK) war es diesmal Mario Sonnleitner, der einen Tadic-Corner per Kopf im Netz zappeln ließ und über sein 1. Ligator für den TSV Hartberg jubelte. YES! Aufholjagd geglückt! Nach Schlusspfiff lag Donis Avdijaj schmerzverzerrt am Boden, Schmerzen im Knöchel. Sofort ging’s zur Kontrolle ins LKH. Doch wenig später gab’s die Entwarnung: Nur eine Prellung! Unsere #77 konnte wieder lächeln, er hatte nach diesem Spiel auch allen Grund dazu. Trotz 0:2 konnte man gegen den Tabellen-Zweiten noch einen Punkt einfahren. FORZA TSV!


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Riesenlob an die Mannschaft. Wir haben gegen eine Top-Mannschaft wie den WAC wieder sehr viel Moral bewiesen und einen Rückstand aufholen können. Das spricht für unsere Mentalität und den Zusammenhalt in der Mannschaft. Nach dem 0:2 haben ich nicht geglaubt, dass wir so zurückkommen. Entscheidend war der Anschlusstreffer vor der Pause, das war unglaublich wichtig. Nachdem Wolfsberg die Entscheidung nicht geschafft hat, ist meine Mannschaft zurückgekommen. Es war dann auch verdient. Wir wollen unbedingt Sechster werden, und um das geht es. Es ist noch alles drinnen.“

Robin Dutt (WAC-Trainer): „Meine Mannschaft hat ein gutes Spiel geliefert, gegen einen starken Gegner, der uns das Leben sehr schwer gemacht hat. Wir haben aber schnell zwei Tore geschossen, hatten das Spiel im Griff. Leider haben wir vor der Pause den Anschlusstreffer hinnehmen müssen. Es war dann ärgerlich, wir hätten Möglichkeiten gehabt, den Sack zuzumachen. Das ist leider nicht gelungen. Hartberg hat dann nicht unverdient noch den Ausgleich geschafft, sie haben eine gute Mentalität an den Tag gelegt.“

Mario Sonnleitner (TSV-Torschütze): „Wenn du so spät den Ausgleich erzielt, dann bist du am Ende einfach überglücklich. Wir haben sehr viel Aufwand betrieben, sind aber recht schlecht in die Partie gekommen, haben nach dem 0:2 umgestellt und mehr Zugriff gehabt. Der Anschlusstreffer vor der Pause war wichtig, am Ende haben wir viel riskiert, haben Konterchancen zugelassen, aber der späte Ausgleich freut uns riesig!“

Rene Swete (TSV-Kapitän): „Ob es verdient war, weiß ich nicht. Wir sind nicht gut in die Partie gestartet, haben in der ersten halben Stunde wenig Zugriff auf das spielstarke Mittelfeld des WAC gehabt. Durch die Umstellung konnten wir die Partie ausgeglichener gestalten und in der zweiten Halbzeit war es ein couragierter Auftritt. Am Ende ein Punkt des Willens! Betrachtet man jetzt den Herbst haben wir gegen die Großen gefühlt 90 Prozent unserer Punkte geholt und gegen die vermeintlich Kleinen, auch wenn wir natürlich auch zu den Kleinen zählen, eben keine Punkte geholt. Es ist schwierig das so kurz nach dem Spiel zu beurteilen, aber ich glaube, dass das insgesamt schon in Ordnung war.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 18. Runde | Samstag, 11. Dezember 2021

TSV Egger Glas Hartberg 2:2 (1:2) RZ Pellets WAC

Profertil Arena – Hartberg | SR Lechner (Wien)

Spielhighlights: Highlights #HTBWAC

Torfolge:

0:1 Baribo (17.)
0:2 Vizinger (20.)
1:2 Avdijaj (35.)
2:2 Sonnleitner (93.)

Hartberg: Swete – Steinwender (76./Erhardt), Sonnleitner, Rotter, Klem (88./Gollner) – Kainz, Horvat (65./Sturm) – Niemann (76./Paintsil), Avdijaj, Heil – Tadic

WAC: Kofler – Jasic, Baumgartner (84./Gugganig), Lochoshvili, Dedic – Peretz (60./Wernitznig), Leitgeb, Liendl, Taferner (74./Sprangler) – Vizinger (74./Dieng), Baribo (60./Röcher)

Gelbe Karten: keine

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures