Mislov-Doppelpack bei 2:1-Heimsieg gegen Gurten!

HTBGUR 1Unser Abräumer im Mittelfeld krönte sich mit beiden Treffern zum „Man of the Match“…

Die Zielsetzung für den ersten Heimauftritt 2017 war klar – ein Sieg soll her. Das TSV-Trainerteam musste auf Siegl, Rotter und Ilic verzichten und schickte dafür Gölles, Heil und Lembäcker auf den Rasen in der Profertil Arena Hartberg. Unsere Jungs nahmen gleich zu Beginn das Zepter in die Hand und versuchten einige Offensivaktionen herauszuspielen, was auch gelang. Ein Tadic-Freistoß ging an Freund und Feind, sowie am langen Eck vorbei (‚7). Bei den folgenden drei vielversprechenden Aktionen war immer David Zink, der Aktivposten auf der rechten Außenbahn, der Ausgangspunkt. In Minute neun tänzelte er die ganze Gurten Abwehr aus, doch der letzte Pass aus spitzem Winkel kam nicht an. Ein Spiegelbild waren die Chancen in der 13. bzw. 26. Minute. Zink erkämpfte sich den Ball, bediente mit viel Übersicht Christoph Kröpfl, der beide Male direkt abzog – das Leder schrammte zweimal über den Kasten. Dazwischen hatte Gurten Glück, als ein Abwehrspieler beinahe ins eigene Tor traf (’15). Nach einer guten halben Stunde zog Philipp Lembäcker vom 16er-Eck ab, Goalie Wittner konnte sich mit einer guten Parade auszeichnen. Die einzige Offensivaktion und selbst herausgespielte Chance verzeichneten die Gäste in der 35. Spielminute, als Florian Hirsch mit einem langen Ball über die Abwehr Zweimüller einsetzte. Der Gurten-Angreifer kam völlig frei zum Volley – vorbei. Kurz vor dem Pausenpfiff das erlösende und hoch verdiente 1:0 für unsere in orange spielenden Blau-Weißen. Jürgen Heil probierte es mit einem Distanzschuss, der von einem Gurten-Spieler geblockt wurde und bei Roko Mislov landete. Der kroatische Abräumer im TSV-Mittelfeld drückte das Leder über die Linie. Die Mannschaft von Uwe Hölzl und Philipp Semlic war in Durchgang eins überlegen und hätte höher führen können (müssen).

Ein völlig anderes Bild zeigte sich den rund 700 Zusehern nach dem Seitenwechsel. Die ersten 25 Minuten nach Wiederbeginn waren kein Leckerbissen. Gurten kam aggressiver aus der Kabine, fand über die Zweikämpfe zurück ins Spiel und spielte ihre Stärken aus. Auch die vielen Provokationen und Spielunterbrechungen von Gurten, speziell von zwei Akteuren, die durch unsportliches Verhalten oftmals auffielen, brachten Rasswalder, Tadic & Co. aus dem Konzept. Man war immer einen Schritt zu spät und kam (noch) nicht auf Touren in der zweiten Hälfte. Es folgte eine heiße 60. Minute. Tadic mit dem Zuspiel in den Raum für Lembäcker, der zuerst den Verteidiger überlief und danach den Tormann umkurvte und einschoss. Eine schöne Aktion, der der Schiedsrichter aus Kärnten einen Strich durch die Rechnung machte und Abseits gab. Eine folgenschwere Fehlentscheidung! Denn anstatt jubelnd abzutreten gab’s im Gegenstoß den Ausgleich. Nach einem hohen Freistoßball in den Strafraum, kam Rene Swete aus dem Kasten, erwischte den Ball nicht und patzte. Nutznießer war Zweimüller der zum 1:1 traf. Der Knopf im TSV-Spiel im zweiten Durchgang konnte folglich gelöst werden. Die Heimelf legte ein „Schauferl“ zu und wurde belohnt. Zuerst scheiterte noch Philipp Lembäcker mit einem Schuss aufs lange Eck (’62). 77. Minute, Ecke Dario Tadic. Roko Mislov stieg am 5er aus kurzer Distanz hoch und köpfte zum viel umjubelnden 2:1 ein. Viel Hektik und Sticheleien prägten die Schlussminuten, wo Gurten nicht mehr gefährlich werden konnte.

Schlussendlich feierte der TSV Prolactal Hartberg einen verdienten Heimsieg. Bis auf die ersten 25 Minuten nach Wiederanpfiff war der TSV die bessere Mannschaft und auch in Sachen Torchancen konnte man ein klares Plus verzeichnen. Am Ende hat sich auch Gerechtigkeit durchgesetzt, schön das sich auch im Fußball manchmal etwas ausgleichen kann. Auf die Leistung vor allem in Durchgang eins kann man aufbauen. Jetzt heißt’s gut erholen, Aufarbeitung und vollen Fokus auf den Topspiel-Derby-Doppelpack gegen Lafnitz (A) und Gleisdorf (H)…

 


Die Interviews nach dem Spiel gibt’s wie gewohnt im You-Tube-Channel TSV-TV: Interviews #HTBGUR 

 


TSV Prolactal Hartberg 2:1 (1:0) Union Gurten

Profertil Arena Hartberg, 700 Zuseher, SR Nagele (Kärnten)
Tore: Mislov (43., 76.) bzw. Zweimüller (60.)
Gelbe Karten: Mislov, Salentinig, Gollner bzw. Belem, Zirnitzer

TSV Line-up: Swete – Salentinig, Gölles, Gollner, Rasswalder – Heil, Mislov, Zink (Nagy/94.), Kröpfl – Tadic (Hödl/90.), Lembäcker (Gremsl/77.). Trainer Uwe Hölzl/Philipp Semlic 

 


 

 

HTBGUR 1

Fotos (c) Josef Summerer