Niederlage in Dornbirn! Cup-Aus in Runde zwei

Ohne Glaube, ohne Wille, ohne Mut! Der TSV Egger Glas Hartberg verlor das Duell beim Zweitligist Dornbirn (der in dieser Saison noch ohne Sieg war) mit 3:2. Die Sensation der Dornbirner war verdient, die Leistung der Hartberger definitiv zu wenig und schwach. So einen Auftritt darf man als Bundesligist nicht auf den Platz bringen. Zwar hatten unsere Blau-Weißen mit drei Aluminium-Treffer Pech, doch die Leistung darf keinesfalls schöngeredet werden. Ein schmerzvolles und viel zu frühes Aus im UNIQA ÖFB Cup.


Klaus Schmidt veränderte die Startelf gegenüber dem Ried-Spiel an sechs Positionen und brachte Steinwender, Gollner, Kofler (der in der ersten Halbzeit verletzt vom Feld musste), Ejupi, Kröpfl und Tadic von Beginn an. In der ersten Minute beinahe der Führungstreffer, doch Mario Kröpfl setzte den Kopfball drüber. Doch in dieser Tonart ging es nicht weiter, Höhepunkte waren Mangelware. Die Dornbirner waren aggressiver und hatten immer wieder gefährliche Offensivaktionen und lauerten auf Konter. Erst in der 23. Minute die nächste TSV-Möglichkeit. Aydin schoss nach Kainz-Zuspiel völlig unbedrängt drüber. Unsere Hartberger brachten kein Tempo auf den Platz, zeigten keine Konsequenz, keine Entschlossenheit. So gingen die Hausherren nach einer halben Stunde verdient in Führung. In der 41. Minute traf Jürgen Heil die Latte, im Gegenzug konnte Stefanon vom linken Sechzehnereck ohne Probleme in die Mitte ziehen und traf zum 2:0. Das Abwehrverhalten war nicht gut, der Dornbirn-Angreifer hatte viel zu leichtes Spiel. In der Nachspielzeit sorgte Eylon Almog mit einem Schuss ins lange Eck für den Anschlusstreffer. Eigentlich ein positives Erlebnis für die Halbzeitpause, doch die erhoffte Initialzündung und Wende blieb aus.

Auch die zweite Hälfte begann wenig spektakulär. Unsere Blau-Weißen zwar besser als in Durchgang eins, doch noch immer weit entfernt von der Normalform. Viel Kampf und Krampf. Pech hatte Jürgen Heil (nach Zuspiel von Almog) mit seinem nächsten Stangenschuss. Ein Roller von Almog nach einer Stunde stellte den Dornbirn-Schlussmann vor keine Probleme. Gefährlicher war der Kopfball von Jürgen Heil nach Flanke von rechts – drüber (62.). In der 75. Minute bewahrte Raphael Sallinger seine Mannschaft vor der Vorentscheidung und parierte einen schönen Schlenzer von Ibrisimovic. Viele Corner, viele Flanken – aber keine TSV-Tore. Ibrisimovic führt in der 84. Minute mit dem 3:1 die Entscheidung herbei. Wenige Minuten später landete ein Horvat-Weitschuss an der Stange, der Ball war hinter der Linie, der Treffer wurde aber nicht gegeben. In der 93. Minute sorgte Michael Steinwender mit seinem ersten Treffer im TSV-Trikot nur noch für Ergebniskosmetik. „Wir haben Ihnen zu viele Konter angeboten, das war das Hauptproblem und haben wir schlecht verteidigt.“, so Klaus Schmidt kurz nach dem Spiel.


UNIQA ÖFB Cup 2022/23 | 2. Runde | Mittwoch, 31. August 2022

FC Mohren Dornbirn 1913 3:2 (2:1) TSV Egger Glas Hartberg

Stadion Birkenwiese, Dornbirn | 850 Zuseher | SR Altmann (Tirol)

Tore:
1:0 (30.) Renan
2:0 (42.) Stefanon
2:1 (45.+2) Almog
3:1 (84.) Ibrisimovic
3:2 (90.+2) Steinwender

Hartberg: Sallinger – Kainz, Steinwender, Gollner, Kofler (38./Horvat) – Heil, Ejupi (46./Sonnleitner) – Kröpfl (64./Fadinger), Aydin, Almog (64./Sturm) – Tadic (64./Paintsil).

Gelbe Karten: Parger, Mätzler bzw. Gollner, Almog, Horvat

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg