Personalrochade an der TSV-Vereinsspitze!

Rochade TSVFranz Grandits wechselt nach 14 Jahren als TSV-Obmann in den Aufsichtsrat – Jürgen Rindler neuer geschäftsführender Obmann…

Der TSV Egger Glas Hartberg gibt mit heutigem Tag folgende Änderung in der Vereinsführung bekannt:

Nach intensiven Gesprächen zwischen dem Aufsichtsrat und Vorstand wurde ein weiterer Schritt in Richtung Professionalität gesetzt. Der bisherige Obmann Franz Grandits wechselt mit sofortiger Wirkung in den Aufsichtsrat und seine Funktion übernimmt der neue geschäftsführende Obmann Jürgen Rindler.

Entscheidend für diese Personalrochade an der Spitze des Vereins war sicherlich, dass es in dieser Größenordnung fast unmöglich ist, den Verein ehrenamtlich zu führen.

Deswegen gab es bereits seit längerer Zeit Gespräche zwischen Franz Grandits und Jürgen Rindler, ob er sich vorstellen kann, dem Klub in leitender Position zur Verfügung zu stehen. Nach Beendigung seiner aktiven Karriere zu Saisonende 2013/14 wurden diese Gespräche intensiviert. Auf Grund der aktuellen sportlichen Situation erschien der Zeitpunkt reif, den Schritt so rasch als möglich zu setzen.

Franz Grandits: „Ich habe diese Entscheidung schon lange ins Auge gefasst, da mir auch seit längerer Zeit bewusst ist, dass es fast unmöglich ist, die Geschicke eines Bundesliga-Vereines ehrenamtlich zu lenken. Daher stehe ich schon längere Zeit mit Jürgen in Kontakt und bin voll überzeugt, dass die Obmann-Funktion in guten Händen ist. Trotzdem hängt der Erfolg des TSV Egger Glas Hartberg nicht nur von einer Person ab. Es ist wichtig, dass alle Funktionäre, Mitarbeiter und ehrenamtliche Helfer an einem Strang ziehen und zusammenhalten. In diesem Sinne wünsche ich Jürgen alles Gute und hoffe auf eine weitere gute Zusammenarbeit.“

Jürgen Rindler: „Bereits als Spieler wurde mir bewusst, welchen Einsatz und Zeitaufwand Franz für den Verein erbracht hat. Daher ziehe ich den Hut vor ihm, was er 14 Jahre als TSV-Obmann geleistet hat. Außerdem verdient er den größten Respekt für diese Entscheidung, die Geschicke des Vereins in andere Hände zu geben. Da ich ein Herzblut-Hartberger bin freue ich mich auf die bevorstehende, sicherlich nicht einfache Aufgabe und danke allen für das entgegengebrachte Vertrauen.“

 

Rochade TSV