Punkte verschenkt! Unnötige 0:1-Pleite in Ried

Unser TSV Egger Glas Hartberg beißt sich in Ried erneut die Zähne aus und verliert im Innviertel mit 0:1. Ein starke erste Hälfte blieb unbelohnt, zahlreiche Chancen wurden nicht genutzt. Mehr Ballbesitz, mehr Chancen, mehr Torschüsse. Hilft alles nichts, wenn man das Runde nicht ins Eckige bringt. Für eine Unachtsamkeit wurden unsere Blau-Weißen eiskalt bestraft. Es wurde nicht nur ein Punkt sondern ein Sieg verschenkt. Am Ende geht’s mit hängenden Köpfen als Verlierer nach Hause. Die Russ-Elf bleibt somit in der Bundesliga gegen Ried weiter ohne Sieg. 


Knapp ein Monat nach seiner Verletzung im Spiel gegen Rapid kehrte Donis Avdijaj in die TSV-Stammelf zurück. Vor Anpfiff wurde eine Trauerminute für das unerwartete Ableben des Ex-Ried und Hartberg-Coach Paul Gludovatz abgehalten. Die Partie selbst gehörte in den ersten 30 Minuten klar dem TSV Egger Glas Hartberg. Frühes Pressing, schöne Kombinationen, schnelle Wege in die Tiefe und einige Torchancen. Dominater, spielfreudiger Auftritt. Bereits nach drei Minuten setzte sich Thomas Rotter gegen die baumlangen Innenverteidiger durch und hatte nach Kainz-Flanke die große Kopfballchance. Doch der starke Ried-Goalie Sahin-Radlinger war zum ersten Mal mit einer Parade zur Stelle. In der 18. Minute verfehlte ein Schuss von Donis Avdijaj sein Ziel nur knapp, beim Schuss von Noel Niemann (24.) nach schöner Kombination über links und Zuspiel von Heil sowie beim Abschluss von Dario Tadic (29.) zeichnete sich der Ried-Schlussmann einmal mehr aus und bewahrte seinen Mannschaft vor Gegentreffer. Die einzige (Doppel-) Chance der Hausherren ereignete sich nach einer Viertelstunde. Nutz mit dem Abschluss, Swete stark per Fußabwehr, der Nachschuss wird von Stec vor der Linie gerettet. In der 35. Minute die bittere Pille, Gegentor völlig gegen den Spielverlauf. Stellungsfehler in der Abwehr, die Rieder hatten über links zu viel Platz, die Hereingabe verwertete Ante Bajic mustergültig und ohne Abwehrchance. Ried spielte in der Folge ihre Stärken aus, verteidigen! Die Russ-Truppe hatte in Durchgang zwei wenig Ideen, es wurmte ein wenig.

Dazu kamen auch noch einige Verletzungen. In der Pause musste Mario Sonnleitner raus, wenig später auch Niemann und Stec. Alle waren bedient, Schlag da, Stich dort, in Summe hoffentlich halb so schlimm. Dem noch nicht genug, mussten die Hartberger die Schlussphase zu zehnt bestreiten. Das Wechselkontingent war bereits erschöpft als Christian Klem nach einem Zusammenstoß zu Boden ging. Der Routinier war benommen, musste ins Krankenhaus um das tiefe Cut nähen zu lassen. Gefährlich wurde man in den zweiten 45 Minuten zuerst durch Seth Painstil, dessen aussichtsreicher Schuss in der 70. Minute geblockt wurde. Kurz darauf ging ein guter Schuss von Jürgen Heil knapp am Tor vorbei. Ried machte die Räume sehr eng, ließ nichts mehr zu. In der Nachspielzeit wurde es nochmal hitzig. Nutz mit einem unschönen Einstieg (gestrecktes Bein) gegen Tobi Kainz, anschließende Rudelbildung inklusive. SR Altmann gab trotz Videostudium überraschenderweise nur Gelb. Eine klare rote Karte und großes Glück für unseren Mittelfeldmotor, dass er in dieser Situation unverletzt blieb. Die starke erste Halbzeit und der Kampf über 90 Minuten wurden nicht belohnt.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „So zu verlieren, tut weh. Ich glaube, dass wir die bessere Mannschaft waren. Ich habe es mir ehrlich gesagt schwerer vorgestellt. Nach dem Gegentor sind wir ziemlich angerannt. In der ersten Hälfte haben wir im letzten Drittel oft falsche Entscheidungen getroffen. Erste Hälfte haben wir top gespielt und haben auch genug Möglichkeiten gehabt, um in Führung zu gehen.“

Christian Heinle (Ried-Trainer): „Wir haben den Matchplan ab der 20. Minute gut umgesetzt. Wir brauchten eine Zeit lang, um ins Spiel zu kommen, und haben davor zu viel zugelassen. Dann haben wir das Tor gemacht und immer wieder Nadelstiche gesetzt, aber leider das 2:0 nicht gemacht. In der zweiten Hälfte haben wir gut verteidigt, aber nach vorne etwas zu wenig gemacht. Wir setzen uns kein punktemäßiges Ziel, man sieht aber Verbesserungen in der Mannschaft. Wir sind auf dem richtigen Weg.“

Offensivspieler Donis Avdijaj: „Verhext ist es nicht. Wir müssen in Zukunft die Spiele, wenn wir spielerisch besser sind, einfach für uns entscheiden. Wir sind alle sehr traurig, wir haben hier drei Punkte liegengelassen.“


Admiral Bundesliga 2021/22 |15. Runde | Samstag, 20. November 2021

SV Guntamatic Ried 1:0 (1:0) TSV Egger Glas Hartberg

josko Arena – Ried | SR Altmann (Tirol) | 2.300 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #SVRHTB

Tore:

1:0 Bajic (35.)

Ried: Sahin-Radlinger – Reiner (75./Meisl), Lackner, Plavotic – Wießmeier, Stosic, Ziegl, Pomer – Bajic (82./Mikic), Nutz, Satin (72./Chabbi)

Hartberg: Swete – Stec (54. Erhardt), Sonnleitner (46./Steinwender), Rotter, Klem – Kainz, Horvat (46./Paintsil) – Heil, Avdijaj (79./Lemmerer), Niemann (61./Schmerböck) – Tadic

Gelbe Karten: Satin, Nutz, Sahin-Radlinger bzw. Erhardt, Swete

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg