Punktezuwachs! 2:2 bei der WSG Tirol

Der TSV Egger Glas Hartberg holt auswärts bei der WSG Tirol ein 2:2. Die Treffer für unsere Mannschaft erzielten Manfred Gollner und Donis Avdijaj.


Trainer Kurt Russ vertraute der selben Startelf wie vor zwei Wochen beim Derbysieg gegen den SK Sturm. Das Spiel selbst begann gleich mit einem Aufreger. Nur 3 Minuten waren gespielt, zeigte Schiedsrichter Hameter bereits auf den Elfmeterpunkt. WSG-Schlussmann Oswald holte Jürgen Heil von den Beinen. Manfred Gollner trat an und traf zum 0:1 (4′). Danach zogen sich die in pink spielenden Gäste etwas zurück, wodurch die Tiroler einige Chancen vorfanden. In der 22. Minute setzte Sabitzer den Ball aus spitzem Winkel knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause gelang der WSG dann der verdiente Ausgleich. Nach einem geklärten Freistoß landete der Ball vor den Beinen von Petsos, der die Kugel unhaltbar ins rechte untere Eck schoss (44′).

Die Pausenansprache schien dann gewirkt zu haben, denn dem TSV gelang bereits kurz nach Wiederbeginn die erneute Führung. Avdijaj ließ Awoudja aussteigen und vollendete diese starke Aktion zum 1:2 (49′). In der 69. Minute gab es eine Chance für beide Teams. Zuerst scheiterte Sabitzer per Kopf an Rene Swete. Im Gegenzug eine schöne Kombination der Steirer, doch der Schuss von Jürgen Heil ging ganz knapp am Tor vorbei. Schade! Dann folgte der Aufreger des Spiels. Avdijaj mit einem perfekten Zuspiel auf Belakovic, der lief auf das Tirol-Tor zu und wurde vom herauslaufenden Oswald knapp vor dem Sechzehner abgeräumt. Schiedsrichter Hameter hatte keine Wahl und musste Oswald, der sich bei dieser Aktion selbst verletzt hatte, die rote Karte zeigen. An dieser Stelle wünschen wir dem verletzten Spieler natürlich alles Gute, eine schnelle Genesung und #ComeBackStronger. Was dann folgte, darf einfach nicht passieren. Der TSV sah wie der sichere Sieger aus, hatte Chancen auf das 3:1. Doch nach einem weiten Ball von Klassen landete der Ball bei Awoudja, der sich das Spielgerät mit dem Knie vorlegte und volley zum 2:2 Ausgleich einschoss (85′). In den letzten Minuten drückte der TSV dann noch auf den Sieg, doch zwingende Torchancen schauten dabei leider nicht mehr heraus. Somit endete das Spiel mit einer Punkteteilung.

Unterm Strich ein gerechtes Unentschieden und ein wichtiger Punktgewinn in der Fremde, der sich aber aufgrund des Spielverlaufs eher wie zwei verlorene Punkte anfühlt. Nun heißt es gut regenerieren, die positiven Dinge mitnehmen und aus den Fehlern lernen. Gemeinsam mit einer gut gefüllten Profertil Arena und den großartigen TSV Fans im Rücken möchte unsere Mannschaft am kommenden Sonntag erneut dem Rekordmeister SK Rapid Wien ein Bein stellen und das Punktekonto aufbessern. Anstoß am Sonntag den 24.10. ist um 14:30 Uhr. Tickets gibt es hier: #TicketinfosHTBSCR


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Nach dem 1:0 ist eine Lockerheit hineingekommen, wir haben Passfehler gemacht und oft die falschen Entscheidungen getroffen. Dann hat Wattens das Spiel übernommen und auch verdient den Ausgleich gemacht. Es muss sich jeder Spieler an der Nase nehmen, weil einfach viel mehr möglich war. Die Mannschaft hat heute nicht den Tag gehabt, den du brauchst, um so ein Spiel zu Ende zu spielen und klar zu gewinnen. Wir haben unser Hauptziel – verlieren verboten – erreicht, aber es tut schon richtig weh, wenn du so ein Spiel nicht über die Runden bringst.“

Thomas Silberberger (WSG-Trainer): „Wenn man permanent mit einem Gegentor startet, ist es schwierig. Das war nicht unser Plan. Wir kriegen zu billige Gegentore, und im Gegenzug hat der Sabi (Thomas Sabitzer, Anm.) zwei Hunderter vergeben. Wir hätten dieses Spiel heute schon gewinnen können, am Ende des Tages musst du froh sein, dass du in Unterzahl noch den Punkt holst. Jetzt heißt es Profi zu sein. Das heißt nicht nur ein schönes Leben führen, sondern permanent die Physis in Anspruch nehmen, im Kopf auch Profi zu sein. Das vermisse ich bei einigen – auch jungen – Spielern von uns. Und deshalb haben wir eine relativ lange Ausfallliste, die aber nicht dem Training geschuldet ist.“

Manfred Gollner (Torschütze): „Wir haben uns heute viel mehr vorgenommen. Wir starten super in das Spiel, gehen mit 1:0 in Führung und verlieren dann komplett den Faden. Mit dem Ball hatten wir wenige Lösungen in der ersten Halbzeit. Der Start in die zweite Halbzeit war wieder gut und dann verlieren wir wieder den Faden. Durch den Ausschluss hoffst du natürlich schon, dass wir das Spiel gewinnen und dann bekommst du doch noch den Ausgleich. Das ist sehr bitter.”

Donis Avdijaj (Torschütze): „Auch wenn du einen Mann mehr hast musst du voll fokussiert bleiben und das ist uns in einer Szene in der zweiten Halbzeit, beim Ausgleich, nicht gelungen. Das 2:2 müssen wir besser verteidigen und dann nehmen wir hier auch drei Punkte mit.“


Admiral Bundesliga 2021/22 |11. Runde | Sonntag, 17. Oktober 2021

WSG Tirol 2:2 (1:1) TSV Egger Glas Hartberg

Tivoli Stadion – Innsbruck | SR Hameter (Niederösterreich) | 1.200 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #WSGHTB

Tore:
0:1 Gollner (4. )
1:1 Petsos (44.)
1:2  Avdijaj (49.)
2:2 Awoudja (84.)

Tirol: Oswald – Koch, Awoudja, Petsos, Smith (69./Klassen) – Rogelj, Blume (80./Naschberger), Müller, Tomic (80./Ozegovic) – Vrioni (69./Wallner), Sabitzer (90./Forst)

Hartberg: Swete – Rotter, Sonnleitner, Gollner (46./Belakovic) – Stec, Kainz (93./Erhardt), Horvat, Heil (94./Sturm), Klem – Niemann (80./ Lemoine), Avdijaj

Rote Karten: Oswald (79./Torraub)

Gelbe Karten: Tomic, Vrioni, Smith bzw. Kainz, Avdijaj

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg