Punktgewinn bei Torspektakel in Hütteldorf!

Nur wenige Sekunden fehlten in einem großartigen Spiel für drei Punkte…


Es war angerichtet, perfektes Fußballwetter und 15.500 Zuschauer, darunter auch rund 250 TSV-Fans, die für eine tolle Kulisse und gute Stimmung sorgten. Doch nicht nur die Rahmenbedingungen waren perfekt, auch die Spieler am Feld trugen ihren Teil zu einem Spektakel bei. Markus Schopp war vor dem Spiel durch die Sperre von Luckeneder und Verletzungen von Rasswalder, Rakowitz und Lienhart zu einigen Umstellungen gezwungen, so rückten Heil, Obermüller und Gotal in die Startelf. Die ersten Minuten gehörten klar Rapid und die Heimelf hatte auch die erste Torchance. Nach einem Missverständnis in der Hintermannschaft kam Badji zum Schuss, doch Swete konnte das Gegentor verhindern. (10.). Rapid machte ordentlich Druck und wollte das Spiel schnell entscheiden. Vier Minuten später die nächste große Rapid Chance, Knasmüllner köpfte den Ball nach einem Freistoß knapp am Tor vorbei. Die erste TSV Chance gab es nach einer Ecke. Kainz bediente Obermüller, aber der Kopfball ging aber über das Tor (16.). Fast im Gegenzug ging Rapid in Führung. Fountas kam nach einem Einwurf zum Schuss und schob den Ball an Swete vorbei ins Tor (17.). Fünf Minuten nach dem Führungstreffer die große Chance für Rapid zu erhöhen, Schobesberger bediente Badji, doch ein erneut starker Rene Swete klärte zur Ecke. Nach knapp einer halben Stunde übernahm der TSV das Kommando. In der 28. Minute die erste richtige Topchance, Cancola spielte Gotal perfekt in den Lauf, dieser scheiterte aber im Eins gegen Eins an Torhüter Strebinger. Anschließend ein guter Schuss von Rep, diesen konnte der Rapid Schlussmann aber erneut entschärfen (33.). Kurz vor der Pause war es dann soweit, Heil mit dem Pass auf Dossou, der ins kurze Eck zum 1:1 traf. Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Der Ausgleichstreffer zum richtigen Zeitpunkt!

So wie die letzte Chance vor der Pause, gehörte auch die erste Möglichkeit nach der Halbzeit dem TSV. Der eingewechselte Tadic konnte mit seiner ersten Ballberührung im Spiel das Spielgerät aber nicht im Tor unterbringen (48.). Nach einer tollen Vorarbeit von Rep kam David Cancola in Minute 51 zum Abschluss und verwertete zur Hartberger Führung. Nach dem Treffer war die in orange spielende Gastmannschaft weiter am Drücker. Die nächste Topchance folgte, Tadic setzte Dossou in Szene und dessen Schuss konnte Strebinger nur mit einer Glanztat abwehren (58.). Kurz darauf ein Weitschuss von Heil, doch der Ball ging knapp am Tor vorbei (59.). Es folgte ein offener Schlagabtausch. Chancen auf beiden Seiten durch Schobesberger (62.) und Tadic (68.) blieben ungenutzt. Rapid kam in Minute 74. zum Ausgleich, Ullmann auf Fountas und dieser sorgte mit seinem zweiten Tor an diesem Nachmittag für das 2:2. Der TSV steckte allerdings nicht auf, wollte mehr. Ein Konter über Dossou, der Tadic bediente, dessen Schuss zum vielumjubelten 2:3 in den Maschen landete (83.).  Als der TSV wie der sichere Sieger aussah, ließ Schiedsrichter Ebner überraschend 6 Minuten nachspielen und ausgerechnet in der 96. Minute traf Schwab, wenige Sekunden vor Ablauf der Nachspielzeit, zum 3:3.

Natürlich gab es kurz nach Schlusspfiff durch den Last-Minute Ausgleich hängende Köpfe, doch schnell wich die Enttäuschung und die Mannschaft konnte stolz sein auf das, was an diesem Sonntagnachmittag passiert war. Als krasser Aussenseiter in das Spiel gestartet, war man gegen den Rekordmeister auswärts zumindest auf Augenhöhe. 18 Torschüsse haben Gotal, Tadic und Co. abgegeben und ab der 30. Minute war der TSV sogar die bessere Mannschaft. Eine unglaubliche Serie wurde fortgesetzt, zum dritten Mal in Folge in Hütteldorf ungeschlagen. Noch nie ging ein Ligaspiel im Allianz Stadion verloren. Dass die Rapid-Mannschaft nach einem 3:3 gegen Hartberg von den eigenen Fans gefeiert wurde, ist ein eindeutiges Zeichen, wie sich unsere Mannschaft entwickelt hat und welchen Stellenwert der Verein sich bereits erarbeitet hat. Hut ab! Nun gilt es, auch dieses Spiel wieder zu analysieren, richtig einzuordnen, die kleineren Verletzungen auskurieren um dann am kommenden Sonntag im Heimspiel gegen den LASK versuchen, mit dem großartigen TSV-Publikum im Rücken, den nächsten Topklub zu ärgern.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #scrhtb-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Natürlich ist es extrem bitter, wenn man in der 96. Minute den Ausgleich bekommt, aber wenn man sich als Hartberg über einem Punkt in Hütteldorf nicht freut, dann würde etwas gewaltig falsch laufen. In den ersten 30 Minuten haben wir nicht gut in das Spiel gefunden, hatten zu viele Ballverluste, haben es nicht geschafft, in die letzte Zone zu kommen und dadurch hat Rapid verdient geführt. Dann hat meine Mannschaft das Vertrauen in sich selbst gefunden. Die zweite Halbzeit war bombastisch, wir haben es aber leider verabsäumt, etwas draufzusetzen. Wir haben es dann noch einmal geschafft mit 3:2 in Führung zu gehen, konnten es aber nicht über die Runden bringen können, da müssen wir uns auch selbst ein wenig an der Nase nehmen. Von der zweiten Halbzeit kann ich so viel positives mitnehmen und habe so viele Dinge gesehen, die sehr gut waren. Für uns als Hartberg ist es eine riesige Geschichte hier in so einem Stadion überhaupt spielen zu dürfen, das müssen wir auch genießen. Wir wollten nicht passiv agieren, sondern den Gegner mit eigenen Ideen vor Probleme stellen.“

Rapid Coach Didi Kühbauer: „Das war heute ein Wechselbad der Gefühle. Wir haben es in der ersten Halbzeit verabsäumt das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Da müssen wir das 2:0 oder sogar das 3:0 machen. Am Ende müssen wir froh sein, dass wir überhaupt einen Punkt mitnehmen können. Wir hätten sehr gerne drei Punkte gemacht, aber Fußball ist nunmal nicht programmierbar. “

Torschütze David Cancola: „Es zeigt von unserer Moral, dass wir hier nach dem frühen Rückstand so zurückgekommen sind und in Führung gegangen sind. Ich denke wir haben erneut bewiesen, was wir für eine geile Truppe sind. Man hat heute in vielen Situationen auch wieder gesehen, dass wir im Vergleich zum letzten Jahr sehr viel dazugelernt haben.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 9. Runde, Sonntag 29. September 2019

SK Rapid Wien 3:3 (1:1) TSV Prolactal Hartberg

Allianz Stadion, Wien, 15.500 Zuschauer, SR Ebner (OÖ)

Torfolge:
1:0 Fountas (17.)
1:1 Dossou (45.)
1:2 Cancola (51.)
2:2 Fountas (72.)
2:3 Tadic (83.)
3:3 Schwab (90+6)

Rapid: Strebinger – Ullmann, Barac, Dibon, Auer – Schobesberger, Schwab, Knasmüllner (84./Ibrahimoglu), Ljubicic (49./Velimirovic), Fountas – Badji (57./Arase)

Hartberg: Swete (c) – Kainz, Huber, Obermüller, Klem – Nimaga (77./Ried), Cancola – Heil, Rep, Dossou (86./Rotter) – Gotal (46./Tadic)

Gelbe Karten: Ljubicic, Schwab bzw. Kainz, Cancola, Huber, Swete

Fotos: GEPA Pictures  | TSV Hartberg