Punktgewinn gegen Salzburg zum Jahresabschluss

Ein Unentschieden gegen Salzburg ist ein Riesenerfolg, doch am Ende fehlten nur wenige Minuten für die absolute Sensation…


Beide Trainer nahmen im letzten Saisonspiel Änderungen vor. So waren beispielsweise Erling Haaland und Takumi Minamino (bei denen viele Transfergerüchte durch die Fußballwelt kursieren) nicht mit dabei. Doch der Champions League-Starter zeigte vier Tage nach dem Liverpool-Spiel ihre Stärke und Breite des Kaders auch in der Oststeiermark. Salzburg übernahm sofort das Kommando und kam durch Prevljak und Ramalho zu Halbchancen in der Anfangsphase. Unsere Blau-Weißen haben über die gesamten 90 Minuten sehr wenig zugelassen, der Matchplan und die Taktik von Markus Schopp hat gefruchtet. Bereits nach sieben Minuten musste der TSV wechseln, Christian Klem schied verletzt aus, Patrick Obermüller ersetzte ihn. Nach einer guten Viertelstunde veränderte ein Foul das Spielgeschehen und sämtliche Matchpläne. Ashimeru mit dem gestreckten Bein gegen das Standbein von Rajko Rep – ohne Chance auf den Ball. SR Schüttengruber (der wenig später ebenfalls verletzt – mit Verdacht auf Muskelfaserriss – getauscht und durch den Vierten Offiziellen Markus Hameter ersetzt werden musste) schickte den Salzburger mit Rot unter die Dusche. In der 23. Minute ein historischer Moment. Erstmals erzielte der TSV zuhause einen Treffer gegen Salzburg und erstmals gingen wir gegen die Bullen in Führung. Nach einem Fehler im Aufbauspiel von Vallci reagierten die Hartberger schnell, Cancola mit dem idealen Zuspiel auf Rajko Rep, der in seinem 50. Spiel für den TSV mit einem satten Schuss das 1:0 besorgte. Der Ausgleich ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem Foul von Heil an Junuzovic versenkte der Gefoulte den ruhenden Ball von der linken Strafraumgrenze direkt im langen Eck (34.). Mit der Pattstellung ging es in die Kabinen.

Rep musste in der Pause verletzt durch Bomber Dario Tadic ersetzt werden, der in seinem 150. Einsatz für den TSV in der 53. Minute das 11. Saisontor erzielte. Maximilian Wöber foult Lukas Ried im Strafraum. Klare Sache, Elfmeter. Tadic mit dem präzisen Schuss ins rechte Eck und der neuerlichen Führung. Salzburg hatte über das gesamte Spiel hinweg – wenig überraschend – mehr Ballbesitz, tat sich aber schwer hochkarätige Chancen herauszuspielen. Die größte Möglichkeit hatte Dominik Szoboszlai. Der Ungar zirkelte einen Freistoß in Richtung Kreuzeck – Glanzparade Swete. Die Jungs von Markus Schopp hatten in der Folge zwei Chancen einen Zwei-Tore-Vorsprung herzustellen. Tadic mit dem sehenswerten Kracher aus spitzem Winkel, Stankovic parierte. Lukas Ried stürmte auf das Salzburger-Tor, verzettelte sich und ließ somit eine große Chance liegen. Die Salzburger näherten sich im Finish immer öfter dem Hartberger Tor. Und so schlug es fünf Minuten vor Schluss im Kasten von Rene Swete ein zweites Mal ein. Eine schöne Aktion, die Salzburg jederzeit auf den Platz bringen kann, vollendete Goalgetter Patson Daka zum 2:2.

Eine spannende Partie endete somit mit einer Punkteteilung. Ein Riesenerfolg für unseren TSV eine Mannschaft, die Serienmeister ist und in der Champions League für Furore sorgte, einen Punkt abzuknöpfen. Der späte Ausgleich schmerzt natürlich ein wenig, doch ändert nichts an der Gefühlslage nach einem Wahnsinnsjahr 2019 und einem bärenstarken Herbst. Ein toller Kampf unserer Mannschaft, die den Matchplan gegen die beste Mannschaft des Landes sehr gut umgesetzt hat. In Summe ein gerechtes und großartiges Remis, mit dem im Vorfeld keiner gerechnet hat. Belohnt mit einem Zähler, der im Kampf um das obere Play-off sehr wichtig sein kann. Auf das Unentschieden können wir alle stolz sein, jetzt haben wir jeder Bundesliga-Mannschaft zumindest einen Punkt abgeknöpft (Salzburg war noch der einzige weiße Fleck). Chapeau! Danke auch an die treuen Fans, die auch Mitte Dezember unsere Mannschaft unterstützt haben! Jetzt geht’s in die fällige und wohlverdiente Winterpause.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #HTBRBS-Highlights

Die Pressekonferenz findet ihr ab Montag auf unseren Youtube-Channel: #TSV-TV Hartberg


Stimmen zum Spiel:

TSV Cheftrainer Markus Schopp: „Unser Ziel war es, Salzburg die erste Niederlage zuzufügen. Meine Mannschaft hat das Konzept diszipliniert umgesetzt. Es ist nur ein bisschen ärgerlich, dass wir am Ende doch nicht den Dreier gemacht haben, der schon zum Greifen nahe war.“

Jesse Marsch (Salzburg-Trainer): „Es war von Beginn an ein kampfbetontes Match. Für uns ist ein Punkt natürlich nicht ideal, aber wir sind ungeschlagen geblieben. Nach dem starken Programm der vergangenen Wochen sind wir mit dem Punkt nicht ganz unzufrieden. Das Liverpool-Spiel hat viel Substanz gekostet. Es ist Zeit für Weihnachten.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 18. Runde – Samstag, 14. Dezember 2019

TSV Prolactal Hartberg 2:2 (1:1) FC Red Bull Salzburg

Profertil Arena, Hartberg, 3.416 Zuschauer, SR Schüttengruber (Verletzung/Hameter ab 26. Minute)

Torfolge:

1:0 (23.) Rep
1:1 (34.) Junuzovic
2:1 (53.) Tadic (Foulelfer)
2:2 (85.) Daka

Hartberg: Swete – Heil, Huber, Rotter, Luckeneder, Klem (7./Obermüller) – Kainz, Nimaga, Cancola – Ried (60./Dossou), Rep (46./Tadic)

Salzburg: Stankovic – Ramalho (56./Mwepu), Onguene, Wöber – Vallci, Okugawa, Junuzovic, Ashimeru, Ulmer – Daka, Prevljak (56./Szoboszlai)

Rote Karte: Ashimeru (16./Foulspiel)

Gelbe Karten: Heil bzw. Vallci, Ramalho, Mwepu, Marsch (Salzburg-Trainer)

TSV Hartberg | GEPA pictures