Punktgewinn war zum Greifen nahe! 0:1 gegen Salzburg

Richtig gut verkauft, aber trotzdem keine Punkte auf der Habenseite. Ein Gegentreffer kurz vor dem Pausenpfiff entschied die Partie. Die beste Leistung des TSV Egger Glas Hartberg in der Bundesliga-Geschichte gegen Serienmeister Salzburg blieb leider unbelohnt. Die Mannschaft von Kurt Russ war sehr gut eingestellt, lieferte eine tolle Partie ab, stand defensiv sehr gut, kämpfte aufopferungsvoll (starke 58% Zweikampfquote) und hatte 4 absolute Topchancen auf einen Treffer. Gegen Salzburg bekommt man nicht viele Chancen, will man gegen den Champions League Teilnehmer überraschen und erfolgreich sein muss zumindest eine Möglichkeit (Kofler, Tadic, Sonnleitner, Lema) im Netz zappeln. Richtig schade, denn am Samstagabend wäre gegen die Salzburger wirklich etwas möglich gewesen. Doch die geschlossen gute Mannschaftsleistung gibt Auftrieb und Motivation für die Arbeit in und die kommenden Aufgaben nach der Länderspielpause. 


Vor dem Spiel gab’s für eine besondere Ehrung. Siegfried „Sigi“ Rasswalder, 7,5 Jahre oder 214 Spiele im TSV-Trikot, wurde von Vorstand und Präsidentin vor der Topspiel-Kulisse würdig verabschiedet. Zu Topspiel: Kurt Russ hielt an der Fünferkette, die auch zuletzt beim LASK gut funktionierte, fest. Sein Gegenüber Matthias Jaissle rotierte aufgrund der Mehrfachbelastung gehörig, was wenig Unterschied macht, die qualitative Kaderbreite ist in Österreich nicht zu toppen. Beinahe hätten unsere Blau-Weißen einen perfekten Start hingelegt. Thomas Kofler hatte nach fünf Minuten die Führung am Fuß, sein Schuss aus rund acht Metern fiel zu unpräzise aus, Köhn war zur Stelle. Schade, Riesensitzer! Salzburg hatte natürlich spielerisches Übergewicht, doch die gewohnte Chancenflut blieb aus. Einzig Junior Adamu schoss einen Volley am langen Eck vorbei (32.). Jeder rechnete mit einer torlosen ersten Hälfte, doch zu einem ungünstigen Zeitpunkt (44.) die Führung der Gäste. Etwas zu viel Platz für die Bullen, Glück bei der Ballweiterleitung, am langen Eck knallte Capaldo das Leder durch die Beine von TSV-Schlussmann Swete in die Maschen.

Nach Wiederbeginn mehr Druck von Salzburg, Adeyemi scheiterte an Swete (53.), Adamu traf die Latte (62.) und Sekso schoss aus guter Position drüber (76.). Doch der TSV kämpfte verbissen um jeden Ball, versuchte mitzuspielen und den Ausgleich zu erzielen und gleichzeitig defensiv gut zu stehen. Die Riesenchance auf den (durchaus verdienten) Ausgleich hatte Dario Tadic. Der Stürmer lief alleine aufs Tor, konnte Torhüter Köhn aber nicht bezwingen, traf nur seinen Körper. In dieser Aktion hatte er vermutlich zu viel Zeit nachzudenken, bitter! Nach einer starken Flanke von David Stec tauchte Routinier Mario Sonnleitner am langen Eck auf, köpfte das Leder ans Außennetz (71.). Dem noch nicht genug rutschte „Joker“ Michael John Lema nach Niemann-Zuspiel am Elfer bei einem Schussversuch auf nassem Terrain weg (81.). Eine richtig vielversprechende Aktion. Die Bemühungen blieben leider unbelohnt, der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Wir haben alles, was wir zu bieten hatten, in dieses Spiel hineingelegt. Das Tor so kurz vor der Pause hat uns richtig wehgetan. Trotzdem sind wir nach der Pause gut gestartet, haben aber leider zwei Topchancen auf den Ausgleich nicht verwerten können. So ist dann leider das Match verloren gegangen. Grundsätzlich haben wir unseren Matchplan gut umgesetzt. Wir werden jetzt versuchen in der Länderspielpause dort und da ein bisschen nachzubessern.“

Matthias Jaissle (Salzburg-Trainer): „Ich bin froh, dass wir unsere Serie vor der Länderspielpause fortsetzen konnten und im neunten Pflichtspiel den neunten Sieg einfahren konnten. Gratulation an meine Mannschaft wie sie sich Woche für Woche präsentiert. Es gibt bestimmt noch Abläufe, wo wir uns steigern können, aber vor allem die Rotation funktioniert schon sehr gut. Wir haben unseren Matchplan gut umgesetzt, die Chancenauswertung war nicht ganz so wie wir es uns gewünscht haben. Ich muss meinem Trainerkollegen aber auch gratulieren, er muss meine Mannschaft gut analysiert haben. Es war richtig schwierig, hier in Hartberg die drei Punkte einzufahren.“

Jürgen Heil: „Wir waren heute alle richtig bissig auf diese Partie. Wir haben über 90 Minuten sehr viel richtig gemacht und auch Chancen gehabt. So eine knappe Niederlage schmerzt natürlich, aber wir können auf die Leistung stolz sein.“

Dario Tadic: „Diesmal waren sie zu erwischen, die Salzburger. Wir haben alles reingehaut, einen super Matchplan gehabt. Mit der Chance vom Kofi können wir in Führung gehen, ich hatte in der zweiten Halbzeit den Ausgleich am Fuß, der Sonni einen super Kopfball. Also ich kann mich nicht erinnern, dass wir schon einmal so viele Chancen gegen Salzburg herausgespielt haben. Wir müssen effektiv sein, das waren wir leider nicht. Es wollte einfach nicht sein.“

Sascha Horvath: „Es war schwer. Wir haben es aber trotzdem richtig gut gemacht in der ersten Halbzeit. Wir hatten auch in der zweiten Halbzeit ein paar Chancen. Wenn man aber gegen Salzburg die Chance nicht reinhaut, dann wird es sehr sehr schwer. Ich finde aber wir können stolz auf die Leistung sein.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 6. Runde | Samstag, 28. August 2021

TSV Egger Glas Hartberg 0:1 (0:1) FC Red Bull Salzburg

Profertil Arena – Hartberg | SR Ebner (Oberösterreich) | 2.529 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #HTBRBS

Tor:
0:1 Capaldo (44.)

Hartberg: Swete – Stec (91./Luckeneder), Rotter (75./Niemann), Sonnleitner, Gollner, Kofler (67./Schantl) – Kainz (67./Erhardt), Horvat, Heil (75./Lema) – Horvath, Tadic

Salzburg: Köhn – Capaldo, Piatkowski, Wöber, Bernardo – Kjaergaard (46./Sucic), N. Seiwald (91./Ulmer), Junuzovic, Bernede (64./Aaronson) – Adamu (64./Sesko), Adeyemi (64./Berisha)

Gelbe Karten: Sonnleitner, Stec bzw. Keine

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures