„Alle Neune“ – 2:0 Sieg ohne Glanz gegen junge Wölfe!

HTBWACDer TSV Egger Glas Hartberg behält zuhause die blütenweiße Siegesweste…

In der 12. Runde der Regionalliga Mitte gab’s den 10.! Sieg für den TSV Egger Glas Hartberg. 2:0 das Resultat gegen die jungen Wölfe aus Wolfsberg/Ktn. Damit prolongiert man die Siegesserie und hält aktuell bei neun Erfolgen en Suite. Zudem wurde auch das 6. Heimspiel der Saison gewonnen! Die Tabellenführung wurde behauptet, der Abstand zu BW Linz ist mit zwei Zählern gleichgeblieben. Auch wenn es kein Fußballleckerbissen war und der TSV nicht überragend agierte, hatten die Schützlinge von Ilzer/Hölzl die Partie über die ganze Spielzeit im Griff. Nachdem man bei zwei WAC-Chancen Glück hatte, selbst Chancen „versemmelte“ und Ried/Tadic jubelnd abtreten konnten, gab’s schlussendlich einen verdienten 2:0-Heimsieg. 2:0 das neue Modeergebnis in Blau-Weiß. Die letzten vier Spiele gewann man zu Null, dreimal davon lautete das Resultat 2:0. Diesmal eben wieder…

Nach anfänglichem Abtasten übernahmen die Jungs von Trainer Ilzer das Kommando und hatten die Partie stets unter Kontrolle. Lukas Ried hatte das Auge für die Lücke, lupfte das Spielgerät wunderschön in den freien Raum – doch Ilic brachte den Ball nicht unter Kontrolle (’15). In der Anfangsphase gab’s immer wieder schöne Spielzüge, doch der eine oder andere Ballfehler bzw. Schlampigkeit verhinderten klare Torchancen. Die erste Topchance gehörte den Gästen. Ceesay sprintete den linken Flügel entlang, sein Zuspiel zur Mitte „vergeigte“ Bastian Rupp, der Nerven zeigte und alleinstehend aus kurzer Distanz scheiterte (’21). Kurz darauf eine Triplechance für den TSV. Tadic mit der technisch feinen Ballmitnahme, sein Aufspiel wurde von einem TSV-Akteur direkt übernommen, Goalie Raspotnig war zur Stelle, den Nachschuss von Sigi Rasswalder konnte der 17-Jährige abermals blocken, ehe Martin Salentinig am langen Eck vorbeizog. In der 30. Minute brennte im WAC-Strafraum erneut der Hut. Tadic kam im Strafraum an den Ball, Raspotnig kam gut heraus und parierte. Beim darauffolgenden Corner war der junge WAC-Schlussmann bei einem Ilic-Kopfball erneut zur Stelle. Auf der Gegenseite versuchte es Schatz mit einem Schuss, der sein Ziel knapp verfehlte. In der 37. Minute das erlösende 1:0. Nach einer Maßflanke von Salentinig war das neue „Kopfballungeheuer“ Lukas Ried zur Stelle und vollendete. 

Nach Seitenwechsel drängten die Ilzer-Schützlinge auf die frühzeitige Entscheidung. Nach Balleroberung durch Dani Gremsl schalteten unsere Jungs blitzschnell um, in der Mitte war Dario Tadic zur Stelle und sorgte mit seinem 13. Saisontreffer für klare Verhältnisse (’49). Folglich verwaltete man die Führung ohne zu glänzen. In der 60. Minute setzte Thomas Schönberger zu einem Solo an, umkurvte einige WAC-Spieler blieb aber kurz vorm Sechzehner hängen. Die Aktion war noch nicht vorbei, denn nach einer Flanke von rechts, traf Abwehrchef Schönberger das Spielgerät (volley) technisch fein, doch Tormann Raspotnig reagierte stark. Abgebrüht machten Rotter, Rasswalder & Co. hinten dicht und ließen in Durchgang zwei nichts mehr anbrennen. 

 

TSV Egger Glas Hartberg 2:0 WAC Amateure 
Profertil Arena Hartberg, 800 Zuseher
Tore: Ried (37.), Tadic (49.)
Gelbe Karten: Heil bzw. Schatz, Cemernjak, Edokpolor, Scharf, Riepler, Hofer

 

Stimmen zum Spiel:

Trainer Christian Ilzer: „Dies sind Spiele, die ich immer etwas fürchte! WAC ist mit einer blutjungen Truppe gekommen, mit Messner/Cemernjak nur zwei Routiniers. Vor allem dann, wenn wenige Profis spielen, sind sie sehr homogen und spielen ansehnlich. Wir haben von Anfang an die Spielkontrolle übernommen, einige Torchancen gehabt, wo der WAC-Tormann oftmals gut gehalten hat. Es hat sich zu einem schwierigen Spiel entwicklelt. Wir mussten sehr konzentriert bleiben. Wir haben uns teilweise angepasst, haben nicht so konsequent unsere Laufwege gemacht. So wurden die Gäste hin und wieder gefährlich. Schlussendlich sind wir durch Luki Ried in Führung gegangen. War sehr wichtig vor der Pause. Wir wollten neue Energie und Leidenschaft reinbringen, was uns aber schwer von der Hand gegangen ist. Es haben sich immer wieder Schlampigkeitsfehler eingeschlichen. Trotzdem war es ein hochverdienter 2:0-Sieg. Wir haben zwar nicht mehr nachsetzen können, aber wir haben die Partie immer kontrolliert. Uns ist klar und bewusst, dass wir momentan von der Kaderdichte her relativ dünn besiedelt sind. Wir werden richtig intensive Trainingseinheiten absolvieren, damit neue Reize entstehen. Die Mannschaft ist weiterhin hungrig, hat mit jedem Erfolg eine Riesenfreude, auch wenn der eine oder andere Sieg nicht so souverän war. Wir werden keinesfalls nachlassen!“

HTBWACA 1

 

HTBWACA 2

HTBWACA 3

HTBWACA 4