Ried und Tirol – Motiviert ins wichtige Heimdoppel

Unsere Blau-Weißen möchten auch zuhause den ersten Sieg im Kalenderjahr 2021 einfahren, binnen knapp 75 Stunden gibt’s zwei Möglichkeiten dazu…


Spielinfos: Es geht in die entscheidende Phase im Grunddurchgang der Tipico Bundesliga 2020/2021. Auf unsere Mannschaft warten am Samstag und Dienstag gleich zwei Heimspiele. Los geht’s am Samstag (20.2.) gegen die SV Ried. Das Spiel gegen die WSG Tirol, dass am 9. Februar witterungsbedingt abgesagt werden musste, wird nun kommenden Dienstag um 18:30 Uhr in der Profertil Arena Hartberg nachgetragen. Ried liegt drei Punkte hinter der Schopp-Truppe, die Tiroler sechs Zähler davor auf Platz fünf. Das Wetter am Samstag ist wolkig bei rund 5 Grad. Am Dienstag darauf wird es noch wärmer, da werden zu Spielbeginn +7 Grad prognostiziert.


Teamnews: Ein sehr richtungsweisendes Heimdoppel für Swete, Kainz & Co. Zwei Gegner aus derselben Tabellenregion, die einen eine Spur davor, die anderen dahinter. Zwei Mannschaften, die in der Vergangenheit mehrmals schon besiegt wurden. Siege sind natürlich auch diesmal das Ziel. Doch dafür bedarf es zweimal einer absoluten Topleistung. Defensive Stabilität, die uns zuletzt immer wieder auszeichnete (3 der jüngsten 5 Partien zu Null gespielt), Kampfgeist, Spielfreude, Kreativität und Effektivität vor dem Tor (bislang erzielte die TSV-Offensive im Schnitt exakt ein Tor pro Spiel, die zweitwenigsten aller Klubs) sind der Schlüssel zum Erfolg. Ein wichtiger Baustein ist auch Rückkehrer Florian Flecker, der in Wien beim vielumjubelten Auswärtssieg am Sonntag das Goldtor erzielte und die vollen 90 Minuten am Feld stand. Positiv stimmt auch das geglückte Comeback von Stefan Rakowitz, der eine knappe halbe Stunde Einsatzzeit bekam. Ob die zuletzt Verletzten Klem und Rep für das Doppel Thema sind, entscheidet sich kurzfristig.


Gegnerinfos:
Ried: Mit den Innviertler gibt es noch eine offene Rechnung zu begleichen. Das Spiel aus der Hinrunde ist nach wie vor in Erinnerung. 26 Torschüsse, 3 Aluminiumtreffer, aber am Ende eine bittere 2:0-Niederlage. Eine Kunst solche Spiele zu verloren. Diesmal soll sich das Blatt wenden. Bei den Riedern tat sich seither doch einiges. Mit Jahreswechsel wurde der 38-Jährige Miron Muslic zum neuen Cheftrainer (anstelle von Gerald Baumgartner) bestellt. Leistungsträger Marco Grüll stürmt ab der kommenden Saison für den SK Rapid, doch bis dahin schnürt er noch in Oberösterreich die Schuhe. Er ist auch der mit Abstand gefährlichste Mann in der Offensive. In dieser Saison gelangen bereits acht Scorerpunkte. Neu an Board sind Patrick Schmidt (Barnsley/Leihe), Nikkola Stosic (Liefering/Leihe) und Patrick Möschl, der nach zwei Stationen in Deutschland zuletzt vereinslos war und nun wieder bei den Grün-Schwarzen anheuert.

WSG: Am Dienstag folgt dann der zweite Anlauf gegen die WSG Tirol. Die Situation ist zum ursprünglichen Termin relativ unverändert. Die WSG kann mit einem Auswärtssieg die Sache mit den „Top-6“ so gut wie fixieren, gelingt unseren Blau-Weißen ein voller Erfolg wird es womöglich nochmal spannend. Die Silberberger-Truppe befindet sich in großartiger Form. Nach zwei Auftaktsiegen und einem Remis setzte es gegen Salzburg eine knappe 2:4-Heimniederlage wobei die Tiroler zweimal in Führung gingen und der Sieg zum Greifen nahe war. Frederiksen (gefährlichster Mann der WSG mit 11 Scorerpunkten bislang), Dedic & Co. befinden sich in einem richtigen Flow und sind sehr zu bespielen und besiegen, doch das ist natürlich das Ziel.


Statistik:
Ried: Die Bilanz gegen die Innviertler ist knapp aber doch positiv. 5 Siege und 1 Remis stehen nach 10 Aufeinandertreffen zu Buche. In der TSV-Aufstiegssaison (18/19) holten Tadic & Co. 10 Punkte und verloren gegen die Rieder nie. Das einzige Bundesliga-Duell wurde wie oben erwähnt verloren. Dafür möchten sich unsere Jungs revanchieren.

WSG: 15 Spiele gab es zwischen den beiden Mannschaften bereits. Die Bilanz gegen die Tiroler ist positiv. Acht Siege und ein Remis konnten unsere Blau-Weißen gegen den Kristallklub einfahren. Speziell seit 2017 trifft man gerne auf die Silberberger-Truppe. Aus den acht jüngsten Spielen wurde satte sechs Duelle gewonnen, jedoch ausgerechnet die letzten Beiden nicht. Im letzten Grunddurchgang-Spiel 2019/2020 setzte es eine 0:3-Heimniederlage. Im Herbst gab’s am Innsbrucker Tivoli ein 1:1. Rajko Rep besorgte per Kopf den Ausgleichstreffer. Höchste Zeit, nach über 15 Monaten wieder einen Sieg gegen die WSG einzufahren.


Übertragungen: Das Spiel am Samstag wird ab 16:00 Uhr Live auf Sky Sport Austria HD übertragen. Über Facebook und Twitter werden wir euch auf den vereinseigenen Kanälen ebenfalls während dem Spiel auf dem Laufenden halten. ORF1 zeigt um 19:20 Uhr eine ausführliche Zusammenfassung. Drei Tage später überträgt Sky Sport Austria HD ab 18:20 Uhr Live.


Stadion/Tickets: Beide Spiele müssen aufgrund der Regierungsverordnungen leider als Geisterspiel ausgetragen werden. Zuseher sind keine erlaubt. Es tut uns sehr weh, dass wir nach wie vor auf die Unterstützung unserer großartigen und treuen TSV Fans verzichten müssen. Dennoch bitten wir euch, eure TSV-Trikots und Schals überzustreifen und vor den TV-Geräten mitzufiebern und unseren Blau-Weißen die Daumen zu drücken, damit es mit wichtigen Punkten in direkten Duellen klappt.


#tipicoBL #forzatsv #htbsvr #htbwsg #nevergiveup

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg