Selbstfaller in Klagenfurt! 4:3-Niederlage gegen Aufsteiger

Unsere Jungs mussten nach einer dramatischen Partie am Wörthersee „baden“ gehen…

Extrem bittere Niederlage für unseren TSV Egger Glas Hartberg. In einer Partie mit sehr vielen Eigenfehlern und unnötigen Ballverlusten kamen unsere Blau-Weißen trotzdem dreimal zurück in die Partie. In der Nachspielzeit lag der Ausgleich am Serviertablett, die Chance wurde aber nicht genutzt. In vielen Aktionen agierte die Mannschaft zu langsam, fehleranfällig und inaktiv. Am Ende setzte es gegen den Aufsteiger Austria Klagenfurt eine verdiente Niederlage. Für die Pacult-Elf war es der erste Sieg in der höchsten Spielklasse.  


Trainer Kurt Russ hatte es in der letzten Woche durch einige Ausfälle nicht einfach und musste rotieren. Kapitän Swete, Felix Luckeneder und Philipp Sturm mussten krankheitsbedingt passen, Sallinger, Kofler und Paintsil kamen in die Startformation. Bereits nach wenigen Minuten die Führung für die Hausherren. TSV-Tormann Raphael Sallinger parierte einen Rieder-Abschluss mit einer Fußabwehr an die Latte, Pink staubte für die Violetten problemlos ab (4.). Die TSV-Defensive war viel zu weit von den Gegenspielern entfernt. Trotzdem gelang in der 25. Minute der Ausgleich. Jürgen Heil (der kurz davor ans Außennetz schoss) erkämpfte sich das Spielgerät und traf – nach Doppelpass mit Schmerböck – mit dem Außenrist ins lange Eck. Das erste Bundesliga-Tor unserer Kampfmaschine! Sallinger hielt seine Mannschaft mit einer Glanzparade bei einem Cvetko-Volley aus kurzer Distanz in der Partie (37.). Dass es trotzdem mit einem Rückstand in die Pause ging, war einem Bilderbuchkonter und einem naiven Abwehrverhalten geschuldet. Vollendet wurde die Aktion vom starken Schweden Tomossi Andersson. Der 20-Jährige war auch beim 3:1 kurz nach Wiederbeginn beteiligt. Nach einem Greil-Zuspiel hatte er das Auge für Rieder, der eiskalt ins lange Eck abschloss. Wieder Zuordnungsprobleme in der Abwehr. Doch eine Tugend des TSV war auch an diesem Fußballnachmittag erkennbar. Aufgeben gibt’s nicht! Nach einer guten Stunde der Anschlusstreffer! Geniale Einzelaktion von Sascha Horvath (nach Zuspiel von Niemann), der zur Mitte zog und vom Sechzehnereck wunderschön über Menzel hinweg ins lange Eck abschloss. Traumtor! Der eingewechselte Thomas Rotter hatte eine Viertelstunde vor Schluss den Ausgleich am Kopf, setzte den Ball nach Horvath-Corner aber knapp neben das Tor. Kuriose Situation und vermeintliche Vorentscheidung in der 79. Minute. SR Gishamer wird angeschossen, Erhardt & Co. warteten auf einen Schiedsrichterball, hörten kurz auf weiterzuspielen, die Klagenfurter reagierten clever und blitzschnell, Timossi-Andersson auf Pink, der völlig freistehend aus wenigen Metern einschoss. So etwas darf nicht passieren. Erneut war es Sascha Horvath der mit einer Einzelaktion und einem satten Flachschuss aus 20 Metern mit dem 3:4 nochmals für Spannung sorgte (88.). Dramatische Nachspielzeit! Der TSV riskierte, wollte den Ausgleich und bekam sogar die Riesenchance dazu! Moreira stoßte Neuzugang Gabriel Lemoine, nach Kopfballzuspiel von Rotter, zu Boden. SR Gishamer entschied auf Strafstoß, auch VAR Grobelnik bestätigte die Entscheidung. Bomber Dario Tadic, der aus den ersten drei Spielen, vier Treffer erzielte übernahm als Kapitän die Verantwortung, hatte den Ausgleich am Fuß. Aber den Elfmeter kratzte Menzel aber aus dem Eck und hielt den Sieg der Kärntner fest.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Es war so ein Tag, wo nicht viel aufgegangen ist. Ich habe gedacht, dass meine Mannschaft schon weiter ist. Gegen Rapid waren wir top, gegen Altach schlecht und ich habe geglaubt, dass die Mannschaft aus diesen Fehlern gelernt hat. Das war aber nicht der Fall. Die Mannschaft hat nicht das Feuer entwickelt. Wenn du auswärts drei Tore schießt, dürftest du eigentlich gar nicht verlieren. Am Ende war es sehr bitter von der Seitenlinie zu sehen, dass du die Chance auf den Ausgleich hast, dann aber den Elfmeter verschießt. Das Umschaltspiel der Austria war besser, wir haben in diesen Situationen zu naiv gespielt. Das hat heute den Unterschied ausgemacht.“

Peter Pacult (Klagenfurt-Trainer): „Mit dem ersten Sieg sind wir in der Bundesliga angekommen. Gott sei Dank hat Philipp Menzel den Elfmeter gehalten. Es war ein harter Elfmeter in der Nachspielzeit, mit dem Unentschieden hätten wir nicht leben können. Ich habe in der Bundesliga schon viel erlebt, auch sieben Tore. Unser Vorteil war, dass wir die Räume auf der Seite genützt haben, was von der Taktik auch so eingeplant war. Der Sieg war verdient. Es waren vermeidbare Tore dabei, im Zweikampf fehlt den Spielern noch die Erfahrung, man sieht, dass wir aus der 2. Liga kommen. Auch vom Tempo her haben wir noch Defizite. Nichts gegen Hartberg, aber gegen andere Gegner wie Salzburg oder Rapid würde das schon ins Auge gehen.“

Sascha Horvath (TSV-Doppeltorschütze): „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen, waren nicht bissig genug und haben so die Tore bekommen. Das 4:2 war extrem bitter, jeder wartete auf den Pfiff, wir laufen alle weg, die Klagenfurter haben viel schneller reagiert. Zuvor haben wir auf den Ausgleich gedrückt. Eine verdiente Niederlage. Wir müssen von vorne bis hinten besser verteidigen. Wir werden uns die Fehler genau ansehen und nächste Woche müssen wir es wieder besser machen. Die Elfersituation hat zu uns gepasst. Wenn Dario ihn reinmacht sprechen wir wieder vom Hartberger Wunder, aber auch er ist nur ein Mensch und keine Roboter. Er hat uns in diesem Jahr schon viele Punkte gebracht. Wir müssen es in den 90 Minuten davor einfach besser machen.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 3. Runde | Samstag, 7. August 2021

SK Austria Klagenfurt 4:3 (2:1) TSV Egger Glas Hartberg

Wörthersee Stadion, Klagenfurt | SR Gishamer (Salzburg) | 3.129 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #SKAHTB

Tore:
1:0 Pink (4.)
1:1 Heil (25.)
2:1 Timossi Andersson (41.)
3:1 Rieder (51.)
3:2 Horvath (61.)
4:2 Pink (79.)
4:3 Horvath (88.)

Klagenfurt: Menzel – Hütter (62./Blauensteiner), Mahrer, Saravanja, Moreira – Timossi Andersson, Gemicibasi, Greil (72./Amanda), Cvetko, Rieder (62./Maciejewski) – Pink

Hartberg: Sallinger – Stec (81./Schantl), Sonnleitner, Gollner, Kofler (67./Rotter) – T. Kainz (46./Erhardt), Heil – Paintsil (67./Lemoine), Horvath, Schmerböck (46./Niemann) – Tadic

Gelbe Karten: Rieder, Gemicibasi bzw. Kofler, Heil, Rotter

Anm.: Dario Tadic verschoss in der 94. Minute einen Elfmeter.

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg