Siegchancen vergeben – 1:1-Unentschieden gegen Ried

Dario Tadic besorgte den Ausgleich, Stefan Rakowitz hatte in der 93. Minute den Siegtreffer am Fuß…


Markus Schopp musste auch für das Ried-Spiel auf Christian Klem und Rajko Rep verzichten und vertraute auf die selbe Startformation wie beim Auswärtssieg gegen die Wiener Austria. Der Auftakt in die Partie war zum Haare raufen. Man startete mit einem Rückstand quasi in die Begegnung. Entstehungsgeschichte unglücklich. Langer Ball der Rieder, Luckeneder sprang der Ball an die Ferse, Stefan Nutz traf den Distanzschuss genau ins Eck (4.). Die erste Viertelstunde gehörte klar den Gästen aus dem Innviertel. Aggressives Pressing und zweikampfstark. Zwar ohne Torchance, aber sehr präsent am Platz. Eine kleine taktische Umstellung brachte den Umschwung, der TSV kam in der Folge immer besser in die Partie und hatte das Spiel unter Kontrolle. Eine Maßflanke von Manfred Gollner übernahm Dario Tadic volley und traf aus kurzer Distanz zum Ausgleich (28.). In der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff hätte man das Spiel bereits komplett drehen können. Thomas Rotter scheiterte mit einem Kopfball nach Horvath-Ecke. Die zweite Hälfte war wie das gesamte Spiel sehr chancenarm. Ried hatte eine Möglichkeit nach einem Gestocher im Strafraum, Tobi Kainz feuerte gleich nach Wiederbeginn den Distanzschuss nach einem Corner knapp über die Latte. Die größte Torchance der zweiten Halbzeit gab es in der Nachspielzeit. Genauer gesagt in Minute 93. Die eingewechselten Schmerböck und Ertlthaler brachten Schwung ins Spiel. Letzterer legte in der Schlussaktion mit der Ferse (nach toller Kombination) sehenswert auf Stefan Rakowitz ab, der aus super Position am stark parierenden Ried-Torhüter Sahin-Radlinger scheiterte – richtig schade!

Schlussendlich mussten sich unsere Blau-Weißen mit einem Punkt begnügen. In alle Belangen war man besser wie der Gegner, egal ob Ballbesitz, Passgenauigkeit, Zweikampfstärke, Torschüsse, doch was zählt sind die Tore und da ist eben nur eines gelungen. Wie auch schon im Hinspiel in Ried konnte man die Feldüberlegenheit nicht verwerten und ging somit erneut nicht als Sieger vom Feld. Man hat sich erneut für eine ordentliche Leistung nicht belohnt. Die Effizienz muss besser werden, nach wie vor hält die TSV-Offensive bei einem erzielten Tor pro Spiel im Schnitt. Nach einer mäßigen Anfangsphase kam die Heimmannschaft immer besser ins Spiel, für die Bestätigung der letzten Woche hat es leider trotzdem nicht gereicht. Aber auch die Gäste hatten ihre Chancen und daher muss man mit dem Punkt auch ein wenig zufrieden sein. Ein Punkt ist besser als keiner! Die nächste Chance auf einen vollen Erfolg, auf den möglichen ersten Heimsieg 2021 gibt’s bereits am Dienstag im Nachtragsspiel gegen die WSG Tirol. Es wäre ein sehr wichtiger Sieg, denn mit einem vollen Erfolg könnte man nochmal in das Rennen um die Top-6 ordentlich eingreifen. Es wird wieder eine richtig enge Partie werden wo Kleinigkeiten entscheiden werden. Vollgas ins Grunddurchgang-Finish, FORZA TSV!


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #HTBSVR-Highlights


Stimmen zum Spiel:

Markus Schopp (Hartberg-Trainer): „Mit der ersten billigen Chance sind sie 1:0 vorne gewesen. Aber nach einer Viertelstunde haben wir das Spiel komplett übernommen und das Spiel dominiert. Da haben wir dann den Ausgleich mehr als verdient. Dann haben wir Möglichkeiten, wo man den Erfolg noch mehr erzwingen muss. Es gelingt uns momentan nicht. Die Krönung war dann die letzte Chance im Spiel. Aber wenn man sich die Leistung über die 90 Minuten hernimmt, dann war es eine tolle Leistung meiner Mannschaft. Mit der Punkteausbeute bin ich natürlich nicht zufrieden. Wir haben das Streben nach den Top Sechs noch nicht ad acta gelegt, aber um richtig Druck zu machen, hätten wir heute einen Sieg benötigt.“

Miron Muslic (Ried-Trainer): „Wir haben 25 Minuten ausgezeichnet Fußball gespielt. Danach hat Hartberg ein wenig umgestellt, das hat uns wehgetan. Wir hatten bis zur Pause Probleme, uns dagegenzustemmen. In dieser Phase ist auch der Ausgleich gefallen. In der zweiten Halbzeit hatten wir das Spiel wieder mehr unter Kontrolle und wir haben außer ein paar Standards und der großen Chance in der Nachspielzeit nichts zugelassen. Der Punkt war in Summe nicht unverdient, es ist ein gewonnener Punkt.“

TSV-Spieler Stefan Rakowitz:  „Wenn man sich die letzte Chance hernimmt, dann waren es zwei verlorene Punkte. Es ärgert mich sehr.“

Torschütze Dario Tadic: „Der Gegner ist wieder mit der ersten Chance in Führung gegangen. Zum Glück sind wir zurückgekommen und haben auch verdient den Ausgleich gemacht. Am Ende hat zum Sieg die letzte Entschlossenheit gefehlt, das müssen wir am Dienstag besser machen. .“


Tipico Bundesliga 2020/21  – 18. Runde, Samstag, 20. Februar 2021

TSV Prolactal Hartberg 1:1 (1:1) SV Guntamatic Ried

Profertil Arena – Hartberg, SR Kijas (Niederösterreich)

Torfolge:
0:1 (3.) Nutz
1:1 (28.) Tadic

Hartberg: Swete – Lienhart (63./Ertlthaler), Rotter, Luckeneder, Gollner – Kainz (88./Rakowitz), Nimaga – Horvath (79./Schmerböck), Ried (64./Heil), Flecker – Tadic (79./Chabbi)

Ried: Sahin-Radlinger – Meisl, Reifeltshammer, Boateng – Bajic, Ziegl, Wießmeier (69./Offenbacher), Lercher (92./Reiner) – Nutz – P. Schmidt (70./Gschweidl), Grüll (91./Möschl)

Gelbe Karten: Flecker bzw. keine

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg