Spannendes 3:3! Drei Rückstände gegen LASK egalisiert

Ein Fußballspiel mit all seinen Facetten! Am Ende trennen sich der LASK und der TSV Egger Glas Hartberg mit einem „wilden und irren“ 3:3-Unentschieden. Damit ist der TSV gegen die Oberösterreicher seit zwei Saisonen (oder sechs Spielen) ungeschlagen. Dreimal kam die Schmidt-Elf nach einem Rückstand zurück und konnte ausgleichen, weshalb der Punkt auch in Ordnung geht. Eine vor allem in der ersten Halbzeit starke Leistung wurde mit einem Punkt belohnt. Mit 7 Punkten und 10 erzielten Treffern aus den jüngsten drei Spielen stimmt der Weg in Richtung Klassenerhalt auf alle Fälle. Zwei Runden vor Schluss beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Altach fünf Punkte. Ein großer Dank geht auch an die vielen mitgereisten TSV-Fans, die unsere Jungs wieder tatkräftig unterstützt haben! FORZA TSV!


Trainer Klaus Schmidt brachte Michael Steinwender anstelle des gesperrten Manfred Gollner, vertraute aber sonst derselben Startelf wie zuletzt. Der LASK unter Neo-Trainer Didi Kühbauer war zu Beginn die aktivere Mannschaft und jubelte nach elf Minuten über die verdiente Führung. Potzmann konnte unbedrängt flanken und Nakamura verwertete volley via Innenstange zum 1:0. Viele dachten, durch den Führungstreffer wird der LASK zu einem Kantersieg ausholen, doch da haben sich viele getäuscht und die Rechnung ohne die Hartberger „Mentalitätsmonster“ gemacht. Denn es sollte ein Hin und Her und eine richtige spannende Begegnung werden. Kurz darauf erstmals der TSV. Diarra war im Zentrum nicht zu stoppen, legte ab auf Tobias Kainz, dessen Flanken auf die zweite Stange Jürgen Heil volley übernahm aber das Spielgerät leider nicht voll traf. Super Aktion! Dann versuchte es Tobias Kainz aus rund 18 Metern, knapp am linken Eck vorbei (18.). Dann Minute 22: Heil auf Tadic, der mit einer starken Körpertäuschung und dem Doppelpass mit Heil. Die tolle Aktion wurde richtig stark vollendet. Jürgen Heil mit dem perfekten Zuspiel zwischen die Verteidiger auf Okan Aydin, der für das 1:1 sorgte. Die kalte Dusche gab’s postwendend. Der starke Nakamura wurde viel zu spät attackiert, nahm sich aus 20 Metern ein Herz – 2:1 (25.). Die Retourkutsche der Hartberger gab’s zweieinhalb Minuten später. Geradliniger, konsequenter Angriff, Okan Aydin mit der Maßflanke auf Noel Niemann, der völlig freistehend aus fünf Metern einköpfte – 2:2! Vor der Pause verpasste der TSV in vielen Aktionen die Führung. Die beste Chance hatte Tobias Kainz. In seinem 200. BL-Spiel ließ er zwei LASK-Verteidiger alt aussehen, der Abschluss misslang dann leider.

Nach der Pause war der LASK die überlegene Mannschaft, die Führung zum 3:2 (52.) kam aber glücklich zustande. Ein Freistoß von Sascha Horvath wurde von Filipovic verlängert und Goiginger traf mit dem Rücken ins Tor. Der VAR checkte ein mögliches Handspiel, der Treffer zählte aber. Nach gut einer Stunde stieg James Holland Jürgen Heil vermutlich unabsichtlich aber unschön von hinten auf die Achillessehne. Heil konnte nicht weitermachen (Donis Avidjaj kam an seiner Stelle und feierte sein Comeback), SR Kijas zeigte nur Gelb. Unverständlich wieso sich hier der VAR nicht eingeschaltet hat, das war eine ganz klare rote Karte! Die dicke Chance zur Vorentscheidung für die Linzer hatte Keito Nakamura, dessen wuchtiger Abschluss von Rene Swete mit den Fingerspitzen an die Latte abgewehrt wurde. Doch zu einer Chance kam der TSV noch. Und was für eine Chance! Schöne Kombination über Diarra, Tadic und Aydin, der mit dem Zuspiel in die Gasse auf den Eingewechselten Seth Paintsil, der Goalie Schlager umkurvte und abschloss. Filipovic konnte gerade noch auf der Linie klären, doch Donis Avdijaj staubte zum 3:3 (83.) ab. Doch die Hartberger Nerven wurden noch mehrmals strapaziert. Einen starken Michorl-Freistoß (89.) parierte Rene Swete über die Latte. In der Schlussminute überschlugen sich nochmals die Ereignisse. Okan Aydin wollte im Strafraum den Ball wegschlagen, traf aber Hong, Elfmeter. Ex-Hartberger Sascha Horvath ging zum Punkt, knallte das Leder aber an die Latte! Unbändiger Jubel bei den Hartbergern, die für die aufopferungsvolle Leistung belohnt wurden. Der LASK war in Summe zwar die leicht bessere Mannschaft, der Punkte für unsere Hartberger ist aber absolut verdient.


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Das Spiel war wirklich wild! Ich habe selten so ein turbulentes Spiel gecoacht. Am Ende hätte uns der Elfer auch fast das Genick gebrochen, da haben wir schon auch Glück gehabt. Aber Rene Swete war anscheinend im Kopf von Horvath drinnen. Wir haben ein paarmal versucht, uns auf den LASK einzustellen, und es ist uns immer wieder geglückt zurückzukommen. Das war ein ganz klares Signal, dass die Mannschaft stark im Schädel ist. Der Punkt tut uns mental sicher gut. Vor vier, fünf Runden wären wir da gnadenlos untergegangen. Wir haben in den letzten drei Spielen zehn Tore gemacht. Ich bin froh, dass wir momentan immer treffen. Das stimmt mich zuversichtlich für die letzten Spiele. Wir versuchen einfach weiter ständig zu punkten. Dann sind wir fix dabei.“

Dietmar Kühbauer (LASK-Trainer): „Drei Tore darfst du zu Hause nicht bekommen. Aber das Spiel war in vielen Teilen nicht so schlecht. Wir haben den Ball ganz gut zirkulieren lassen, versucht, Fußball zu spielen, Torchancen zu kreieren. Speziell in der zweiten Hälfte haben wir nur noch wenig zugelassen. Da haben wir es leider verabsäumt, das vierte Tor zu machen. Ich habe viele positive Dinge gesehen. Die Leistung war für mich fürs Erste absolut in Ordnung.“

Okan Aydin (TSV-Torschütze): „Das Unentschieden geht für uns absolut in Ordnung. Wir haben am Ende gezeigt, was für Qualitäten wir haben.

Donis Avdijaj (TSV-Torschütze): „Riesenrespekt an die ganze Mannschaft! Wir haben dreimal einen Rückstand aufgeholt. Das ist gegen eine Mannschaft mit viel Qualität nicht einfach. Wir könnten zufrieden sein und nehmen den Punkt mit. Jetzt dürfen wir in den letzten beiden Spielen nicht verlieren. Ich war richtig froh, wieder dabei zu sein, ich habe geschuftet wie ein Schwein. Ich musste sechs Wochen in 30 Minuten reinholen, habe auch nur diese Woche mittrainiert. Umso glücklicher bin ich für das Vertrauen des Trainers!“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 30. Runde | Samstag, 07. Mai 2022

LASK 3:3 (2:2) TSV Egger Glas Hartberg

Raiffeisen Arena – Pasching, 5.150 Zuseher | SR Kijas (Niederösterreich)

Spielhighlights: Highlights #ASKHTB

Tore:
1:0 Nakamura (12.)
1:1 Aydin (22.)
2:1 Nakamura (25.)
2:2 Niemann(28.)
3:2 Goiginger (52.)
3:3 Avdijaj (83.)

LASK: Schlager – Potzmann, Boller, Filipovic, Renner – Holland (74./Hong), Michorl – Goiginger (74./Gruber), Horvath, Nakamura – Balic (62./Schmidt)

Hartberg: Swete – Farkas, Steinwender (86./Erhardt), Horvat, Klem – Kainz, Diarra, Aydin, Heil (62./Avdijaj) – Niemann (68./Paintsil), Tadic (86./Rotter)

Gelbe Karten: Holland, Potzmann bzw. keine

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg