Spitzenspiel der Runde – Ein weiterer Schritt „Vorwärts“?

SK Vorwärts SteyrDas Topspiel der 7. Runde der Regionalliga Mitte steigt im oberösterreichischen Steyr…

Spielinfos: Es ist das Spitzenspiel der Runde schlechthin. Zweiter gegen Dritter. Am kommenden Sonntag gastieren unsere Blau-Weißen in der drittgrößten Stadt Oberösterreichs Steyr. Es kommt zum Duell mit dem Traditionsklub SK Vorwärts Steyr. Die Partie wird um 18.00 Uhr im Vorwärts-Stadion (Volksstraße, 4400 Steyr) angepfiffen. Unsere Blau-Weißen werden in royalblau/weiß/royalblau auflaufen. Der Tomann vermutlich in grün. Die Heimmannschaft der rund 38.000 Einwohner-Stadt spielt ganz in rot. Das SR-Trio kommt aus Kärnten. Haupt-Schiedsrichter der Begegnung ist Michael Baumann, BSc. Seine Assistenten sind Drago Jankovic und Stefan Baumann. Die aktuelle Wetterprognose: Rund 12 Grad während des Spiels bei mäßigem Regen mit 75%iger Regenwahrscheinlichkeit. Der Sommer dürfte endgültig seine Pforten geschlossen haben. Auf alle Akteure wartet ein nasses Terrain.



Teamnews
: Mit dem zuletzt eingefahrenen 5:3-Heimsieg gegen Kalsdorf konnte man sich endgültig im vorderen Tabellendrittel festsetzten. Mit dem getankten Selbstvertrauen möchte man auch auswärts einen weiteren Schritt ‚vorwärts‘ machen. Auswärts erlebte man schon alles durch die Bank. Remis in Allerheiligen, Niederlage in Stadl-Paura und zuletzt der Sieg beim Tabellenschlusslicht Annabichl. In der Schlagerbegegnung der Runde zwischen dem Zweiten (Steyr) und dem Dritten (TSV Hartberg) gehts ans Eingemachte. Ein echter Kracher zwischen der besten Defensive (Steyr) und der zweitbesten Offensive (TSV Hartberg). Für Spannung ist also garantiert! Unsere Blau-Weißen werden sich einen Spielplan zurechtlegen, um auch gegen den starken Traditionsklub zumindest nicht als Verlierer vom Platz zu gehen. Man wird versuchen müssen, aus einer stabilen, kompakten Defensive den Abwehrbeton der Rot-Weißen zu durchbrechen. Weiterhin kann Cheftrainer Christian Ilzer auf den gesamten Kader zurückgreifen.



Stimmen zum Spiel:
Vorfreude auf ein tolles Spiel gegen einen Traditionsklub! Es wird eine Partie auf Augenhöhe! Die Heimreise wollen wir auf keinen Fall ohne Punkte bewältigen!!!

Trainer Christian Ilzer:

Jetzt hat man sich endgültig im oberen Tabellendrittel ethabliert – Kann man jetzt bei den kommenden drei Spitzenspielen befreiter aufspielen?
„Natürlich ist es von Vorteil, wenn wir vom Anfang weg nichts mit den Abstiegsregionen zu tun haben und uns ausschließlich um die Verbesserung und Weiterentwicklung unseres Spieles kümmern können. Wir haben bis jetzt ohne große Last mit uns zu schleppen agiert und werden das auch in den kommenden Spielen so handhaben und uns genauso akribisch und fokussiert auf unsere bevorstehenden Aufgaben vorbereiten.“
Mit SK Vorwärts Steyr trifft man als zweitbestes Offensivteam auf die beste Defensive! Wie siehst du die Ausgangsposition?
„Kompliment an Vorwärts Trainer Scheiblehner, dem es in kurzer Zeit gelungen ist, aus doch einigen Kaderveränderungen eine sehr kompakte Mannschaft zu formen. Steyr ist ein Team, das nur sehr wenige Torchancen zulässt, man wird sehen ob wir Mittel finden um die Vorwärts Mauer zu öffnen. Um Zählbares aus Oberösterreich mitzunehmen bedarf es aber auch einer sehr guten Leistung in der Defensive

Es ist das Topspiel der Runde, indem man trotzdem als Nicht-Favorit einen Sieg oder zumindest einen Punkt als Ziel hat, oder?
„Steyr ist ein echter Traditionsclub in Österreich und hat zu Hause in der Regionalliga natürlich den Anspruch jedes Spiel zu gewinnen. Wir freuen uns auf dieses Duell, wollen mutig und aktiv auftreten und auf keinen Fall ohne Punkte die lange Heimreise antreten!“

 

Keeper Christopher Stadler:

Jetzt bist du die letzten beiden Spiele im TSV-Tor gestanden. Wie fühlst du dich eigentlich wohl in Hartberg?
„Ich muss ehrlich sagen, seit dem ersten Tag an, fühle ich mich sehr wohl in Hartberg. Mit solchen Mitspielern kann man sich nur wohl fühlen!“
Am Samstag kommt es zum Spitzenspiel gegen Steyr. Wie schätzt du die Partie ein?!
„Das Spiel gegen Steyr wird sicher sehr interessant, schnell und auf Augenhöhe. Wir werden alles dafür geben, dass wir mit drei Punkten vom Platz gehen.“
Was fehlt noch, damit man auch auswärts wieder einen weiteren Schritt nach vorne macht?
„Wir müssen genauso auswärts an uns glauben, so wie wir es bei den Heimpartien machen. Dann wird es auch in der Fremde besser klappen.“



Gegnerinfos
:  Der SK Vorwärts Steyr hat ein schönes Fußballstadion vorzuweisen. Das Fassungsvermögen von 9.000 Besuchern wird am Samstag mit Sicherheit nicht ausgeschöpft, aber im Topspiel der Woche können die Hausherren durchaus mit einer vierstelligen Zuschauerzahl rechnen. Im Sommer gab’s beim Traditionsklub ebenfalls einen kräftigen Kaderumbruch. 13 Zugänge stehen 12 Abgänge gegenüber. Gespickt mit einigen Regionallliga-Routiniers schaffte es Trainer Scheiblehner relativ schnell eine kompakte Mannschaft zu formen, was sich in der Tabelle widerspiegelt. Platz zwei nach sechs Runden! Noch keine Niederlage mussten die Rot-Weißen hinnehmen und liegen somit einen Zähler vor dem TSV Egger Glas Hartberg. Zuletzt gab’s einen 2:1-Auswärtssieg in Gurten. Dabei herausgestochen hat Doppeltorschütze Thomas Krammer! Der 32-Jährige Topstar der Mannschaft bringt einiges an Erfahrung mit: Neben den Engagements bei der Admira, LASK, Austria Wien und Grödig bringen Fußballexperten den Judenburger vor allem mit zwei Vereinen in Verbindung. Mit Pasching holte Krammer 2013 sensationell den ÖFB-Samsung-Cup und natürlich mit dem SK Sturm Graz, wo er in 138 Spiele für die ‚Schwoazen‘ neun Treffer und ebenso viele Vorlagen erzielte. Safak Ileli ist nach seiner roten Karte in Gurten gesperrt.



Statistik
: In der Historie gab’s bereits fünf Aufeinandertreffen beider Mannschaften. Lange lange ist’s her! Vier Duelle gab’s in der 2. Division 1996/97 und 1997/98. Damals gingen die Oberösterreicher dreimal als Sieger vom Platz, der TSV hingegen nur einmal. Spannend war das ÖFB-Cup-Achtelfinale 1995 als der TSV nach einer Nullnummer nach 120 Minuten im Elfmeterschießen mit 5:4 gewann und damals erst im Halbfinale gegen den DSV Leoben (0:1) den Kürzeren zog. Einige Namen aus dem „historischen“ Kader: Mandi Trost, Gerald Archan, Stojadin Rajkovic, Hannes Winkelbauer, Reinhold Archan, Daniel Madlener, Jürgen Halper, Roman Stary, Trainer Hans-Peter Schaller und und und…