Torloses Remis in Altach!

Mit einem torlosen Remis endete das erste Spiel der Qualigruppe für unseren TSV Egger Glas Hartberg. Das Team von Neo-Trainer Klaus Schmidt kam beim SCR Altach trotz Überzahl und Feldüberlegenheit nicht zu einem Torerfolg. Unterm Strich hat man den Gegner damit in der Tabelle auf Distanz gehalten, aufgrund des Spielverlaufs wäre aber auch noch mehr möglich gewesen.


Zum Start der Qualigruppe nahm Neo-Cheftrainer Klaus Schmidt einige Veränderungen vor. Neben Kapitän Rene Swete, der von seiner Gelbsperre zurück kam, rückten auch Diarra, Horvat und Niemand in die Startformation. Eine Minute war gespielt, da fasste sich Diarra ein Herz und traf mit einem wuchtigen Distanzschuss aus mehr als 25 Metern die Querlatte. Wie schon so oft in dieser Saison verhinderte Aluminium einen Hartberg-Treffer. Die erste Chance der Altacher hatte Gaudino, dessen Schuss aber Swete zur Ecke klären konnte (5.). Dann wurden wieder die in pink spielenden Hartberger gefährlich. Tadic wird von Avdijaj perfekt bedient, doch sein Schuss aus aussichtsreicher Position ging über das Tor (9.). Es dauerte bis zur 22. Minute, bis zum nächsten Torschuss, doch Swete hatte mit dem zentral geschossenen Freistoß kein Problem. Nach einem Angriff der Hartberger, bei dem Tadic aber knapp im Abseits stand prüfte Schreiner erneut den TSV-Torhüter, doch dieser blieb mit einer Parade erneut Sieger. Dann der Aufreger der ersten Halbzeit. Der angeschlagene Thurnwald kommt Avdijaj nicht hinterher und steigt ihm mit offener Sohle auf die Wade. Zuerst zeigte Schiedsrichter Grobelnik nur Gelb, doch der VAR korrigierte diese Karte folgerichtig auf Rot. (28.). Daraufhin übernahmen die Steirer das Kommando, hatten viel Ballbesitz, aber zwingende Chancen blieben vorerst aus. Kurz vor dem Halbzeitpfiff gab es aber doch die große Chance auf die Führung, Horvat kam frei stehend im Strafraum zum Ball, bekam das Spielgerät aber nicht richtig unter Kontrolle, wodurch der Schuss links am Tor vorbei ging (43.).

Die zweite Halbzeit startete furios. Zuerst ein Schuss von Horvat, der aber über das Tor ging. Dann rettet Swete gegen Bischof. Kurz darauf die vermeintliche Führung für die Gäste. Tolle Kombination über mehrere Stationen, Heil bediente den freistehenden Tadic, der den Ball ins Tor beförderte. Doch Jürgen Heil befand sich hauchdünn im Abseits, wodurch der VAR das Tor nachträglich wieder aberkennen musste (48.). Nach einem Doppelpass mit Horvat flankte Farkas in den Strafraum, dort lauerte Tadic, dessen Kopfball Casali entschärfte. (56.). Die nächste Hartberger Chance entstand durch einen ruhenden Ball. Ecke von Tadic, in der Mitte stand Gollner frei, der den Ball aber knapp am linken Eck vorbei köpfte (59.). Die Gäste setzten sich immer mehr im Strafraum der Altacher fest, waren bemüht, hatten viel Ballbesitz, konnten aber kein Kapital daraus schlagen. Immer wieder war der Fuß oder der Kopf eines Gegenspielers dazwischen und verhinderte den Abschluss. In der Schlussphase schalteten die Gäste nochmal einen Gang höher. Nach einer Kainz-Ecke konnte Strauss vor einem einschussbereiten Hartberger klären (88.), dann ging ein weiterer Schuss knapp über das Tor (89.). Kurz vor dem Ende der regulären Spielzeit die nächste Riesenchance. Klem mit der Flanke auf Tadic, doch Casali konnte mit einer Fußabwehr den Ball noch von der Linie kratzen (90.). Nach 94. Minuten beendete Schiedsrichter Grobelnik das Spiel und es blieb bei der Punkteteilung. Ein großer Dank geht auch an die mitgereisten TSV-Fans, die eine lange Anreise auf sich genommen haben und unser Team lautstark unterstützt haben.


Stimmen zum Spiel:

Klaus Schmidt (Hartberg-Trainer): „Wir haben in den ersten 7 Minuten gleich zwei Megachancen gehabt, die sind leider nicht rein gegangen. Der Lattenschuss von Diarra und der Lupfer von Tadic. Dann ist das Spiel rauf und runter gegangen. Es war kein typisches Spiel im Abstiegskampf. Nach dem Ausschluss haben wir Überhand gehabt, aber wir konnten diese Überzahl nicht regelmäßig in Chancen ummünzen. Da hat uns die Ruhe gefehlt und wir haben zu wenig über die Außen gespielt. Da waren wir dann auch zu ungenau im Abspiel. Wir haben vier oder fünf gute Chancen gehabt, die haben wir dann aber nicht gemacht und somit schaut am Ende dann ein 0:0 heraus.“

Manu Hervas (Altach-Co-Trainer): „Die Rote Karte hat es uns schwierig gemacht, aber die Jungs haben es taktisch und disziplinär überragend gemacht. Wir wussten, dass es vielleicht ein Risiko ist, mit Reiter zu beginnen, aber wir haben uns so entschieden. Der Punkt ist eine Bestätigung dafür, dass die Mannschaft auf dem richtigen Weg ist.“

TSV Spieler Dario Tadic: „Wir haben von der ersten Minute alles gegeben, aber das Tor ist zur Zeit wie vernagelt. Altach hat das ganze Spiel nur verteidigt, da kann man auch mit 20 Leuten angreifen wird es extrem schwer ein Tor zu erzielen. Trotzdem hatten wir unsere Chancen, die wir aber wieder nicht genützt haben. In der ersten Minute gleich ein Lattenschuss, da ist dann auch Pech dabei. Klar haben wir mit dem Ergebnis die Altacher auf Distanz gehalten, aber wir wollten unbedingt mit drei Punkte nach Hause fahren und Tore erzielen, das ist uns leider heute nicht gelungen.“

Kapitän Rene Swete: „Vom Ergebnis her ist das heute nicht Fisch nicht Fleisch. Ich glaube aber dass man trotzdem gesehen hat, dass wir mit einer guten Energie in die Partie gegangen sind. Dass alle Abläufe noch nicht so sind wie wir uns das wünschen ist auch dem geschuldet, dass wir die letzten Spiele verloren haben. Wir haben heute am Platz einige falsche Entscheidungen getroffen, Altach ist tief gestanden und hat das gut verteidigt, dann kommt am Ende eben ein 0:0 dabei heraus. Im Großen und Ganzen war es dennoch eine Leistung, die in die richtige Richtung geht.“


Admiral Bundesliga 2021/22 |23. Runde | Samstag, 12. März 2022

Cashpoint SCR Altach 0:0 TSV Egger Glas Hartberg

Cashpoint Arena – Schnabelholz, Altach | SR Grobelnik (Wien) | 2.487 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #ALTHTB

Tore:
keine

Altach: Casali – Strauss, Zwischenbrugger, Nanizayamo (83./Aigner), Schreiner – Haudum, Nimaga (83./Nuhiu) – Reiter (16./Thurnwald), Gaudino, Bischof (70./Monschein) – Krizman (84./Ndiaye)

Hartberg: Swete – Farkas, Sonnleitner (83./Lemmerer), Gollner, Klem – Horvat (70./Kainz), Diarra, Heil (83./Steinwender) – Niemann (62./Sturm), Tadic, Avdijaj

Rote Karte: Thurnwald (29./Foul)

Gelbe Karten: Nimaga, Krizman, Strauss bzw. Diarra

Fotos: GEPA pictures | TSV Hartberg