Traumstart! 2:0-Auswärtssieg gegen Rapid

Was für ein Auftakt in die vierte Bundesliga-Saison! Der TSV Egger Glas Hartberg feiert einen sensationellen und verdienten Auswärtssieg in der Bundeshauptstadt gegen den SK Rapid. TSV-Bomber Dario Tadic stach mit einem Doppelpack heraus und avancierte zum Matchwinner. Erstmals konnte in der obersten Spielklasse der Ligastart gewonnen werden. Perfekter Auftakt auch für Kurt Russ, der erfrischenden Fußball seiner Mannschaft zu sehen bekam. Mentalität, Kampfgeist und Leidenschaft sowie der unglaubliche Teamspirit waren ausschlagend für den Traumstart. Es war bereits der vierte Sieg gegen die Grün-Weißen, der dritte „Dreier“ in St. Hanappi.


Im Vergleich zum Cupspiel änderte Kurt Russ seine Startelf an nur einer Position. David Stec durfte von Beginn an ran. Die Hartberger starteten stark in die Partie und bereits nach drei Minuten die erste Chance. Philipp Sturm mit der Kopfball-Möglichkeit nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen. Nach gut 20 Minuten hatte Sturm die nächste Topchance, setzte das Leder nach Traumpass von Tobi Kainz über den Kasten. Gefährlich wurde Rapid nur durch Standards. Nach einer Schick-Ecke ging der Kopfball von Kara neben das Tor (39.). Kurz darauf versetzte Bomber Dario Tadic die rund 12.000 Rapid-Fans in Schockstarre. Ullmann verlor den Ball an Jürgen Heil, via Marc Andre Schmerböck landete der Ball bei Dario Tadic, der nicht lange fackelte und vollendete. 0:1! Kurz nach der Pause parierte Kapitän Rene Swete einen Grüll-Freistoß souverän mit der Faust, Stec blockte daraufhin einen Schuss von Grüll. Doppelchance erfolgreich vereitelt. Dann wieder der TSV, der mehrmals an diesem Fußballnachmittag brandgefährlich wurde. In der 54. Minute passierte Unglaubliches. Schmerböck feuerte einen Schuss von der Strafraumgrenze ab, Strebinger sprang der Ball weg, Philipp Sturm schnappte sich das Spielgerät, umkurvte den Rapid-Schlussmann und traf das leere Tor nicht. Zum Haare raufen. Rapid konnte aber keinen Nutzen daraus ziehen. Ein Kara-Freistoß landete im Außennetz. Auf der anderen Seite vergab Tadic gegen Strebinger aus spitzem Winkel, in der Mitte wäre Heil mitgelaufen. Nächste Topchance. Doch kurz darauf schnürte Dario Tadic den Doppelpack. Nach einer Offensivaktion rechneten alle mit einem Eckball. Plötzlich die Unterbrechung, VAR Alan Kijas funkte SR Schüttengruber ein Handspiel von Wimmer nach Luckeneder-Kopfball. Nach kurzem TV-Bild-Studium zeigte der Referee auf den Punkt, Tadic musste lange warten, blieb aber eiskalt und verwertete. Großer Jubel unter den mitgereitsten TSV-Fans! In der Rapid-Viertelstunde versuchte die Kühbauer-Elf nochmal zurückzukommen. Bis auf den Schuss ins Außennetz von Arase wurde die Heimelf aber kaum gefährtlich! Die TSV-Defensive machte die Aufgabe sehr gut und ließ kaum etwas zu. In der Schlussminute traf Neuzugang Noel Niemann nach Vorarbeit von Paintsil ins Tor, der Assistgeber stand aber knapp im Abseits und daher blieb es beim 2:0 für unseren TSV Hartberg.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „2:0 im ersten Spiel bei Rapid zu gewinnen – was gibt es Schöneres? Ich bin überglücklich, dass wir gewonnen haben, was sich nicht viele vorstellen haben können. Wir haben uns sehr gut vorbereitet, das Dienstagmatch von Rapid gegen Sparta Prag beobachtet und daraus unsere Lehren gezogen und uns auf die Mannschaft eingestellt. Der Sieg war sicher verdient. Wir waren in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft. Bis auf die letzte Viertelstunde, wo Rapid alles riskiert hat, habe ich nicht die Angst gehabt, dass sie uns was tun können. Im Großen und Ganzen kann ich nur zufrieden sein und der ganzen Mannschaft gratulieren. Ich glaube, dass uns die Mannschaft von Rapid ein wenig unterschätzt hat. Sie haben geglaubt, ‚Da kommt das kleine Hartberg‘ und dann kommt sowas heraus.“

Dietmar Kühbauer (Rapid-Trainer): „Es war eine berechtigte Niederlage. Wir haben erste Halbzeit auf einem Niveau gespielt, das ich von meiner Mannschaft nicht kenne. Die Art und Weise hat mir nicht gefallen. Fußball ist ein Zweikampf- und Laufsport, wir waren sehr träge, haben geglaubt das Spiel ist schon abgehakt, schon gewonnen. Dafür sind wir von den Hartbergern bestraft worden, sie haben die Aufgabe so erfüllt, wie man es machen muss. In der zweiten Hälfte haben wir versucht, ins Spiel zurückzukommen, das ist uns nicht geglückt, es war aber zumindest die Mannschaft zu sehen, die ich kenne. Es ist ein Auftakt, den sich kein Trainer wünscht, es war schon enttäuschend, speziell erste Halbzeit.“

Dario Tadic (TSV-Doppeltorschütze): „Wir hätten es uns nicht besser erträumen können. Wir haben alles gegeben über 90 Minuten. Wir haben den Matchplan unglaublich gut umgesetzt und bis zum letzten Drücker alles hinausgehaut und gehen als verdienter Sieger vom Platz. Letztes Jahr hatte ich eine schwierige Phase, aber ich habe immer gewusst, dass ich es draufhabe und ich hoffe, dass es dieses Jahr wieder losgeht. Ich habe in der Vorbereitung an mir gearbeitet und der Coach setzt auf Abschlüsse und will, dass wir Offensiven unser Selbstvertrauen wieder bekommen. Ich hoffe, das war ein Start für eine erfolgreiche Saison.“

Mario Sonnleitner: „Es ist sehr schön, wen man retour kommt und einen Sieg feiern kann. Es tut mir leid für Rapid aber ich bin glücklicher über die Leistung meiner Mannschaft und ich denke, der Sieg war auch verdient. Ich habe in den ersten zwanzig Minuten den Fokus gebraucht, weil ich doch elf Jahre hier (bei Rapid, Anm.) gespielt habe, und musste mich konzentrieren, dass ich keinen Grün-Weißen anspiele. Es ist dann immer besser geworden und wir haben als Mannschaft heute ein großartige Leistung gezeigt. Es war grandios, wie sie mich verabschiedet haben, ich bin überwältigt. Ich sage immer, es war kein Lebewohl, irgendwann sieht man sich wieder, aber jetzt bin ich einmal bei Hartberg. Ich bin überrascht, wie professionell es bei Hartberg ist. Ich bin voller Motivation, Begierde und Ehrgeiz, dass wir etwas Cooles machen mit Hartberg. Es ist anders, sehr familiär geführt, aber da kann man etwas anderes erreichen, vielleicht in anderen Dimensionen, aber das ist mein Leben.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 1. Runde | Samstag, 24. Juli 2021

SK Rapid Wien 0:2 (0:1) TSV Egger Glas Hartberg

Allianz Stadion, Wien-Hütteldorf | SR Schüttengruber (Oberösterreich) | 12.200 Zuseher

Spielhighlights: Highlights #SCRHTB

Tore:
0:1 Tadic (41.)
0:2 Tadic (67./Elfmeter)

Rapid: Strebinger – Stojkovic, Hofmann, Wimmer, Ullmann (70. Auer) – Petrovic (46. Fountas), Grahovac (22. Schuster) – Schick (70. Arase), Knasmüllner, Grüll – Kara

Hartberg: Swete – Stec, Sonnleitner, Luckeneder, Gollner (83. Horvat) – Heil, Kainz (69. Erhardt) – Schmerböck (56. Niemann), Horvath (83. Kofler), Sturm (56. Paintsil) – Tadic

Gelbe Karten: Keine bzw. Stec, Heil

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg