Trotz 1:5 Geschichte geschrieben – Das Märchen geht weiter

Es war wieder einmal eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Eine sehr starke erste Halbzeit, eine bittere Niederlage in Unterzahl und dennoch gab es am Ende die große Party


Das Trainerteam um Markus Schopp war auf Grund der verletzungsbedingten Ausfälle von Lienhart, Lema, und Rakowitz erneut zu Rotation und Systemumstellung gezwungen. Dennoch wurde der Matchplan zu Beginn sehr gut umgesetzt und der TSV spielte eine großartige erste Halbzeit, verlangte dem Tabellenführer im eigenen Stadion alles ab. Gleich nach 6 Minuten erstmals Jubel unter den ca. 100 mitgereisten TSV Fans. Heil setzt sich auf der rechten Seite stark durch und legte perfekt auf Klem ab. Dessen Schuss wurde abgefälscht und landete im Tor. Wenige Augenblicke später die Chance auf das 2:0. Nach einer schönen Kombination von Cancola und Rep landete der Ball bei Dario Tadic, dessen Schuss aus 16 Metern aber nicht den Weg ins Tor findet. In der 32. Minute gab es Gelb-Rot für David Cancola, eine klare Fehlentscheidung, denn vor allem die erste gelbe Karte gegen den Mittelfeldakteur darf man auf keinen Fall geben. Die Mannschaft ließ sich aber vorerst nicht beirren und erledigte ihre Aufgaben sehr gut. In der 38. Minute die Großchance auf das 2:0. Nach einer Ecke von Rep kam Tadic für ihn überraschend völlig frei zum Kopfball und konnte das Spielgerät nicht im Tor unterbringen. Den nächsten Eckball trat wieder Rep, diesmal kam Rotter zum Ball, dessen Schuss nur wenige Zentimeter am Pfosten vorbei ging. Eine starke Halbzeit auf die man aufbauen kann.

Nach der Pause bekam der Lask auf Grund der Überzahl und angepeitscht von mehr als 5.000 Fans, die für eine tolle Atmosphäre sorgten, mehr Räume und nutzte diese oft gnadenlos aus. 51 Minuten dauerte es dennoch, bis zur ersten LASK-Chance im Spiel und diese wurde gleich in ein Tor umgewandelt. Tetteh kam nach einem weiten Pass zum Ball, legte auf Klauss ab, der mit dem ersten Torschuss der Linzer zum 1:1 traf. Damit war der Bann gebrochen und der Tabellenführer brennte ein wahres Feuerwerk ab. Während Swete in der 56. Minute mit einer tollen Parade noch das Unentschieden festhalten konnte, nutzte Michorl wenig später eine hektische Situation im Strafraum aus und traf zum 2:1. (59′). Mit seinem zweiten Treffer erhöhte Klauss nach Assist von Frieser nur wenige Minuten später auf 3:1 (62′). Das Trainerteam nahm anschließend einige Umstellungen vor, wodurch sich unsere Mannschaft wieder kompakter und sicherer präsentierte. Daher dauerte es bis zur 80. Minute, bis zum nächsten Treffer. Tetteh setzte sich im Strafraum durch und sorgte für das 4:1. Davor gab es auch schon vom Parallelspiel schlechte Nachrichten, die Austria war in Graz in Führung gegangen. Während Klauss mit einem Geburtstags-Hattrick für das 5:1 sorgte, waren die Augen aller Fans und Funktionäre nur noch aufs Handy gerichtet. Der SK Sturm hatte ausgeglichen, wodurch die Meistergruppe fix wäre. Zittern bis zur letzten Sekunde. Dann war Schluss, in Graz und in Pasching ertönte der Schlusspfiff. Trotz der Niederlage gab es Grund zu feiern.

Ein weiterer Meilenstein für unseren Verein. Es wurde erneut Geschichte geschrieben. Nach 21 Runden ist klar, dass der TSV Hartberg erstmals in den Top 6 landen wird. Das ganz große Saisonziel Klassenerhalt ist bereits am 1. März erreicht. Fans und Funktionäre lagen sich in den Armen. Bei der Mannschaft dauerte es ein paar Minuten, bis die Niederlage verdaut wurde. Doch man muss die richtigen Schlüsse aus der Partie ziehen, eine Halbzeit lang hat man dem Tabellenführer und Europa League Achtelfinalist alles abverlangt, war hoch verdient in Führung und hätte diese sogar ausbauen können. Die zweite Halbzeit darf man auf Grund der Unterzahl nicht überbewerten. Nach ein paar Ansprachen von Kapitän Sigi Rasswalder, dem Trainerteam und Jürgen Heil realisierte man langsam, was man in den vergangenen Monaten alles gemeinsam erreicht hat und so kam es zu einer weiteren, denkwürdigen Hartberger Kabinenparty.

Am Ende bleibt uns nur noch DANKE zu sagen, DANKE an diese großartige Mannschaft, an unser Trainer- und Betreuerteam, an alle Funktionäre, Mitarbeiter, Sponsoren & Partner, Vorstandsmitglieder, an die unzähligen ehrenamtlichen Helfer, an unsere Präsidentin Brigitte Annerl, an unseren Obmann und Sportdirektor Erich Korherr und natürlich vor allem ein ganz großer DANK an euch, liebe TSV Fans. Wir alle GEMEINSAM haben das nächste Kapitel des Hartberger Fußballmärchens geschrieben. Es ist uns als Verein eine große Ehre, dass wir uns auch in der kommenden Saison die besten Fußballteams Österreichs in der Oststeiermark begrüßen dürfen. Und in dieser Saison folgen 11 Bonusspiele, die wir mit wenig Druck genießen können. Das Hartberger Fußballmärchen geht weiter. Kommt alle am kommenden Samstag (7.3. – 17 Uhr) ins Stadion und lasst uns gemeinsam den Einzug in die Meistergruppe und den Klassenerhalt feiern.


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #ASKHTB-Highlights

Die Kabinenparty könnt ihr hier verfolgen: #Kabinenparty


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „Ich gratuliere dem LASK zum Sieg. Die Linzer sind verdient da, wo sie im Moment stehen und man hat auch heute wieder gesehen, was dieses Team für eine Qualität hat. Wir haben das aber über 50 Minuten wirklich gut gemacht, danach konnten wir es in Unterzahl aber einfach nicht mehr verteidigen. Es ist heute für uns eine Niederlage der angenehmeren Art, wenn das Resultat dann der Einzug in die Meistergruppe ist. Das  Meine Jungs haben nach 21 Runden etwas großartiges geschaffen und ich bin mächtig Stolz auf diese Mannschaft. Wir haben jetzt 29 Punkte, das ist megamäßig und hätte niemand, wirklich niemand zu Saisonbeginn so erwartet. Es wurde unglaubliches geleistet bisher, aber wir sind richtig hungrig und wollen uns jetzt nicht auf dem Erfolg ausruhen. Der ganze Verein hat sehr viel investiert, da wurde richtig hart und sehr gut gearbeitet. Jetzt dürfen wir uns alle auf die Schulter klopfen, den Erfolg genießen und feiern, aber dann geht es natürlich weiter. Wir spielen jetzt nur noch gegen Gegner, die eine unglaubliche Qualität haben, gegen die besten 5 Teams in Österreich. Aber wer uns kennt der weiß, wir wollen nicht nur dabei sein, sondern uns so teuer wie möglich verkaufen. Dann wird man sehen, was möglich ist und was am Ende herauskommt. Aber jetzt erstmal durchatmen und genießen.“

LASK-Coach Valerien Ismael: „Gratulation auch an Hartberg, dass der Verein jetzt in der Meistergruppe um die internationalen Plätze spielt ist schon eine tolle Geschichte, dafür höchsten Respekt und ganz großes Kompliment. In der ersten Halbzeit hat uns Hartberg das Leben schwer gemacht, aber darauf waren wir vorbereitet, das wussten wir. In der Halbzeit haben wir dann einiges korrigiert, wir sind dann so aufgetreten, wie es eigentlich der Plan war und dass wir dann mit dem ersten Schuss gleich den ersten Treffer machen, das hat uns in die Karten gespielt. Es war unser Ziel, ein schnelles Tor zu machen und danach den Druck zu erhöhen und das ist uns dann auch gelungen. Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis und ich habe eine sehr gute Leistung meiner Mannschaft gesehen.

TSV-Spieler Jürgen Heil: „„So kurz nach Schlusspfiff war die Niederlage zuerst einmal richtig niederschmetternd. Aber nach ein paar Minuten ist dann die Freude gekommen. Wir haben während des Spiels nicht gewusst, wie es beim anderen Spiel steht. Deswegen war es jetzt nach dem Match ziemlich kurzfristig, dass wir oben sind. Aber das Gefühl ist natürlich unbeschreiblich. Auch wenn wir am heutigen Tag Schützenhilfe bekommen haben, ist es aus meiner Sicht auf Grund der Arbeit und der Leistungen der letzten Monate trotzdem hoch verdient. Nach 21 Runden musst du erst einmal fix oben sein. Wir haben immer gesagt, wir schauen, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Das ist nun vorzeitig erreicht. Jetzt werden wir uns zusammensetzen und neue Ziele definieren. Für mich ist das was hier passiert ein Wahnsinn. Ich habe vor drei Jahren mit dem Verein in der Regionalliga gespielt. Daher ist es wirklich ein unbeschreibliches Gefühl, dass wir jetzt unter den Top 6 in Österreich sind.“

Präsidentin Brigitte Annerl: „Es ist unglaublich, wirklich unglaublich. Ich danke allen für die Gratulationen, wir haben eine riesen Freude. Es war heute wie schon so oft eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, dann haben wir etwas Schützenhilfe gebraucht, aber wenn man nach 21 Runden den Klassenerhalt fixiert hat, dann ist das wunderbar. Uns wurde immer wieder gesagt, egal ob damals beim Aufstieg aus der Regionalliga in die zweite Liga, oder als wir in die Bundesliga gekommen sind, dass wir sowieso gleich wieder absteigen. Und jetzt steht der TSV Hartberg, mit dem kleinsten Budget der Bundesliga, in der Meistergruppe. Das macht mich so stolz. Herzliche Gratulation an die Mannschaft, das Trainerteam, an alle Funktionäre und ein großer Dank an unsere tollen Fans. Alle haben sich das verdient. Und ich kann endlich einmal schon frühzeitig unsere Saisonabschlussfeier planen.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – 21. Runde, Samstag 15. Februar 2020

LASK Linz 5:1 (0:1) TSV Prolactal Hartberg

Raiffeisen Arena, Pasching, 5.330 Zuschauer, SR Jäger (Salzburg)

Torfolge:
0:1 Klem (6.)
1:1 Klauss (51.)
2:1 Michorl (59.)
3:1 Klauss (62.)
4:1 Tetteh (80.)
5:1 Klauss (89.)

LASK: Schlager – Filipovic (64./ Wostry), Wiesinger, Ramsebner, Potzmann (9./ Sabitzer, 72./Goiginger), Michorl, Holland, Frieser, Reiter, Tetteh – Klauss

Hartberg: Swete – Heil, Huber, Rotter, Luckeneder, Klem (84./Gabbichler) – Cancola, Nimaga – Ried (77./Kainz), Rep, Tadic (60./Dossou)

Gelbe Karten: Michorl, Holland bzw. Cancola, Huber
Gelb-Rote Karte: Cancola (32.)

Fotos: GEPA Pictures | Fanclub Blau-Weiß Panthers | TSV Hartberg