Trotz zweimaliger Führung gab’s am Ende ein 2:4!

Mattersburg PrskaloTorNach einer tollen ersten Hälfte sorgten zwei Standards für die Entscheidung…

Vor toller Kulisse (1.600 Besucher ließen sich das Duell mit den Burgenländern nicht entgehen) erwischten unsere Blau-Weißen einen perfekten Start. Mit dem schnellsten Saisontor ging die Friesenbichler-Elf nach drei Minuten in Führung. Jürgen Prutsch mit dem Corner und Abwehrchef Thomas Schönberger drückte mit der Schulter den Ball über die Linie. Es ging munter weiter. Nach einem Kopfball wird Philipp Lembäcker, der als Sturmspitze agierte, schön in Szene gesetzt, doch SVM-Goalie Kuster war einen Schritt schneller (‚7). Sencar, Kröpfl & Co. machen Druck und kombinierten sehr gut, was den Mattersburgern anfangs gar nicht schmeckte. Bitter! Mit der ersten Torchance konnten die Gäste den Ausgleich erzielen. Nach einer Perlak-Flanke gewann Markus Pink das Luftduell mit Hartberg-Tormann Berger und schon stand’s 1:1. Wenige Sekunden später klatschte ein sensationeller Prutsch-Freistoß an die Latte, doch prompt folgte die erneute Führung für den TSV. Nach einem Corner, natürlich vom Mann der ruhenden Bälle, Jürgen Prutsch und einem ordentlichen Strafraum-Gemetzel landete das Spielgerät schließlich bei Danijel Prskalo der aus kürzester Distanz einnetzte (’23). In der 29. Minute kombinierten sich die Mattersburger durch die TSV-Hintermannschaft, Farkas mit der Hereingabe und Karim Onisiwo erzielte sein 15. Saisontor und die Gäste stellten mit der 2. Torchance den Ausgleich her. Wahnsinnspartie in den ersten 30 Minuten, hohes Tempo, vier Tore, schöne Aktionen und eine gefährlichere TSV-Mannschaft. Tolles Auftreten! Der nächste Aufreger ließ nicht lange auf sich warten. Ex-Hartberger Prietl (sah nur Gelb) mit dem Brutalo-Foul an David Sencar, der mit einer Knöchelverletzung vom Feld musste.

Die zweite Hälfte begann mit einem Dämpfer. Zuerst rauschte Friesenbichler an einer Prutsch-Flanke knapp vorbei und nach einem SVM-Doppelpass kam Kapitän Patrick Farkas im Strafraum an das Leder, Sigi Rasswalder kam zu spät und legte den starken Mattersburger – klare Sache – Strafstoß. Markus Pink ließ Hans-Peter Berger keine Chance und sorgte in der 53. Minute für die erstmalige Führung der Vastic-Elf. Unschöne Aktion in der 73. Minute, Sigi Rasswalder spielte sich den Ball zu weit nach vorne, Farkas leitete den Konter ein und der TSV-Linksverteidiger kam viel zu spät, traf mit den Stollen den Gegenspieler am Oberschenkel. SR Lechner zögerte keine Sekunde und schickte Rasswalder mit „Rot“ vorzeitig unter die Dusche. In der Schlussphase parierte Berger einen Pink-Schuss aus kurzer Distanz (’85). Der TSV kämpfte trotz Unterzahl weiter und versuchte alles um den Toregleichstand herzustellen, doch es wollte nicht sein. In der Nachspielzeit verwandelte, wie zu Beginn des Frühjahrs im Pappelstadion, Jano einen Freistoß direkt zum 2:4-Endstand.

Am Ende jubelten die Burgenländer über den „Dreier“ und prolongieren die Serie gegen den TSV Egger Glas Hartberg. Nach einer fulminanten ersten Hälfte, in der man zwei Mal in Front lag, war man immer wieder gefährlich, doch der Elfer sorgte für die Wende im Spiel und war sozusagen der Knackpunkt für die Niederlage. Eine Sensation lag in der Luft, doch der Ausgleich nach zweimaliger Führung fiel viel zu schnell, es hat einfach nicht sein wollen, leider. Es heißt weiterkämpfen und fighten bis zur letzten Sekunde, es ist weiterhin alles möglich!