Turbulentes Spiel gegen Pasching – 4:5 Selbstfaller!

HTBASK 31:3, 4:3, 4:5, eine torreiche Partie ohne Happy-End…

Das Spiel startete denkbar schlecht. Unsere Jungs waren gedanklich noch in der Kabine und schon klingelte es das erste Mal an diesem Abend. Dorta zog links auf, bekam von der TSV-Hintermannschaft nur Begleitschutz. Seinen Pass zur Mitte verwandelte der mutterseelenallein stehende Reiter zur Führung. Unsere Jungs aber die Situation völlig verschlafen. Keiner ahnte, dass noch acht Tore fallen sollen. Kurz darauf schrammte Roko Mislov bei einer Kröpfl-Flanke hauchdünn daneben. In den folgenden zehn Minuten gab’s drei strittige Situationen im Strafraum der Oberösterreicher. Immer wurde Christoph Kröpfl zu Fall gebracht, zumindest ein Elfer wäre zu pfeifen gewesen. Doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Besser lief es für die Gäste. 18. Minute, zum zweiten Mal tauchen die LASK Juniors in der TSV-Gefahrenzone auf. Dominik Reiter nutzte ein eher schlechtes Abwehrverhalten und knallte das Leder ins offene kurze Eck zum 0:2. Haarig wurde es wieder in der 25. Minute, als bei einem vermeindlichen Handspiel im Strafraum SR Schlacher weiterspielen ließ. Die beste Möglichkeit vergab kurz darauf Thomas Rotter. Der Hartberger setzte einen Kopfball an die Stange und auch der Nachschuss wollte nicht den Weg ins Tor finden (’31). Auszeichnen konnte sich der junge Tormann Schmid auch bei einem Mislov-Kopfball, den er bärenstark aus dem Eck herauszauberte. Der TSV machte das Spiel, der Gegner die Tore. Doch in der 36. Minute gelang der Anschlusstreffer. Ilic-Vorarbeit auf Dario Tadic, der TSV-Bomber fackelte nicht lange und traf ins Schwarze – 1:2. Die Chance auf den Ausgleich vergab Kröpfl kurz vor der Pause, sein Schuss geht knapp über den Kasten. Es kam noch bitterer in Durchgang eins. Schneller Konter der Juniors und Felipe Dorta sorgte mit einem Lupfer für das 1:3. Der Pausenstand war zwar ernüchternd, jedoch hatte man das Gefühl, dass für unsere Blau-Weißen in dieser Partie noch einiges möglich sein kann…

Und so war es auch! Die Truppe von Uwe Hölzl und Philipp Semlic startete wie ein Tornado in die zweite Hälfte. Ein Doppelschlag binnen zwei Minuten brachte den Toregleichstand. In der 47. Minute verwandelte Thomas Rotter nach einem Gestocher im Strafraum. Der Offensivdruck des TSV drückte die LASK Juniors in die eigene Hälfte zurück. Christoph Kröpfl konnte ebenfalls nur mehr mit einem Foul gestoppt werden. Diesmal musste der Referee auf Torraub und Elfmeter entscheiden. Dario Tadic verlud den Torhüter souverän (’49). Augenblicke später wurde ein Schuss von Links abgefälscht. Den darauffolgenden Eckball setzte Manfred Gollner per Kopf knapp über das Tor. Es zeichnete sich eine Trendumkehr an. Der TSV Prolactal Hartberg konnte tatsächlich die Partie drehen. Aus 1:3 mach 4:3 in der 58. Spielminute. Nach einem Sturmlauf über rechts von David Zink schnürte Dario Tadic einen Dreierpack. Unglaublich was seit Wiederbeginn in der Profertil Arena Hartberg abging. Danach beruhigte sich das Spiel wieder, man hatte das Gefühl, die Führung hemmte unsere Mannschaft, denn nach dem Führungstreffer hörte man auf „Fußball zu spielen“. In der 73. Minute hätte man trotzdem den Sack zumachen können. Der eingewechselte Heil konnte sich rechts durchsetzen, seinen Stangler setzte Dario Tadic im Rutschen Millimeter neben den Kasten. Und nach einem schnellen Konter über links, landete ein Vaschauner-Schuss nicht im gewünschten Ziel. So kam es wie es kommen musste. 88. Minute, die Abwehrreihe des TSV brachte das Leder nicht weg, Salentinig mit der Kerze und Boateng, nicht verwandt mit Bayern-Star Jerome Boateng, glich aus. In der Nachspielzeit konnte man die „Haut“ erneut nicht klären, Rasswalder war zu einem Foul gezwungen. Ein Fall für Felipe Dorta, der den Ball über die Mauer schupfte. Florian Faist konnte mit dem Ball nur noch ins Tor fliegen und statt drei Punkten gab’s eine ernüchternde Heimniederlage. Extrem bitter! Diese furiose Aufholjagd wurde nicht belohnt. Solche Geschichten schreibt nur der Fußball. Die SPG Pasching/LASK Juniors profitierte auch von einigen Fehlern in der Defensive, denn großartige Torchancen konnten die Gäste nicht herausspielen. Zuhause darf man einfach keine fünf Gegentore bekommen. Jetzt heißt’s gut analysieren und nach vorne schauen. Am Freitag bietet sich die nächste Möglichkeit in St. Florian… KOPF HOCH!!!


 

TSV Prolactal Hartberg 4:5 (1:3) SPG Pasching/LASK Juniors
Profertil Arena Hartberg, 800 Zuseher, SR Schlacher (Kärnten)
Tore: Tadic (36., 49./Elfmeter, 58.), Rotter (47.) bzw. Reiter (1., 18.), Dorta (44., 90./Freistoß), Boateng (88.)
Gelbe Karten: Rasswalder, Salentinig, Siegl bzw. Boateng, Huskic, Schmid, Pointner, Lugonja

TSV Line-up: Faist – Salentinig, Rotter, Gollner, Rasswalder – Ilic (46., Vaschauner), Mislov, Siegl (88., Lembäcker), Kröpfl – Tadic, Zink (70., Heil). Trainer Uwe Hölzl/Philipp Semlic


 

 

HTBASK 1HTBASK 2HTBASK 3