Unnötige Heimniederlage trotz Leistungssteigerung

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung musste der TSV Egger Glas Hartberg zum Abschluss des Grunddurchgangs erneut eine Niederlage einstecken. Am Ende stand ein 0:1 gegen die WSG Tirol auf der Anzeigetafel. 16:3 Schüsse, doppelt so viele Pässe an den Mann gebracht, knapp 65% Ballbesitz, mehr gewonnene Zweikämpfe und ein Stangenschuss reichten am Ende nicht aus, um Zählbares mitzunehmen.


An einem kalten und windigen März-Abend kamen knapp 1.400 wetterfeste TSV-Fans um unser Team zu unterstützen. Leider wurden diese erneut nicht für ihr kommen belohnt. Wie so oft in dieser Saison begann das Spiel mit einer kalten Dusche. Mit der aller ersten Chance des Spiels gingen die Gäste aus Tirol in Führung. Einwurf von Schulz und über Prica landete der Ball bei Bror Blume, der unhaltbar für Torhüter Sallinger per Kopf zum 0:1 traf. Dies sollte auch der einzige Schuss aufs Tor der WSG in diesem Spiel bleiben. Es dauerte ein paar Minuten, bis der TSV ins Spiel fand, danach lief das Spiel aber wie auf einer schiefen Ebene. Hartberg übernahm das Kommando. 17 Minuten waren gespielt, Sturm kam freistehend auf der linken Seite zum Schuss und Oswald musste sich ein erstes Mal auszeichnen (17.). Kurz vor der Pause ging ein Tadic-Kopfball hauchdünn am Tor vorbei (43.).

Nach der Pause machten die eingewechselten Diarra und Lemmerer ordentlich Dampf und drängten auf den Ausgleich. Das Geburtstagskind (Jürgen Lemmerer wurde am Sonntag 19 Jahre) lief nach einem tollen Zuspiel alleine auf das Tiroler Tor zu, doch Oswald konnte mit einer Glanztat den Heber noch parieren (55.). Nur zwei Minuten später die nächste Großchance, ein Kopfball von Diarra wurde von einem Spieler von der Linie gekratzt. Danach kam wieder Lemmerer zum Schuss, doch auch diesmal konnte Oswald den Ball irgendwie noch an die Stange lenken und den Treffer verhindern. Unglaublich. Das Tor war wie zugenagelt. Die Tiroler konnten sich kaum wehren und kamen auch zu keinen Entlastungsangriffen. Kurz vor Schluss eine weitere 100% Torchance, doch der eingewechselte Niemann konnte den Ball alleine vor dem Tor stehend nicht im Kasten unterbringen. Dann war Schluss. Schade! Ein gutes Spiel gemacht, viele Chancen herausgespielt, defensiv eigentlich nichts zugelassen und dennoch geht man als Verlierer vom Feld.


Stimmen zum Spiel:

Kurt Russ (Hartberg-Trainer): „Wir haben in der ersten Halbzeit leider nicht das gezeigt, was wir draufhaben. In der zweiten Hälfte haben wir sehr gut gespielt. Leider sind wir da an einem ausgezeichneten Gästekeeper und auch an der eigenen Abschlussschwäche gescheitert. Aus diesen Möglichkeiten muss man Tore machen. Das gesamte Trainerteam und die Mannschaft sind jetzt gefordert.“

Thomas Silberberger (WSG-Trainer): „Wir sind in einer ähnlichen Situation wie Hartberg, deshalb war der Sieg für uns enorm wichtig. In der ersten Hälfte haben wir richtig gut gespielt und verdient geführt. In der zweiten Halbzeit hat uns ein überragender Keeper Oswald den Sieg gerettet. Das Spiel war ein Vorgeschmack auf den Abstiegskampf. Durch die Halbierung der Punkte wird es extrem spannend. Alle werden versuchen, Altach auf Distanz zu halten. Wir sind mit dem Grunddurchgang sehr zufrieden und wenn es am Ende auch Platz neun ist, dann ist das für uns eine tolle Sache.“


Admiral Bundesliga 2021/22 | 22. Runde | Sonntag, 06. März 2022

TSV Egger Glas Hartberg 0:1 (0:1) WSG Tirol

Profertil Arena – Hartberg, 1.346 Zuseher | SR Jäger (Salzburg)

Spielhighlights: Highlights #HTBWSG

Tor:
0:1 (5.) Blume

Hartberg: Sallinger – Farkas, Sonnleitner, Gollner, Klem – Kainz (46./Diarra), Heil – Sturm (75./Niemann), Aydin (46./Lemmerer), Avdijaj – Tadic

WSG Tirol: Oswald – Rogelj, Behounek, Stumberger, Schulz – Blume (71./Ranacher), Ogrinec, Naschberger (71./Müller), Ertlthaler (81./Skrbo) – Vrioni (81./Forst), Prica (86./Sabitzer)

Gelbe Karten: Gollner bzw. Ertlthaler, Rogelj, Schulz

Fotos: TSV Hartberg | GEPA pictures