Unserie geht weiter – 0:3 in Mattersburg!

Für eine starke erste Spielhälfte blieb unsere Mannschaft unbelohnt. Ein Pusic-Doppelpack war dann der Anfang vom Ende…


Bislang waren die Mattersburger der Lieblingsgegner in dieser Saison. In beiden Spielen konnte die Schopp-Truppe gewinnen. Die erste Hiobsbotschaft an diesem Fußballnachmittag gab’s kurz vor dem Anpfiff. Michi Blauensteiner musste kurzfristig w.o. geben – der Rechtsverteidiger beklagte Herzrasen. Zur Vorsorge wurde Blauensteiner ins Krankenhaus nach Wiener Neustadt gebracht, wo er zum Glück noch am selben Abend wieder entlassen wurde. Um sicher zu gehen, wird in der kommenden Woche ein Kardiologe zugezogen. In einer von Kampf und Zweikämpfen betonten ersten Halbzeit lieferte unser TSV Prolactal Hartberg eine sehr ordentliche Leistung ab. Die Schopp-Truppe war die aktivere Mannschaft. Konnte aber keine hochkarätigen Chancen verzeichnen. Die Kaltschnäuzigkeit in der letzten Zone ließen Flecker & Co. vermissen. Auch der letzte entscheidende Pass wurde vermisst. Ein Tadic-Freistoß sowie ein Sittsam-Kopfball waren die besten Möglichkeiten. Die Hausherren hatten zwei Chancen durch Rath. Jano-Freistoß wurde von Sittsam unfreiwillig verlängert, der Ball landete bei Rath, der am langen Eck vorbeiköpfte (’21). In der 35. Minute ließ Swete einen Kvasina-Kopfball nach einem ruhenden Ball von Spielmacher Jano prallen, Lukas Rath verfehlte mit dem Nachschuss das Tor klar.

Nach der Pause zunächst eine vielversprechende Offensivaktion des TSV. Viel Platz im Mittelfeld, Rajko Rep legte ab auf links und Florian Flecker. Der Flügelspieler hatte viel Platz, doch die Flanke landete im Nirgendwo. Schade! Mattersburg wurde druckvoller nach vorne und erzielte nach 65 Minuten die Führung. Halper wurde im Zentrum nicht attackiert, spielte zwischen der TSV-Verteidigung durch auf Gruber, der nochmals auf Pusic querlegte – 0:1. Zu passiv das Defensivverhalten in dieser Situation. Der K.O.-Schlag folgte vier Minuten später. Eckball von Standard-Spezialist Jano, Swete agierte zu zögerlich und wieder war Pusic zur Stelle. Gruber, der von Ilic alleingelassen wurde, erzielte den dritten Treffer für die Schmidt-Elf. In der Nachspielzeit hätten unsere Blau-Weißen noch Ergebniskosmetik durchführen können. Zakaria Sanogo mit dem Zuspiel auf Mohamed Camara. Thorsten Mahrer ließ das Bein stehen, klare Sache, Elfmeter. Doch passend zur aktuellen Situation jagte Rajko Rep das Leder an die Latte.

Damit endete auch das zweite Spiel der Qualifikationsgruppe ohne TSV-Treffer mit einer bitteren Niederlage ohne TSV-Treffer. Lange hielt die Mannschaft von Markus Schopp die Partie offen. 50 Minuten lang war man vielleicht sogar die bessere Mannschaft, ließ fast keine Chance der Mattersburger zu, doch danach waren es wieder Eigenfehler in Kombination mit der Standard-Stärke der Mattersburger, die die Niederlage besiegelten. Zehn Runden sind unsere Hartberg nun sieglos. Die Niederlage war an diesem Abend deutlich höher ausgefallen, als das tatsächliche Leistungsverhältnis war. Noch ist genügend Zeit, um das große Saisonziel Klassenerhalt zu erreichen. Doch jetzt ist es wichtig, um jeden Zentimeter, 90 Minuten lang zu kämpfen, den brutalen Fight anzunehmen und täglich hart arbeiten. Aus dieser schwierigen Situation werden wir gemeinsam Lösungen finden um wieder positive Erlebnisse einzufahren. Neue Woche, neue Chance, neues Glück. Altach kommt nach Hartberg. Vor eigenem Publikum und mit unseren treuen Fans im Rücken wollen wir endlich in der Qualifikationsgruppe „anschreiben“.


Eine Zusammenfassung vom Spiel gibt es hier: #SVMHTB-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp: „In dieser Höhe ist es eine bittere Niederlage. Wir hatten die Partie lange Zeit unter Kontrolle. Wir haben die Standards des Gegners gut unterbunden. Am Ende hat die Entschlossenheit gefehlt, und in der letzten Zone fehlte uns auch die Leichtigkeit. Mattersburg hat unsere Schwächen gut ausgenutzt. Wir befinden uns jetzt in einer herausfordernden Situation, für die wir eine Lösung finden müssen!“

Mattersburg-Trainer Klaus Schmidt: „Es war das erwartet schwere Spiel. Die ersten zwei Spiele gegen Hartberg haben wir verloren. Das befand sich noch im Hinterkopf bei uns, dass Spiele gegen Hartberg unangenehm sind. Es hat eines Dosenöffners bedurft, um die Partie zu entscheiden. Wir haben die Fehler des Gegners genutzt und sind mit dem ersten Tor gut in Schwung gekommen. Pusic ist ein klassischer Torjäger. Es warten noch einige gnadenlose Spiele auf uns.“


Tipico Bundesliga 2018/19
24. Runde – 6. April 2019

SV Mattersburg 3:0 (0:0) TSV Prolactal Hartberg

Pappelstadion, Mattersburg – 2.000 Zuseher, SR Grobelnik (Wien)

Tore:
1:0 Pusic (65.)
2:0 Pusic (69.)
3:0 Gruber (77.)

Gelbe Karten: Ortiz bzw. Kainz, Sittsam

Mattersburg: Kuster – Fran, Mahrer, Ortiz, Rath – Gruber, Jano, Salomon (32. Ertlthaler), Halper (72. Kuen) – Kvasina, Pusic (81. Grgic)
Hartberg: Swete – Kainz (70. Sanogo), Huber, Siegl, Ilic – Cancola – Flecker, Sittsam (82. Camara), Kröpfl (76. Skenderovic) – Rep, Tadic