Verdienter Auswärtssieg bei der Wiener Austria

Schritt eins vom Traum Europa wurde getan, „Grande Finale“ am Mittwoch zuhause…


Durch eine grandiose Saison, die mit Platz fünf in der Liga gekrönt wurde, ermöglichte sich der TSV Prolactal Hartberg ein Europa League-Play-off. Dort geht es gegen einen weitern Großklub, den 24-fachen österreichischen Meister FK Austria Wien. Das Hinspiel fand am gestrigen Samstag – bei alles andere als sommerlichen Temperaturen – in Wien-Favoriten statt. Rajko Rep, der die ganze Woche über kränkelte, saß zu Beginn auf der Bank. Doch das TSV-Werkl lief von Anfang an wie geschmiert. Schöner Spielaufbau über Nimaga, Andi Lienhart mit der Übersicht und dem Zuspiel in den Rückraum, wo Lukas Ried zum Abschluss kam. Der Schuss wurde von Palmer-Brown gerade noch abgefälscht (9.). Vor den Augen von ÖFB-Teamchef Franco Foda brachte Dario Tadic den TSV bereits nach zehn Spielminuten in Front. Nach einem Ballgewinn in der Abwehrreihe ging es – wie so oft – verdammt schnell. Luckeneder auf Dossou, der Dario Tadic in die Gasse schickte, der Bomber blieb eiskalt und ließ Pentz keine Chance. Hartberg weiter am Drücker. Tobias Kainz beim Freistoß, der lange Ball wird von Luckeneder kurz abgelegt auf Lienhart. Den satten Schuss des Verteidigers konnte der Austria-Schlussmann parieren (13.). Hartberg drückte auf den zweiten Treffer. Die nächsten Chancen nach einer halben Stunde. Eckball für die Schopp-Truppe. Beim Kopfballversuch von Luckeneder hatte Palmer-Brown die Hand im Spiel (ein Elfmeter wäre auf jeden Fall vertretbar gewesen), der Schuss des Innenverteidigers wurde geblockt und das Leder landete bei Thomas Rotter, der aus sehr aussichtsreicher Position am Fünfer den Ball knapp über den Kasten jagte. Schade! Das Schussverhältnis in Halbzeit eins: 7:1 für den TSV, Spielstand zur Pause war eine knappe 1:0-Führung.

Nach Wiederbeginn gelang den Violetten der Ausgleich. Pichler köpfte nach einem Sarkaria-Corner aus kurzer Distanz ein (56.). Der Faden ist bei Rep (der zur Pause in die Partie kam) & Co. jedoch nicht gerissen, Dossou tänzelte sich durch die Austria-Abwehr, der Ball landete über Umwegen bei Amadou Dante, dessen unangenehme Flanke sogar die Querlatte streichelte. Kurz darauf die neuerliche TSV-Führung. Tobi Kainz mit der starken Eckballhereingabe, Rajko Rep verlängerte das Leder entscheidend per Kopf. Dario Tadic löste sich gut und knallte den Ball volley in die Maschen. Saisontor Nummer 19 für den Bomber vom Dienst! Eine unterhaltesame Schlussphase folgte. Zuerst prallte ein Ebner-Schuss vom Sechzehner von der Innenstange zurück aufs Feld (66.), dann verpasste ein Flachschuss von Monschein das Ziel nur knapp. In der 74. Minute erhöhte die Elf von Markus Schopp auf 3:1! Die Konterstärke wurde einmal mehr unter Beweis gestellt. Schnelle Pässe auf Dossou, der auf Tadic, dessen Sturmlauf auf Pentz mit dem Zuspiel retour auf Dossou endete. Der Teamspieler aus dem Benin schloss nach einem starken Sprint erfolgreich ab. Schöne Aktion! Die Minuten 77 und 79 verliefen aus Hartberger Sicht extrem bitter. Zuerst verschaffte sich Dossou mit einem schnellen Antritt erneut Platz, brachte Tadic in Position, der Pentz mit einem Gustostückerl überlupfen wollte und womöglich die Play-off Vorentscheidung herbeiführen hätte können. Doch der Austria Schlussmann konnte den vierten Gegentreffer gerade noch verhindern. Praktisch im Gegenzug machte es Wimmer nochmals spannend, der seinen eigenen Nachschuss zum 2:3 aus Sicht der Ilzer-Truppe verkürzte. In den letzten zehn Minuten passierte dann nichts mehr.

Der TSV legt im Play-off vor, der 3:2-Auswärtssieg gegen die Wiener Austria ist absolut verdient und hätte durchaus höher ausfallen können. Die Auswärtsstärke seit dem Corona-Restart ist beeindruckend. Sechs Spiele in der Fremde, fünfmal jubelten Swete, Tadic & Co. LASK, WAC, Rapid, Sturm und jetzt auch Austria Wien wurden besiegt. Die Basis und ein Vorsprung für das Rückspiel am Mittwoch ist gelegt, die wichtigen Auswärtstore wurden erzielt. Doch das knappe Ergebnis ist Warnung genug, unsere Mannschaft wird im „Grande Finale“ um den Einzug in das internationale Geschäft hochkonzentriert, zielstrebig und aggressiv agieren um sich am Ende im Play-off-Duell durchzusetzen. Analysieren, trainieren, Matchplan zurechtlegen und einmal noch Vollgas geben – so die Marschrichtung bis Mittwoch.


Eine Zusammenfassung von diesem Spiel gibt es hier: #fakhtb-Highlights


Stimmen zum Spiel:
TSV-Trainer Markus Schopp:Wenn man bei der Austria 3:2 gewinnt, dann ist das ein tolles Resultat. Eine ordentliche Vorstellung, auf der man aufbauen kann. Es hätte noch besser sein können. Es war ein erster Schritt und nicht mehr. Ärgerlich ist, dass wir wieder zwei Tore bekommen haben. Wir werden vor dem Rückspiel sicher nicht den Fehler machen, zu glauben, dass es leichter wird.“

Austria-Trainer Christian Ilzer: Es ist Halbzeit im Duell. Wir hätten uns das anders vorgestellt. Aber es gibt keinen Grund, den Kopf in Sand zu stecken. Wir müssen zumindest zwei Tore schießen und müssen wesentlich konsequenter verteidigen. Volle Attacke, aber auch mit Intelligenz. Man hat gemerkt, dass wir eine mentale Müdigkeit gehabt haben. Wir waren in der ersten Hälfte zu wenig präzise, sind zu wenig gefährlich vors Tor gekommen. Das war in der zweiten Hälfte wesentlich besser.“

Doppeltorschütze Dario Tadic: „Wir haben einige Dinge sehr gut umgesetzt, die wir uns die ganze Woche vorgenommen haben. Jetzt haben wir die halbe Miete, aber am Mittwoch müssen wir mindestens nochmal so eine gute Leistungen bringen und dann werden wir sehen wo die Reise hingeht. Voller Fokus auf Mittwoch.“

Kapitän Rene Swete: „Die erste Halbzeit war richtig gut von uns, wir haben trotz eines starken Gegners keine Chance zugelassen, sind verdient 1:0 in Führung gegangen und hatten die Chancen auf das 2:0. Nach dem Wiederbeginn hatten wir 15 Minuten einen Durchhänger, wo wir etwas zu passiv waren und die Austria verdient den Ausgleich erzielte. Dann hat es wieder einmal eine Reaktion unserer Mannschaft gegeben, die zeigt wie sehr dieser Teamspirit und die Moral in der Mannschaft vorhanden sind. Am Ende haben wir leider noch das 3:2 bekommen.“


Tipico Bundesliga 2019/20  – Europa League-Play-off, Finale | Hinspiel, Samstag 11. Juli 2020

FK Austria Wien 2:3 (1:1) TSV Prolactal Hartberg

Generali Arena, Wien-Favoriten, SR Jäger (Salzburg)

Tore
0:1 Tadic (10.)
1:1 Pichler (56.)
1:2 Tadic (64.)
1:3 Dossou (74.)
2:3 Wimmer (79.)

Austria: Pentz – Klein, Palmer-Brown, Madl (46. Zwierschitz), Borkovic (70. Edomwonyi) – Ebner (70. Demaku), Jeggo – Sarkaria, Pichler (69. Sax), Wimmer – Monschein (84. Jukic)

Hartberg: Swete – Lienhart, Rotter, Luckeneder, Klem, Dante – Dossou, Kainz, Nimaga (62. Tschernegg), Ried (46. Rep) – Tadic (79. Cancola)

Gelbe Karten: Madl, Ebner bzw. Ried, Lienhart

Fotos: Gepa Pictures | TSV Hartberg